Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Artilleriewerk Burgfluh - Berner Oberland

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:40
Titel: Artilleriewerk Burgfluh - Berner Oberland
Antworten mit Zitat

Heute ist das in den Kriegsjahren 1942/43 erbaute Artilleriewerk Burgfluh am Thunersee (Berner Oberland, Schweiz) nicht mehr in Betrieb. Ursprünglich war die Bewaffnung 8x15 cm Festungshaubitzen und 4x 7,5 cm Bunkerkanonen. Zuletzt 1994 waren noch 4x10,5 cm Haubitzen installiert. Besatzung 220 Mann.
Hier einige Eindrücke Ende September 2004 in der heute nur noch überwachten Anlage (Kontrolle einmal pro Jahr).
Gruss aus der Schweiz
Housi
_________________
Festungen Berner Oberland
www.festung-oberland.ch
 
Enge Verhältnisse bei den Betten - drei übereinander (Datei: Burgfluh-Bett.jpg, Downloads: 97)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:41 Antworten mit Zitat

Bild 2
_________________
Festungen Berner Oberland
www.festung-oberland.ch
 
Künstliches Fenster in der Offiziersmesse - das gibt Stimmung 300 Meter im Berg... (Datei: Burgfluh-Fenster.jpg, Downloads: 99)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:42 Antworten mit Zitat

Bild3
 
Demontierte 10,5 cm Haubitze vor der Schiessscharte (Datei: Burgfluh-Hb.jpg, Downloads: 95)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:43 Antworten mit Zitat

Bild 4
_________________
Festungen Berner Oberland
www.festung-oberland.ch
 
Die Küche ist relativ modern - und betriebsbereit. (Datei: Burgfluh-Kueche.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:44 Antworten mit Zitat

Bild 5
 
Die sechs Munitionsmagazine sind heute leer... (Datei: Burgfluh-Munmag.jpg, Downloads: 80)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:45 Antworten mit Zitat

Bild 6
_________________
Festungen Berner Oberland
www.festung-oberland.ch
 
Blick in den langen und feuchten Hauptsstollen.. (Datei: Burgfluh-Stollen.jpg, Downloads: 90)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2004 20:46 Antworten mit Zitat

Bild 7
 
Wegweiser wie auf dem Wanderweg...sie sind aber für «Normalsterbliche» dringend nötig, um wieder rauszufinden. (Datei: Burgfluh-Wegweiser.jpg, Downloads: 89)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 08.01.2005 14:53
Titel: Text aus dem «Berner Oberländer»
Antworten mit Zitat

Ich stelle hier mal den Text rein, den ich für die Tageszeitung «Berner Oberländer» zu den bereits angefügten Fotos geschrieben habe. Viel Spass.
Housi

© Berner Oberländer; 03.11.2004

Festungen im Berner Oberland: Beispiel Burg Wimmis

Burgfluh gibt Geheimnis preis

Aus der Wimmiser Burgfluh waren einst zwölf Geschütze auf die andere Thunerseeseite und die Stadt Thun gerichtet. Die Festung ist heute ausgemustert, die Kanonen abmontiert. Ein Blick in die feuchte Gruft.

Zehn Personen haben Platz in der Standseilbahn. Langsam geht es die Bergflanke hinauf. Dann wird die dunkle Öffnung in der Burgfluh hinter dem Schloss Wimmis sichtbar, und die Kabine verschwindet direkt im Felsen. Neugierig wandern die Blicke umher: Rechts vom Eingang sind hinter Drahtgeflecht Öffnungen im Felsen sichtbar - der Frischluftzugang. Auch nach etlichen Besuchen in Festungswerken ist es jedes Mal eine neue Erfahrung: Zügig gehts hinein in den schummrig beleuchteten Gang, ausgerüstet mit warmer Jacke, gutem Schuhwerk und Taschenlampen.

Die Gelegenheiten werden immer seltener, Festungswerke zu besichtigen. Das Militär liquidiert rasch die überflüssigen Anlagen aus der Reduitzeit. Die Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen ermöglicht ihren Mitgliedern fast exklusiv, unter kundiger Führung einen Blick in die Anlagen zu werfen. Kürzlich waren Anlagen am rechten Thunerseeufer Ziel einer Reise, im Zentrum die mächtige Festung Burgfluh sowie die umgenutzte Anlage Hondrich und das Museum in Faulensee.

Für 220 Wehrmänner war das Bollwerk am Eingang zum Simmental ausgelegt, wie Fritz Mumenthaler erklärt. Auf die Sachkenntnis des ehemaligen Kommandanten des Festungswachtkorps in Andermatt kann man sich verlassen. In den Jahren 1942/43 wurden die Kavernen aus der Burgfluh herausgesprengt und rasch mit mobilen Geschützen armiert. Davon zeugen auch die Baupläne, die im Eingangsbereich zwei Pferdeställe verzeichnen. Mit den Tieren waren die Kanonen zum Eingang und in die Geschützstellungen gezogen worden. Als die Anlage im 1999 ausgemustert wurde, waren an Stelle der ursprünglichen acht 15-cm-Bunkerkanonen und vier 7,5-cm-Geschütze nur noch vier 10,5-cm- Haubitzen montiert. Das Schussfeld der Festungsartilleriekompanie II/15 reichte bis weit über die Stadt Thun hinaus.

Die schwere Panzertüre gibt einen langen Gang frei, der links und rechts mit zahlreichen Waschbecken versehen ist. Über die nackten Felswände fliesst Wasser, der Boden glänzt nass. Vorsicht ist bei jedem Schritt geboten. Durch den feuchten Stollen gehts immer tiefer in den Berg. Früher war das «irgendwo im Oberland», heute ist es kein Geheimnis mehr, dass aus der Burgfluh Geschütze ihre Rohre auf einen möglichen Gegner aus Richtung Bern gerichtet hatten. Am Kandergraben in Einigen sollte der «Böfei»(böser Feind) gestoppt werden. Dazu hatten die Truppen auch Artillerieunterstützung von der anderen Seeseite (Festungen Schmockenfluh und Waldbrand) und aus dem Bereich Krattigen-Aeschi und aus Faulensee zu erwarten.

Rechts wird die Türe zum Maschinenraum geöffnet, zum Vorschein kommen zwei starke Notstromgruppen - aus dem Jahr 1941. Dank der guten Wartung bis zuletzt wäre nur ein Knopfdruck nötig, und die Motoren liefern Elektrizität. Weiter geht es durch den Fels. An jeder Verzweigung des kilometerlangen Stollensystems sind die Wege markiert. Wie Wanderweg-Wegweiser sind die gelben Schilder angebracht: Zu den Batterien Links und Mitte, den Notausgängen, den Funknischen, zur Feuerleitstelle, zu dem Postbüro oder den Unterkünften.

Noch heute ist das Werk eindrücklich: Bis zu 450 Personen waren einquartiert, sorgten für einen 24-Stunden-Betrieb. Geschlafen wurde in Schichten, da nicht für alle ein Bett zur Verfügung stand. Die engen Unterkünfte mit den Holzbetten stehen im Gegensatz zur Weitläufigkeit der Anlage. Neben der Bewaffnung ist das Wasserreservoir das Allerheiligste einer Festung: Ohne trinkbares Wasser ist die Werkbesatzung kaum überlebensfähig, und deshalb wurde der genaue Standort innerhalb der Anlage oft gar vor den Wehrmännern verborgen. In der Burgfluh sind drei Reservoire mit einem totalen Fassungsvermögen von 410 000 Litern erstellt worden.

An der frischen Luft taucht die Frage auf, was mit dieser Anlage passieren wird: Es gibt Interessenten dafür, die darin ein Museum einrichten möchten. Leider stellt sich laut Auskunft der armasuisse zurzeit noch der Kanton als Grundeigentümer quer. Er ist nicht bereit, einer Übertragung des Baurechtes zuzustimmen. Ein Gastrobetrieb zum Beispiel ist raumplanerisch nicht bewilligungsfähig. Das Problem sind zudem der Zugang und der grosse Aufwand, um die Anlage offen zu halten. Allein für Strom (Entfeuchtung) fallen rund 18 000 Franken pro Jahr an. Derzeit sind in einigen Räumen Entfeuchter installiert, einige der Geschütze sind noch immer in ihren Stellungen, aber abmontiert und konserviert. Für die ehemaligen Wehrmänner ein eher trauriger Anblick.

Grossen Eindruck machen die moderne Küche und der gemütliche Essraum der Offiziere. An die Wand ist ein Fensterrahmen mit offenen Flügeln geschraubt, das Bild dahinter zeigt einen Blick auf die Alpen. Genau so haben sich viele «Unberechtigte» das Leben in einer Festung vorgestellt. Doch die Realität hat meist anders ausgesehen, die Kleider wurden in der feuchten Umgebung gar nicht mehr richtig trocken. Um nicht dem Bunkerkoller zum Opfer zu fallen, wurde jede Möglichkeit genutzt, sich tief im Berg einigermassen bequem einzurichten.

Vom Werk selber ist auch heute noch kaum etwas zu sehen, und wer an der Burgfluh vorbeigeht, würde staunen, was sich hinter den baumbewachsenen Felswänden alles verbirgt.[/b]
_________________
Festungen Berner Oberland
www.festung-oberland.ch
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen