Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schaltkästen an der A3

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.10.2002 16:35
Titel: Schaltkästen an der A3
Antworten mit Zitat

Auf der Rückfahrt von Österreich ist mir auf der A3 zwischen Nürnberg und dem Kreuz mit der A7 aufgefallen, daß im Abstand von ein bis etwa fünf Kilometern (mal so, mal so) graue Schaltkästen am Straßenrand stehen. Es handelt sich um solche, wie sie z.B. als Strom- oder Telefonverteiler- bzw. Anschlusskästen benutzt werden und sie haben immer so eine mittlere Größe (ca. 1m hoch, etwa 60-80cm breit). Sie stehen fast immer so, daß sie von der Autobahn aus bequem erreichbar sind, nur ein einziger stand hinter einer Leitplanke, alle anderen in Lücken. Erkennbare Infrastruktur (Häuser o.ä.) sind nicht in der Nähe.

An der A7 gibt’s die dann nicht mehr. Durch die Beschäftigung mit vorbereiteten Sperren und Autobahn-Notlandeplätzen etwas sensibilisiert, hab’ ich mir natürlich sofort Gedanken dazu gemacht. Entweder handelt es sich einfach um Service-Kästen für irgendeine Leitung, um Anschlüsse für die Autobahnmeisterei (warum dann nicht an der A7?) oder mal wieder um etwas ehemals militärisch genutztes.

Weiß jemand etwas dazu?

Mike
Nach oben
Deeper
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2002 21:33 Antworten mit Zitat

N Abend,

das könnte alles mögliche sein.
Gab es dort vor einiger zeit eine größere baustelle?

Gruß
Andreas
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.10.2002 21:36 Antworten mit Zitat

Puh, keine Ahnung - ich wohn' ja schließlich nicht dort ...

Und daß es alles Mögliche sein kann, war mir schon klar. Nur was davon? icon_smile.gif
Nach oben
Deeper
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2002 22:22 Antworten mit Zitat

N Abend,

es kann sich eigentlich nur eine Strom / Telefon oder Datenleitung
Handeln.
Wenn über längere zeit an Stellen der Autobahn Baustellen sind
(oder Geplant sind) dann wird dort ein verteilerkasten auf die Stromleitung gesetzt damit für Baucontainer und Beschilderrung Strom vorhanden ist.

Gruß
Andreas
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.10.2002 22:28 Antworten mit Zitat

Seh' ich ein - aber alle paar Kilometer? Langsame Baustelle icon_sad.gif
Nach oben
Deeper
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2002 23:03 Antworten mit Zitat

N Abend,

je nach Größe und Art der Baustelle (z.B. Wanderbaustelle) würde das schon Sinn machen.

Gruß
Andreas
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.10.2002 09:16 Antworten mit Zitat

moin mike

auch nur ´ne idee....

in den jahren als hier in deutschland ein mega-hype bezüglich der verkabelung in gange war (glasfaserdingsbums usw..)
hat man auch die autobahntrassen genutzt um neue datenleitungen zu verlegen....was auch sinn machte weil die autobahnen ja die ballungszentren verbinden....

ich könnte mir forstellen das dort evtl. auch solch eine datenleitung liegt und die anschlußkästen die schnittstellen zwischen den kabelenden sind

Holger

ps: hab jetzt auf die schnelle auch einen link wo zumindest die verlegeorte angedeutet sind (bahnlinien, pipelines, autobahnen)
http://www.funkschau-handel.de.....105050.pdf
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.12.2002 05:22 Antworten mit Zitat

Moin,
ich habe mich gestern zufällig mit einem Kollegen unterhalten, der mal bei Impulsphysik gearbeitet hat. Er erzählte mir, das an der A3, im Großraum Nürnberg, ein Verkehrsleitsystem installiert ist. Dazu werden diverse Daten an/auf der Autobahn erfaßt: Geschwindigkeit, Menge der Fahzeuge, Fahrbahnzustand, usw. Zusätzlich sind dort Säulen montiert, die Nebel und Regen erfassen. (Diese wurden von Impulsphysik gebaut und montiert.)
Die Schaltkästen, die dort zu sehen sind werden somit wohl zu diesem Verkehrsleitsystem gehören.

Noch ein paar links:
http://www.avd.de/news/2002/fe.....9_4_06.htm
http://www.weiss-electronic.de.....bungen.htm
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.12.2002 08:59 Antworten mit Zitat

Danke! So klären sich die Dinge ...

Mike
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 19.12.2002 15:31
Titel: Schaltkästen
Antworten mit Zitat

Anruf bei der Autobahndirektion Nordbayern (0911/462101). Es handelt sich um Kästen für die Infrastruktur der Verkehrsbeeinflussungsanlagen. In den Kästen sind u. a. Energieverteiler, Datenkabel, Anschlüsse für Störbehebung usw. Sie sind so aufgestellt, dass man sie schnell vom Standstreifen aus erreichen kann. Laut Autobahndirektion dürften sie aber auf der A3 nur im Bereich Nürnberg und dann wieder im Bereich Würzburg stehen, zwischendrin nicht. Siehe auch Links von Eisenbahnfreund.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen