Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

München: Alabama-Area (Depot)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.06.2005 01:42
Titel: München: Alabama-Area (Depot)
Antworten mit Zitat

Hallo!

In München gab östlich der Schleißheimer Straße das Alabama-Area (Depot) und westlich noch das Virginia-Depot.

Auf dem Gelände des Alabama-Depot ist heute das FIZ von BMW.

Ich kann mich noch gut an die Gebäuderuinen auf dem Alabama-Depot erinnern. Die waren vom Zaun aus gut erkennbar. Ich meine mich auch an eine größere Stückzahl dort abgestellter Militärfahrzeuge erinnern zu können.

Wann genau (!) hat die U.S. Army das Alabama-Area aufgegeben bzw. an die Bundeswehr übergeben?

Wann genau hat die Bundeswehr das Gelände geräumt?

Hat irgendwer Antworten auf meine Fragen?

Viele Grüße
Günter


(Eine nachsuche in alten Tageszeitungen, Befragung von Anwohner und "googlen" war erfolglos.)
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.06.2005 07:43 Antworten mit Zitat

Gabs nicht mal im Bayer.Fernsehen die Sendung
"Live aus der Alabama halle"vielleicht wissen die ja mehr.
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.06.2005 13:30 Antworten mit Zitat

Die sogenannte "Alabama-Halle" stand tatsächlich mal im Alabama-Depot.

So ab 1978/79 hat die Stadt München begonnen, das Gelände zu überplanen.

Nachdem BMW dieses Gelände übernommen hatte, wurde 1983 eine Werkstatthalle der Wehrmacht/U.S. Army mit einer Bühne und der zugehörigen Technik versehen und voll behindertengerecht ausgebaut. Die bekannteste Live-Sendung war das "RockHouse". Mitgetragen wurde das Projekt vom RockHouse e.V. und natürlich dem Automobilbauer.
In der Endphase der Bebauung des Geländes mit dem Forschungszentrum wurde schließlich auch die "Alabama-Halle" abgebrochen.

Da der Name "Alabama-Halle" jedoch inzwischen eingeführt und überregional bekannt war, wurde er beibehalten. Allerdings haben sich die Initiatoren nach dem Abbruch der originalen Halle zurückgezogen und im Kulturzentrum in der Hansastraße in München eine neue Heimat gefunden.

Heute befindet sich die "Alabama-Halle" in der ehemaligen Funkkaserne an der Domakstraße in München und es ist ein vollständig kommerzielles Projekt. Dort sind die Tage inzwischen auch gezählt. Die Stadt München hat vor ein paar tagen das Kasernengelände erworden und will dort ein neues Stadtviertel bauen. Ich vermute, die "Alabama-Halle" wird in den geplanten Kunstpark-Nord umziehen.

D.h. außer dem Namen hat die Halle heute nichts mehr mit dem Ursprung zu tun. Entsprechend hat man dort auch keine Infos.

----------

In den Planungsunterlagen der Stadt München ahbe ich folgende Infos gefunden:

Das westlich der Schleißheimer Straße gelegen Virginia-Depot (ehem. Heeresverpflegungsamt, 1936-1940 erbaut) und der Nordteil des Alabama-Depot wurden 1958 an die Bundeswehr übergeben und zur Kronprinz-Ruprecht-Kaserne. 1994 zog die Bundeswehr ab.

Der Südteil des Alabama-Depot verblieb jedoch 1958 bei der U.S. Army.

Folglich reduziert sich meine Frage auf das südliche Alabama-Depot.


Wann genau zog die U.S. Army dort ab?



Viele Grüße
Günter

P.S. Die Funkkaserne und das Virginia-Depot /Kronprinz-Ruprecht-Kaserne) in München sind sehr bald echte LostPlaces, da die vorhandene Gebäude fast vollständig abgebrochen werden sollen.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 26.06.2005 21:25 Antworten mit Zitat

@bfh
Hier eine Kurzfassung von mir:

Schleißheimer Straße 393 - 426
Heereszeugamt für den Wehrkreis in München, Mai 1945 Übernahme durch die US Army, westlich Virginia-Depot, östlich Alabama-Depot, die Schleißheimer Straße zwischendurch war bis 1951 für den Zivilverkehr gesperrt, Teile davon 1965 an die Bundeswehr als Kronprinz-Rupprecht-Kaserne, offizielle Einweihung am 18.05.1965, 1968 wurden die noch verbliebenen Bereiche der US Army auf beiden Seiten der Schleißheimer Straße von den Amerikanern verlassen, Alabama-Depot wurde kurzzeitig für diverse Hilfskräfte als Brandplatz und als Infrastrukturübungsplatz genutzt und ist seither zivil, das Virginia-Depot wurde wie zu Zeiten der Wehrmacht von der Bundeswehr wiederum als Wehrbereichsbekleidungsamt genutzt.

Zur Namensgebung der US-Depots:
in München wurden vier "Storage Areas" der US Army nach amerikanischen Bundesstaaten benannt: Alabama, Indiana, Virginia und Texas. Angeblich stammte ein Großteil der amerikanischen Soldaten in München aus genau diesen Bundesstaaten.

Zur Namensgebung der neuen Bundeswehr-Kaserne:
Kronprinz Rupprecht (1869 - 1955) war Generalfeldmarschall der Kaiserlichen Armee im 1.WK und genoß an der Westfront durch vorbildliches Verhalten bei Freund und Feind großes Ansehen.
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 01:40 Antworten mit Zitat

@Björn:


Danke !!!

D.h. die Jahresangaben im Flächennutzungsplan von München sind falsch und meine Erinnerungen doch richtig.


Woher hast Du diese Daten?


Viele Grüße
Günter
Nach oben
Rumpiausdertonne
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 17:02
Titel: Hier gibts Alabama - Fotos
Antworten mit Zitat

Sodele...

wen es interessiert, hier im Pfad gibt es von mir auch ein paar Fotos vom Alabama Gelände,

ein link in Ehren darf niemand...

http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=2671
Nach oben
Rumpiausdertonne
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 17:10
Titel: Alabama, und heute?
Antworten mit Zitat

P.S. Neben dem BGS ist dort wohl auch ein Teil des THW Fuhrparks untergebracht. Wird übrigens noch eifrig als Disco Gelände benutzt, Alabama Halle, Barcode, Ballhaus, um nur ein paar zu nennen. Eine Requisiten - Verleih Firma namens Silo und eine kleine KFZ Werkstatt. Es hieß das Gelände wird Anfang 2005 geschlossen, da die Kanalisation so marode sei, das alles ins Grundwasser sickere, was ja am Wochenende nach ein paar Bier in der Disco zu einer waren Untergrundüberschwemmung geführt haben muß. Das Bundesvermögensamt muß sich mit den privaten Betreibern darauf geeignet haben, das sie die Kosten für die Sanierung gemeinsam tragen, dafür dürfen sie bleiben. Bei Gelegenheit frag ich noch mal nach, der Stand der Info ist Ende 2004, aber Disco Alarm ist dort noch immer jedes Wochenende und nicht zu knapp.

Liebe Grüße radt
Nach oben
Mr.Kimura
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2004
Beiträge: 148
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 19:32 Antworten mit Zitat

die mietverträge laufen bis 2007.
diese information stammt von einem mieter im haus 45 im gelände der domagkstrasse.
_________________
Bunkerfreunde München
.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen