Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Identifizierung von Bettung Marine-Flak Kiel

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 04.05.2004 09:08
Titel: Re: Identifizierung von Bettung Marine-Flak Kiel
Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:


4*10,5 cm SK C/32
Dreiwag
6 m R Em
Würzburg D
2-3,7 cm
3-2 cm



Hallo.
Dies war der Bestand zu Kriegsende. Inzwischen gehe ich auch schon fast vom Reserveleitstand /Leitstand II aus. Wir werden es mal vermessen, bessere Bilder machen und mit anderen Stellungen im Kieler Raum vergleichen.
Viele Grüße,
Leif

PS: Es gab 7 Batterien mit 12,8 cm Flak 40, zwei noch ohne Rohre, der Rest (30 Batterien) reinrassig 10,5 cm SK C/32.
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.05.2004 22:34
Titel: Re: Identifizierung von Bettung Marine-Flak Kiel
Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:


PS: Es gab 7 Batterien mit 12,8 cm Flak 40, zwei noch ohne Rohre, der Rest (30 Batterien) reinrassig 10,5 cm SK C/32.


Da muss ich aber leicht widersprechen,nicht böse sein.
Aber reinrassige 30 Flak Batterien mit 10,5 cm SKC/32?
Es gab einige Marine Flak Abteilungen die mit 10,5cm SKC/32
ausgestattet waren,aber bei weitem nicht alle.

Gerade die Deutsche Flakartillerie aller Waffengattungen,im besonderen aber die der Marine und der Luftwaffe mussten,im Verlauf des Krieges immer wieder Batterien mit Beutegeschützen
oder verschiedenen Deutschen Flak Kanonen aufstellen,da die Flak Geschütz Produktion mit dem extrem hohen Bedarf an Flak Geschützen u.a für die Heeres Flak und die LwFlak Abteilungen
die an der Ostfront zur Panzerabwehr eingesetzt waren nicht decken konnten.

Beispiele:
Marine Flak Abteilung 214
1.Batterie 3 x 8,8cm Flak
2 x Flak 2cm 30
2.Batterie 3 x10,5cm Flak 38
2 x 2cm Flak
3.Batterie 4x 8,8cm Flak 38
2x 2cm Flak
4.Batterie
6x 150cm Scheinwerfer


Marine Flak Abteilung 814
1.Batterie 4x 10,5cm Flak 38
2.Batterie 4x 7,5cm Flak Vickers(e)
3.Batterie 4x 7,5cm Flak Vickers(e)
4.Batterie 4x 7,5cm Flak Vickers(e)
7.Batterie 11x 150cm Scheinwerfer
4x60 cm Scheinwerfer

Marine Flak Abteilung 204
1.Batterie 35x Flak 2cm
4x 4cm Flak Bofors(e)
4x 60cm Scheinwerfer(d)
2.Batterie 3x 10,5cm Flak 38
3.Batterie 4x8,8cm Flak 38
4.Batterie 7x 150cm Scheinwerfer
7x 90cm Scheinwerfer
7x 60cm Scheinwerfer

Die in Klammern gesetzten Buchstaben bezeichnen die Herkunft der Beutewaffen
(e)= englisch
(d)= dänisch
(t)= tschechisch usw.

Quelle:
Der Oberbefehlshaber der Deutschen Truppen in Dänemark
Abt.Ia-Br.B.Nr 550/42 Geheime Kommandosache vom 12.09.1942
Reichsarchiv Kopenhagen


Mit 10,5cm SKC/32 ausgestattete Marine Flak Abteilungen waren:
Marine Flak Abteilung 702
Marine Flak Abteilung 808
Marine Flak Abteilung 815
Marine Flak Abteilung 816
Die meisten 10,5cm SKC/32 waren allerdings bei den Marine
Küstenartillerie Verbänden und auf Schwimmenden Einheiten eingesetzt.Das entsprach auch mehr dem ursprünglichen Verwendungszweck,da sie als Mehrzweckgeschütz zur Seeziel und Luftabwehr konstruiert war.

Die 10,5cm SKC/32 war verbaut in :
Regelbau R671
Flak Regelbau 243
Flak Regelbau 249
Ich werde einen eigenem Thread eröffnen mit allen Flak geschützen die von der Wehrmacht verwendet wurden.

Hier eine 10,5cm SKC/32


Hier eine 10,5 cm Flak 38
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 14.12.2004 16:55 Antworten mit Zitat

Ups, sorry Kongo Otto.

Die Angaben stammen aus den Unterlagen anläßlich der Übergabe an die Engländer 1945. In der Kieler Ecke sind mir eigentlich keine Beutegeschütze bei der schweren Flak bekannt.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 14.01.2005 17:56 Antworten mit Zitat

Hallo.
Hier aktuelle Bilder. Die Bolzen, 12 an der zahl, haben einen Durchmesser von 38 oder 39 mm. Der Diagonalabstand ist 151 cm, der Abstand Bolzen zum nächsten Bolzen 39 cm. Der äußere Durchmesser der Betoneinfassung beträgt 233 cm.

Viele Grüße,
Leif
 
 (Datei: DSCF0109.jpg, Downloads: 46)  (Datei: DSCF0118.jpg, Downloads: 49)  (Datei: DSCF0122.jpg, Downloads: 47)  (Datei: DSCF0123.jpg, Downloads: 44)
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 23.01.2005 18:30 Antworten mit Zitat

Hey Leif,
das ist eindeutig der Leitstand II von BaLi.

Gruß OWW
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen