Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Raketenzüge als Reparationsleistung für die UdSSR

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Inschenör
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2003
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Wolpertshausen

Beitrag Verfasst am: 08.05.2005 12:12
Titel: Raketenzüge als Reparationsleistung für die UdSSR
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

anbei ein Link auf einen Artikel, der mir ganz interessant erscheint, zumal er sich auf eine Schnittstelle zwischen WK II, kaltem Krieg und Verkehrstechnik bezieht:

http://www.eurailpress.de/arch.....mp;annual=

Interessant wäre natürlich herauszufinden, ob von diesen Zügen tatsächlich versuchsweise V2-Raketen abgefeuert wurden.

Grüße vom Inschenör
_________________
Ich bin stall ein Stolzer zu sein!
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 11:48 Antworten mit Zitat

Wie ich weiß, wurden 1944 in Peenemünde einige Raketen von Eisenbahnzügen aus zu Versuchszwecken gestartet.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 14:04 Antworten mit Zitat

Meillerwagen als mobile Startbasis waren ja vorhanden, aber möglicherweise nur im Westen, um V2 auf London oder Antwerpen zu schießen. Ob Meillerwagen auch den Russen in die Hände gefallen sind, ist mir nicht bekannt.
Kann es sein, daß diese Züge eher der Abfuhr erbeuteter Raketen und ähnlicher Beute in Richtung Russland dienen sollten? Die Abfuhr von Beute mit den Kolonnenlok bis zu den russischen Grenz- bzw. Spurwechselbahnhöfen war ohnehin zeitaufwendig, langsam und unzuverlässig. Wertvolle Raketen wollte man so sicher nicht transportieren?!
gruß EP
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 13.05.2005 13:26 Antworten mit Zitat

Hi,

Raketenabschusszüge sind im Buch "Geheime Rüstungsanlagen im Westerwald"(glaube das das der Titel war) beschrieben und mit Bildern aus dem BA versehen. klingt für mich plausibel, das die Russen sich die haben nachbauen lassen. Im Bleicherode ist ja auch der Versuchsnachbau der V2 in dem Zeitraum verlaufen (Deckname "Zentralwerke" & "Institut RaBe").
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen