Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Mittlere Flugmelde-Leit Kompanie Stellung BAZI II

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 28.03.2005 11:10 Antworten mit Zitat

Moin Eric,
Please go ahead and post the portion of the map.
icon_smile.gif bregds
SES
"Information not shared is lost".
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 28.03.2005 11:23 Antworten mit Zitat

Hi Michael

Thanks a lot for your pleasant permission 2_thumbsup.gif icon_smile.gif

Ein Ausschnitt aus der betreffenden Karte des II. Jagdkorps vom 15.01.1945 gibt wieder, welche Einheiten der Luftnachrichtentruppe im Bereich des Niederrheines und der angrenzenden Umgebung disloziert waren.

Bitte beachten: die vielen grenznah eingesetzten mobilen Funkmeßtrupps waren ab Spätsommer 1944 usw. zwingend erforderlich, da in der Regel die ehedem in den Niederlanden eingesetzten ortsfesten Funkmeßstellungen wegen der Luftlandung (Operation Market Garden) und der sich immer weiter dem Reich nähernden Front aufgegeben werden mußten.
Also war es nur auf diesem Wege möglich, noch eine Luftlage zu erstellen, allerdings mit den bekannten Nachteilen:

- zu wenig funkmeßtechnisches Vorfeld, um eine solche Luftlage erstellen zu können, die eine rechtzeitige Alarmierung der diversen Nutznießer und auch der Bevölkerung zuließ, bei immer schneller gewordenen Flugzeugen.

Es wäre diesbezüglich einmal interessant zu erfahren, wie erfolgreich in dieser Phase von der deutschen Luftwaffe noch agiert worden ist.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: bazi 2.JPG, Downloads: 71)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 28.03.2005 11:41 Antworten mit Zitat

Hi,
I'm shortly going to publish a small piece on the employmnet of JG 2, 26 and 27, which were the only day-fighter unit available to II JK in that area in that period. But for a starter I can say, that they were not very effectively employed since they were not concentrated in time and space, but employed in seperate areas. This was not the fault of these illustrious units, but inept leadership by II JK, no doubt strongly influenced by the commander GenMaj Dietrich Peltz.
bregds
SES
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 29.03.2005 23:18
Titel: Karten-Symbolik
Antworten mit Zitat

Moin,

bin heute mal nach Feierabend in der Region Brünen, östlich Wesel gewesen und einige Kilometer herumgegurkt.
Gehofft hatte ich, mit den neuen Informationen vielleicht Stellungsreste zu finden ...leider aber (noch) nichts finden können.

In der nächsten Zeit werde ich mich mit dem örtlichen Heimatvereinin in Verbindung setzen, der ja vielleicht Zeitzeugen benennen kann, oder im Idealfall sogar etwas zu diesem sehr speziellen Thema wissen könnte. Wobei die sicherlich mehr zur "Operation Varsity" wissen dürften...


Ein anderer Aspekt, der mir allerdings aufgefallen ist:
Im zuvor hier geposteten Kartenausschnitt gibt es verschiedene Symbole für ortsfeste und mobile Funkmeßeinheiten.

- Doetinchem und Borken beherbergten Klein-Flukos

- Funkmeßeinheiten z.b.V. lagen nördlich Emmerich (z.b.V. 42), bei Xanten (z.b.V. 28 ) und bei Kempen (z.b.V. 29) mit den ihnen zugeordneten Funkmeßtrupps, wenn ich nicht auf dem Holzweg sein sollte, mobile Truppenteile also.

- ortsfeste Einrichtungen lagen nach dieser Karte bei Heiligenhaus ( Heidschnucke ) sowie nordöstlich Wesel.

- bei dem Symbol der II/53 in Kaiserswerth bin ich mir nicht ganz sicher, wofür es tatsächlich steht, aber aller Wahrscheinlichkeit nach für eine (mobile) Flugmelde-Funk-Abteilung.


Nach meiner Einschätzung würde für eine ortsfeste Einrichtung der Stellung BAZI 2 jedenfalls sprechen, daß den deutschen Truppen - ähnlich wie bei der Verlegung des Gefechtsstands der 3.Jagddivision in den bereits vorbereiteten Gefechtsstand Duisburg-Kaiserberg - die für sie immer bedrohlichere Lage sehr wohl bekannt war und man rechtzeitig Ersatz klar machte. Die Stellung BAZI 1 in den Niederlanden wurde vor dem 25. September 1944 19:00 Uhr aufgegeben und gesprengt, die neue Ersatzstellung östlich Wesel müßte aber zu diesem Zeitpunkt bereits vorbereitet gewesen sein.

Nach dem Symbol auf der Karte des II. Jagdkorps vom 15.01.1945 scheint BAZI 2 allerdings auch "nur" eine Funkmeßstellung 3. Ordnung gewesen zu sein.

Was haltet ihr von meiner Theorie? icon_question.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 20:28 Antworten mit Zitat

Hi Eric,
I hope this somewhat clarifies the role of II/53:
http://www.gyges.dk/II%20JK%20Ln%201945.pdf
bregds
SES
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen