Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

80er Jahre, TV-Aufklärung über Verhalten bei Atombombe?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 731
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 22:28 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

@Werner:
Das wurde auch gar nicht in Abrede gestellt. Der BVS hat eine ganze Reihe von Filmen für Lehr- und Unterrichtszwecke herstellen lassen - die wurden u.a. auch in Schulen gezeigt. Aber es waren halt keine Filme, die im Fernsehen liefen.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.07.2005 01:32 Antworten mit Zitat

Meine Antwort: Ganz klar JA, es gab einmal so einen Film von vielleicht 30 Minuten Länge, der auf einem öffentlich-rechtlichen Programm (wo auch sonst damals...) ausgestrahlt wurde.

Ich kann mich nur noch schemenhaft an den Gesamtfilm, jedoch haargenau an einzelne Szenen daraus erinnern, da ich als etwa zehnjähriges Kind damals schwer beeindruckt, geschockt und verängstigt von dem Werk war.

Ich erinnere mich - warum auch immer - an drei Szenen:

1. Fiktive Szene aus einem Warnamt (wäre in diesem Fall Linnich gewesen...): Eine Frau macht seelenruhig und stoisch eine Ansage in ein Mikrofon (gemeint muß der Kontakt zu den Warnstellen in den einzelnen Kreisen und Städten gewesen sein): "Achtung, ABC-Alarm für die Bereiche Duisburg, Neuss, Düsseldorf, Köln..."

2. Eine E57-Motorsirene auf dem Dach eines eher kleinstädtischen wirkenden Rathauses (so hab' ich's zumindest in Erinnerung), die ABC-Alarm gab.

3. Die diversen Stadien der Strahlenkrankheit bis zum Tod, dargestellt an einer entsprechend geschminkten jungen Frau (diese Szene hat mich als Kind geschockt).

Kurioserweise kann ich mich nicht daran erinnern, ob überhaupt eine Atombombenexplosion gezeigt wurde oder nicht. Vermutlich ja schon, aber ich kann mich eben nicht erinnern. Auch kann ich mich persönlich nicht an die Frau erinnern, die sich nach dem Atomblitz auf den Boden wirft. Würde in die Dramaturgie jedoch perfekt passen (ggf. dieselbe Frau, an der dann die Symptome der Strahlenkrankheit dargestellt wurden?).

Seit Jahren habe ich in Verzeichnissen (z.B. Bildstelle) geforscht, ob dieser Film eventuell auf Super8 oder gar Video ausleihbar wäre - ohne Erfolg. Heute würde mich persönlich die Szene aus dem Warnamt am meisten interessieren.

Bleibt festzuhalten: Es gibt / gab mit Sicherheit einen solchen Film, und er wurde auch im Fernsehen gezeigt. Ich weiß jedoch sicher, daß ich ihn nur ein einziges Mal gesehen habe; muß zwischen 1983 und 1985 gewesen sein. Und ich weiß, daß er im Nachmittagsprogramm kam.
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 28.07.2005 00:06 Antworten mit Zitat

Fragt am besten bei http://www.tvforen.de/ nach.
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.07.2005 14:56 Antworten mit Zitat

Check this out

http://www.fulda-gap.de/usa.htm
Nach oben
Uzi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.09.2015
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Zollernalbkreis

Beitrag Verfasst am: 02.09.2015 12:14 Antworten mit Zitat

vor einiger Zeit gab es einen Film bei youtube unter dem Titel Selbstschutz https://www.youtube.com/watch?v=QqIrtSk70yY der war in schwarz/weiss, auf deutsch. Ein Kurzfilm (ca. 5min), so ähnlich wie vom 7. Sinn. Da ging es um eine Familie die sich in einem Bunker verschanzte. Der Vater hat Zeitung gelsesen, die Mutter strickte, die Kinder spielten -alle waren zufrieden...während draußen die Welt unterging;-) Leider hat der User den upload gelöscht und man kann auch nicht nachvollziehen wer den hochgeladen hat. Oder geht das irgendwie???Schade den Film hätte ich gerne.
Nach oben
Uzi
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.09.2015
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Zollernalbkreis

Beitrag Verfasst am: 02.09.2015 12:57 Antworten mit Zitat

...hab den Film selbst wieder gefunden icon_smile.gif

Nach oben
arbo71
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.09.2009
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Lippe

Beitrag Verfasst am: 03.09.2015 14:27 Antworten mit Zitat

Ich kann mich gut daran erinnern das in England in den frühen 80ern solche Spots regelmäßig im TV liefen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen