Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lage-Nummern

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.05.2005 22:55
Titel: Lage-Nummern
Antworten mit Zitat

Bei der Bezeichnung von militärischen Liegenschaften, z.B. in der Investkartei, findet man normalerweise eine Liegenschaftskenn-Nummer (diese besteht aus einer dreistelligen StOV-Nr., einer dreistelligen Ordnungsnummer sowie - hinter einem Schrägstrich - einer zweistelligen Zahl, die über die Funktion Auskunft gibt). Daneben gibt es eine Lage-Nummer. Da mir die Zusammensetzung dieser Lage-Nr. unbekannt ist, hier zwei Beispiele:
05 8 41/2 Truppenunterkunft Heeren-Werve,
05 8 41/15 Unterkunftsbereich Holzwickede.
Kann jemand über das System dahinter Aufschluss geben?
Rick
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.05.2005 23:56 Antworten mit Zitat

... aber bitte nur, falls es nicht VS ist. Ich möchte keinesfalls bremsen, das Thema interessiert mich selbst - aber es könnte potentiell schon noch eingestuft sein.

Mike
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.05.2005 17:47 Antworten mit Zitat

Keine Angst, Michael,

die Beispiele stammen aus über 30 Jahre alten Akten im Militärarchiv und sind somit, selbst wenn sie noch Gültigkeit besäßen, der Öffentlichkeit zugänglich. Der Standort Holzwickede ist oder wird aufgelöst. Heeren-Werve (nördlich Unna-Königsborn) war früher mal Unterkunft der FlaRakStff in Holzwickede (Stellung Opherdicke). Meine Frage galt aber sowieso dem System und nicht einzelnen Liegenschaften.

Hier noch ein Link zur "Änderung der Liegenschaftskenn-Nummern":
http://www.ofd-hannover.de/AWT.....S/INKA.ASP.

Gruß
Rick
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.05.2005 18:02 Antworten mit Zitat

Um das, was ich über die (obsoleten?) Liegenschaftskenn-Nummern geschrieben habe, noch an ebenfalls historischen Beispielen zu demonstrieren:
301 004 18 Datteln
302 025 18 Unna-Opherdicke
304 044 18 Westkirchen
312 806 18 Soest-Büecke
327 004 18 Marienheide
Also, die "18" fällt schon auf...
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.05.2005 22:37 Antworten mit Zitat

Alles NIKE-Standorte, evtl. damit Verbindung zur 18.
Oder die Größe der Unterkunft (Kaserne), Datteln, Westkirchen, Marienheide, hatten in der Fläche alle fast die gleiche Größe, eigentlich auch Holzwickede, aber da haste eine 15.
Schau mal ob bei Waldbröl, Oerdingen-Elspe (Lennestadt), Heidenrod-Kemel, Schöneck-Kilianstätten und Lich-Steinbach auch eine 18 steht, das waren alles Unterkünfte (Kasernen), die meines Wissen speziell für die FlaRak NIKE gebaut worden und ebenfalls in der Fläche gleich groß waren. Nicht aber Westerburg und Burbach, hier waren zwar auch Einheiten von NIKE stationiert, aber die Kasernen waren größer und es es waren noch andere Truppenteile untergebracht.

Ich kenne diese Zahlen nicht und habe auch nichts darüber gefunden. Meine Vermutung, reine Liegenschaftszahlen. Alle Bundeswehreinheiten hatten auch Kennzahlen, aber das waren andere Zahlengruppen.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.05.2005 23:03 Antworten mit Zitat

Halt, Stop, alles zurück. Beim nochmaligen Lesen ist mir Soest-Büecke mit der 18 aufgefallen. In Soest-Büecke war aber nicht die Unterkunft (Kaserne) sondern meines Wissen der Stellungsbereich. Die Kaserne war bei Echtrop/Teigel. Die 18 könnte also auch eine Kennziffer für eine NIKE-Stellung sein.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.05.2005 23:34 Antworten mit Zitat

Hallo HW,

dass es sich um NIKE-Stellungen und -Unterkunftsbereiche handelt, war mir schon klar (damit beschäftige ich mich ja gerade). In einigen (den meisten) Fällen bekamen Stellung und Unterkunft die gleiche LgKNr, wahrscheinlich abhängig davon, ob beide in der gleichen Liegenschaft lagen. Aber auch da habe ich Ausnahmen gesehen, z.B. (deutsche) Kaserne und (französische) NIKE-Stellung auf dem Flugplatz Mengen, der ja wohl eine einzige Liegenschaft sein sollte. Die -15 gehört zu den Lage-Nummern, nicht Liegenschaftskenn-Nummern.

Die LgKNr ist für mich nur wegen der letzten zwei Ziffern von Interesse, weil sie eventuell eben Auskunft über die Funktion geben könnte, so z.B. vielleicht auch bei den verschiedenen Arten von Depots und Standortmunitionsniederlagen. Das System der Lage-Nummern möchte ich erst mal gerne verstehen, bevor ich weiß, von welcher Bedeutung es ist.

Die beiden weiteren Nummern in Liegenschaftsunterlagen sind die von Dir angesprochene Dienststellen-Nummer und die STAN, beide für die untergebrachte Einheit.

Gruß
Rick
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen