Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wie wäre es ausgegangen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 03.09.2005 18:50
Titel: Wie wäre es ausgegangen?
Antworten mit Zitat

Hallo Forum, ich hätte da mal eine Rein Technische frage welche absolut nichts mit irgendeinem emotionalen Hintergrund zu tun hat.

Gibt es Erkenntnisse darüber wie ein V-Fall abgelaufen währe und ob es vielleicht doch einen Sieger gegeben hätte?

Wir wissen jetzt über diese ganzen schönen Lost Places, wir haben Kenntisse wie sie kein Geheimdienst hatte.

Deshalb einfach mal die Frage:
Wenn all diese Vorbereitungen in Aktion getreten währen und das ganze Szenario heiß geworden währe, wie währe es gelaufen?

Gibt es Literatur?
Nochmal:
Ich weiß das ich von einem Furchtbarem Krieg spreche welchen wohl nur wenige überlebt hätten und das dies alles Schrecklich gewesen währe.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.09.2005 19:25 Antworten mit Zitat

Hi!

Als Einstieg empfehlenswert sind:

Der Dritte Weltkrieg (Video), 90 Min, erschienen 1999. Recht realistische Szenario - gibts z.B. bei jpc und Amazon.


Der Dritte Weltkrieg, Hauptschauplatz Deutschland, Autor(en) : General Sir John Hackett, Goldmann Verlag, 1978, ISBN 3-442-03865-0 - Von der Story her nicht identisch und von einem anderen Autor, aber sehr empfehlenswert.

Wenns dann tiefer gehen soll, müsstest Du am besten den GDP und Warsaw Pact Order of Battle lesen icon_mrgreen.gif

Mike
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 12.09.2005 17:26 Antworten mit Zitat

Ja, die Videos sind gut. der eine Film lief auch im ZDF.
Ansonsten gibt es auch "fiktive" Romane, die das näherungsweise recht gut darstellen, zum Beispiel "Im Sturm" von Tom Clancy - mal nicht diese Amerikasaga - auch interessant im Hinblick auf die Ölkrise. Islandbesetzung, Angriff auf Deutschland usw. alles recht interessante "Umfeldstory", vor der der Roman erzählt wird.
Ansonsten gibt es noch verschiedene andere Bücher, die ich erst aus meinen Kisten kramen müsste.

Aber es gibt auch "etwas andere" Bücher, z.B. Christian von Ditfurth: Die Mauer steht am Rhein : Deutschland nach dem Sieg des Sozialismus. Knaur Taschenbuchausg.
ISBN: 3426618052
oder
Masanori Nakamura: Operation Heimkehr (Angriff der UdSSR, Blockspaltung im sozialismus, wiedervereinigung) von 1982, hat mich als "Teilungskind" damals SEHR berührt - und intensiver mit der DDR befassen lassen. (gibts antiquarisch, z.B. booklooker.de)

Der Bücher sind gar viele, aber schon die drei geben einen interessanten Einblick, wo das "fiktive" mit dem "möglichen" gänsehautmässig verknüpft wird.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen