Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Norddeich Radio 2003

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.11.2004 23:08 Antworten mit Zitat

Das Museum ist übrigens auch im allgemeinen sehr zu empfehlen!
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 14.11.2004 04:08 Antworten mit Zitat

Danke für die Fotos! - Da kommt unsereiner kaum noch hin.

Hier noch eine interessante Seite für Küstenfunk:
http://www.fdeiters.de/index.html
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 14.11.2004 04:12 Antworten mit Zitat

...und nochmal "Pust":

http://www.pust-norden.de/index_dt.htm

...und noch was:

http://www.henningullrich.de/

Gruß
manni
Nach oben
Tron
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Morlinge

Beitrag Verfasst am: 19.11.2004 22:29 Antworten mit Zitat

Hallo,
nachdem ich hier seit Monaten mit Interesse mitlese, kann ich nun endlich auch ein kleines Mosaikstückchen beifügen. Das Foto ist auf einer Sonntagsspazierfahrt mit meinen Eltern, von mir als Kind / Jugendlicher mit einer einfachen Klickklack Agfa Rapid gemacht worden. Genau datieren kann ich es nicht, aber ich nehme an, so Ende der 60`er dürfte es gewesen sein. Die Qualität bitte ich zu entschuldigen, da ich keinen Scanner besitze, habe ich das schon verblassende Foto mit der Digicam abfotografiert.

mfG
 
 (Datei: nord3.jpg, Downloads: 258)
Nach oben
ladykracher
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2004
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 20.11.2004 00:50 Antworten mit Zitat

Hallo!

@ Tron:

Was steht auf dem Schild unter dem Bundesadler?

Bei mir kommen da Kindheitserinnerungen hoch. á la es gab nur einen Papst, nur einen Kanzler und eben nur ein Norddeich zu Sylvester.

Gruss
Philipp
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 20.11.2004 03:09 Antworten mit Zitat

Moin !

@ ladykracher, der Schriftzug unterm Adler war "Funkamt". Gemeint war das Funkamt (FuA) Hamburg, welches 1978 mit dem Telegrafenamt Hamburg zum Fernmeldeamt 6 Hamburg (FA 6) zusammengelegt wurde.

@ Tron, schönes Bild - Danke.

Gruß
manni
Nach oben
oz1vlh
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.12.2004 20:10 Antworten mit Zitat

Hallo.
Irgendwo in meiner samlung muß noch ein video von der schliesung liegen.
Ich hab es damals von N3 (meine ich) aufgenommen.
Unter anderem der letzte funkspruch von Norddeich radio und einige bilder von den demontage leuten.
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.12.2004 21:22 Antworten mit Zitat

Klingt interessant !


Ach ja, herzlich Willkommen im Forum

vy 73 de Wilm,
DL4OCH
Nach oben
Varga
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2002
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Nähe von Zürich

Beitrag Verfasst am: 02.12.2004 23:30 Antworten mit Zitat

Die letzten Funksprüche von Norddeich-Radio:

Letzte Telegrafie-Aussendung DAN auf 500 kHz am 31.12.1995

cq cq cq de dan dan dan = this is the last announcement on 500 khz: norddeichradio/dan will close the medium wave telegraphy service and the security watch on 500 khz now. oxb will maintain watch on 500 khz for german sar area++ de dan dan +


Letzte Sprechfunk-Aussendung am 31.12.1998

"this is norddeich radio good-bye for ever, over and out"


Gruss
Varga
Nach oben
oz1vlh
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 00:48 Antworten mit Zitat

Danke für die nette begrüßung Wilm.

Ich habe das Band gefunden.
43:30 minuten bericht über und um Norddeich radio. Mit haupt schwerpunkt auf die schließung.

Wenn jemand interessiert ist, würde ich gerne eine kopi ziehen.
Die ersten 2 minuten haben leider etwas störungen, aber der rest ist 100%.
Allerdings will bei mir die digitalisierung nicht so richtig glücken. Wenn jemand mit etwas rat zurseite stehen kann, würde es die ganze sache wesentlich erleichtern und ja auch haltbarer machen.

Für evt. hilfestellungen und mehr hier meine mail, um nicht das forum unnötig zu belasten. oz1vlh@ worldonline.dk
(natürlich ohne zwischenraum)

Im vorraus vielen dank

Vy 73 de OZ1VLH,
Volli
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen