Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Betonbau am Quermarkenfeuer / Amrum

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 19:01
Titel: Betonbau am Quermarkenfeuer / Amrum
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich war letzte Woche bei herrlichem Wetter auf Amrum. Im Vorfeld hatte ich schon ein Bild einer "Ruine am Quermarkenfeuer" auf einer Nordseeinsel-Internetseite gesehen, von dem dort auch niemand wußte, worum es sich handelt. Da mußte ich nun selbstverständlich eigene Bilder machen, die ihr hier seht. Fotografisch sind die eher mau (mein Schatten ist ständig drauf... etc), aber erkennen kann man ja etwas. Die Ruine befindet sich direkt unterhalb eines kleinen Leuchtturms, des "Quermarkenfeuers". Bilder auch davon unten.

Um was handelt es sich bei der Konstruktion, ist das ein Unterstand für den Leuchtturmwärter bei schwerem Sturm? Das Leuchtfeuer war früher meines Wissens bemannt, vielleicht hat man der Stabilität des Turms nicht getraut (oder darin ist wenig Platz zum Ruhen).

Viele Grüße,

Matthias
 
 (Datei: Bild 295.jpg, Downloads: 92)  (Datei: Bild 296.jpg, Downloads: 60)  (Datei: Bild 297.jpg, Downloads: 52)  (Datei: Bild 300.jpg, Downloads: 36)  (Datei: Bild 303.jpg, Downloads: 38)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 19:03 Antworten mit Zitat

...das Quermarkenfeuer:
 
 (Datei: Bild 311.jpg, Downloads: 27)  (Datei: Bild 312.jpg, Downloads: 16)  (Datei: Bild 313.jpg, Downloads: 18)  (Datei: Bild 318.jpg, Downloads: 27)  (Datei: Bild 319.jpg, Downloads: 28)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 21:25 Antworten mit Zitat

Moin!

Also um ein Leuchtturmwärterhäuschen handelt es sich definitiv nicht. Das Quermarkenfeuer Norddorf ist ein sogenannter Pintsch-Turm (benannt nach dem Berliner Hersteller), und die waren von Anfang an mit automatischer Gasbefeuerung ausgerüstet, also ohne Wärter. Ich könnte mir vorstellen, daß in der Bude die Ersatz-Gasflaschen gelagert wurden. Ich leihe mir mal eines der Fotos aus und frage im Leuchtturmforum nach.

Gruß,
Jürgen
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 22:23 Antworten mit Zitat

Wie ich schon vermutet habe (Ich zitiere mal):

"Hallo Jürgen,

früher wurde das Türmchen mit fossilen Brennstoffen (Blaugasanlage) betrieben. Das Häuschen hat den notwendigen Brennstoff dafür enthalten (6 Stahlflaschen mit je 22 Liter Flüssiggas (Gaskeller 1,8 x 1,9 m). Später wurde ein 6,5 Meter langer Kessel mit 1,5 m Durchmesser installiert. Dieser allerdings mit einem Holzschuppen geschützt. 1937 wurde der Turm an das elektr. Netz angeschlossen.

Quelle: Amrumer Seezeichen, Georg Quedens

Gruß
Thomas"
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen