Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

SIGINT-Homepage

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 07.04.2005 20:02
Titel: SIGINT-Homepage
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen, ich habe noch eine Anmerkung zu dem Thread über die SIGINT-Homepage. Es geht hier generell nur um die Aussagen von ar8001, die ich unten zitiert habe und die sachlich falsch sind. Keineswegs sollen die Off Topic- Diskussionen wieder vom Zaun gebrochen werden.

ar8001 hat geschrieben:

Zitat:
Es wird immer geschrieben das die NSA in stationen sitzt: das ist falsch! die meisten statioen wurden von der asa betrieben (heutige INSCOM)! die wiederum liefern die informationen über DIA (Defense Intelligence Agency) an die CIA/NSA.

Also thema ASA: lese bitte richtig!
ich habe schon geschrieben das ASA jetzt INSCOM ist, die wiederum der DIA angehört ...und DIA überliefert an den CIA/NSA ...
also wenn du das behauptest, dann auch bitte richtig!
Bitte schau dir mal die "direktive" genau an ....dort kannst du das alles ersehen!

Welche „direktive“ meinst du da?

Meiner Ansicht nach ist diese Aussage falsch. Man muss sich nur mal den Aufbau der NSA ansehen:
Die NSA besteht aus zwei Komponenten, einmal der NSA und dem CSS, dem Central Security Service, sozusagen dem militärischen Arm der NSA. Dieser militärische Arm war zu Zeiten des Kalten Krieges aus den Teilstreitkräften (Army-INSCOM/ Air Force-ESC/ Navy-NSG) zusammengesetzt. Zwei dieser Teilstreitkräfte nämlich Army und Air Force betrieben die Abhörstationen in Deutschland und zwar durch ASA (später INSCOM) und AFSS (Air Force Security Service später ESC (Electronic Security Command)) die dem CSS unterstanden. So war z.B. das ESC quasi die NSA der Luftwaffe, die dem Hauptquartier der NSA/CSS unterstellt war, aber natürlich vor allem der Luftwaffe SIGINT-Ergebnisse lieferte.
Also ist die Aussage, dass dort die NSA in den Abhörstationen zugegen war natürlich nicht ganz richtig, aber die dortigen Einheiten waren im Endeffekt doch der NSA unterstellt. Eine Verbindung von ESC und INSCOM mit der DIA oder etwa der CIA ist falsch. Die DIA (Geheimdienst des Pentagon) arbeitete vorwiegend auf dem Sektor HUMINT, und hatte dafür eigene Einheiten in der Bundesrepublik und auch in Ländern des Warschauer Paktes, z.B. die Militärmissionen. Die CIA wiederum ist der Auslandsnachrichtendienst der Amerikaner und ist im Gegensatz zu DIA und NSA nicht dem Pentagon unterstellt und hat somit auch andere Interessen als die militärischen Dienste. Alle mir bekannten ehemaligen amerikanischen Abhörstationen sind eindeutig durch eine militärische Einheit zu identifizieren, die entweder ASA oder ESC angehörten.

Quellen:
James Bamford NSA

Und noch ein interessanter Artikel im Bezug auf Organisation der US Geheimdienste:
“ESC was the air force SIGINT and information security organization. As with the other service cryptologic elements (INSCOM, NSGC), it conducts its SIGINT activities under the direction of the National Security Agency/Central Security Service. Its personnel operate a worldwide network of ground stations to intercept communications and electronic signals.”
http://nsarchive.chadwyck.com/esp_essay.htm

Gruss Tobias
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.04.2005 21:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Winzige Ergänzung: Die NSG(A) war mindestens in Bremerhaven und bei Todendorf aktiv, zumindest während der 50er/60er Jahre.

Quellen in diesem Fall aus dem Web von entsprechenden Veterans.

Mike
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 08.04.2005 14:56 Antworten mit Zitat

Später war die NSG laut "Headquarters Germany" noch in Augsburg aktiv. Dass sie noch in anderen Anlagen als Untermieter präsent waren ist natürlich nicht ausgeschlossen.
Die NSA selbst war laut dem Buch ja auch in Berlin (FSB) und Augsburg (FSA) vertreten. Eine andere Quelle habe ich hierfür aber leider noch nicht gefunden.
Waren Bremerhaven und Todendorf reine NSG Anlagen?
Gruss Tobias
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.04.2005 15:57 Antworten mit Zitat

Moin!

Sowohl Bremerhaven als auch Todendorf waren reine NSG-Sites bzw. NSG war Hausherr.

Ganz interessant dazu:

http://hikerr.home.att.net/TOD/toden.htm

und

http://www.6913th.org/
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.04.2005 21:36 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
http://hikerr.home.att.net/TOD/toden.htm

Moin auch
geiler link. da steht ja was über dahmeshöved und meine suche nach der ,,NASA'' hat ein Ende.

Danke
malte
Nach oben
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 09.04.2005 13:39 Antworten mit Zitat

Ein interessantes Buch dazu:
Headquarters Germany von Klaus Eichner und Dr. Andreas Dobbert, zwei ehemalige Analytiker der HVA.
Ist erschienen im "edition ost"
ISBN 3-360-01024-8

Dort wird die Tätigkeit amerikanischer Geheimdienste seit 1945 auf deutschem Boden erzählt!
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 09.04.2005 14:42 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,
danke für die Links, nur kann ich im zweiten Link nichts von Navy erkennen. Habe ich es übersehen? Der 6913th Radio Squadron Mobile war zumindest später auf jeden Fall eine Luftwaffeneinheit. Die vierstelligen Staffeln mit 69XX waren zumindest später alle dem Electronic Security Command zugeordnet.

Hallo Finn,
dieses Buch meinte ich in meinem Eintrag vom 08.04.1005 13:56. Allerdings sind schon ein paar Fehler in dem Buch. Ähnlich wie im Militarisierungsatlas kann man hier nicht alles glauben, denn die Aufklärung der HVA hatte offenbar doch so ihre Defizite.
Gruss Tobias
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.04.2005 20:24 Antworten mit Zitat

Sorry, zu viele Bookmarks, war der falsche Bremerhaven-Link. Der richtige (http://web.meganet.net/kman/ctpage.htm) funktioniert leider nicht mehr - mal über Google-Chache oder archive.org probieren, dort sind zumindest Teile noch erkennbar.

Zur Illustration und als Existenzbeweis ein aus dem Netz gefischter Patch.

Mike
 
 (Datei: NSG_bremerhaven.jpg, Downloads: 46)
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 15.04.2005 13:45 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,
Danke für den Link. Bei mir funktioniert er, aber ich hätte es dir auch so geglaubt.
Gruss Tobias
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen