Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marine-Bordflak im Binnenland?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.05.2005 07:34
Titel: Marine-Bordflak im Binnenland?
Antworten mit Zitat

Moin,

Vielleicht mal eine Frage an die Marinespezialisten... icon_smile.gif
Was muß ich darunter verstehen, wenn ich z.B. bei feldgrau.com lese, daß in Duisburg Stützpunkte der 6. Marine-Bordflak-Abteilung eingesetzt waren.
Der Abteilungsstab lag scheinbar auf Langeoog, alles tätig unter der Marine-Flak-Brigade Nord in Hamburg.

Weitere Bordflakstützpunkte gab es daneben aber auch in Mannheim.

Muß ich hierunter evtl. den Einsatz von Flak auf (Binnen-)Schiffen verstehen?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 07.05.2005 10:16 Antworten mit Zitat

Hi Eric

It is correkt the 4 Kompanie of the 6
Marinebordflakabteilung was in Duisburg.
Die 2 Kompanie was in Rotterdam so I think
that it is for Flakdefence on the boats on the
river Rhine.

Regards Jos
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.05.2005 21:00
Titel: Binnenschiff-Flak
Antworten mit Zitat

Hi Jos,

ein Duisburger Zeitzeuge schilderte mir einmal, daß z.T. auch auf Binnenschiffen 2cm Vierlings-Flak zum Einsatz gekommen sei.
Diese Schiffe seien dann im Bereich des Duisburger Binnenhafens - damals der größte der Welt, ob heute noch, da bin ich mir nicht sicher - zusätzlich zur ortsfesten Flak an Land im einsatz gewesen.

Der Vorteil der Binnenschiff-Flak gegenüber der ortsfesten Flak sei ähnlich dem der Eisenbahn-Flak die schnellere Verlegbarkeit und damit auch flexiblere Einsatzmöglichkeit gewesen.

Interessant fand ich am Gespräch aber, daß der alte Herr nicht wußte, wer die Flakeinheiten auf den Binnenschiffen stellte.

Hat jemand aus anderen Bereichen des Landes vielleicht schon mal von Flak auf Binnenschiffen usw. gehört oder gelesen?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 225
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 19.09.2013 10:58 Antworten mit Zitat

Hallo Herr Z.,

auf dieses Thema bin ich erst jetzt gestoßen.
Ja, es hat Fluss-Schiffe mit Flak gegeben, vor allem in Küstennähe in Frankreich, Belgien, Niederlande. Ich muss mal meine Unterlagen auf GB und USA durchsehen, da wird in Reports von Tiefangriffen auf Flussschiffe öfters Abwehrfeuer auf Fla-Waffen erwähnt. Und ich bin sicher, dass ich ein Foto eines getarnten KD-Dampfers mit 2-cm-Kanonen gesehen habe, muss mal den Kollegen aus Koblenz fragen.

Beste Grüße
Ihr
Aders
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen