Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Gefechtsstand Nachtjagdraumführung (NJRF) 10 und 11

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 31.10.2004 13:32 Antworten mit Zitat

Moin,

Nachtjagdraumführer NJRF ist ein völlig gängiger Begriff, welcher auch immer in Anweisungen oder Befehlen Verwendung gefunden hat.

Eric
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.11.2004 07:14 Antworten mit Zitat

@ Erik Z
Vorschlag: dann google mal danach. Da findest Du (fast) nix, im Gegensatz zu anderen Begriffen.

@ Michel
nein, welche Baracke das war weiß ich nicht. Ist auf der Karte auch nicht eingezeichnet.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.11.2004 09:36 Antworten mit Zitat

Moin Deichgraf,

ich muß Dir klar zustimmen. Auch wenn Google scheinbar alles erfaßt, gibt es doch noch so viele Dinge, die aus welchen Gründen auch immer nicht gefunden werden.

Mir liegt die Kopie eines Einsatzbefehles vor, in welchem auch dieser Begriff merfach verwendet ist. An sich aber doch verständlich: die sog. Kammhuber-Linie setzte sich aus verschiedenen Zonen zusammen, die in sich wiederum untergliedert waren in drei Abschnitte, z.B. Raum 5 setzte sich zusammen aus den Abschnitten 5A, 5B und 5C. Für den Gesamtraum 5 gab es einen zuständigen Einsatzführer, den sog. Nachtjagdraumführer, dessen Gefechtstand in aller Regel etwa in Abschnittsmitte gelegen hat.

Kleines Zitat aus Hoffmann:

Zitat:

...
Bei der hellen Nachtjagd („Henaja") waren vor jedem Raum von der Größe 35X45 km eine schwere Funkmeßkompanie mit einem Freya- und zwei Würzburg-Geräten eingesetzt. Ein zweites Freya-Gerät stand hinter dem Raum. Jeder Raum war wiederum in drei Abschnitte geteilt. In Abschnittsmitte war jeweils ein Gefechtsstand
untergebracht mit Funkmeß-Auswertung, Scheinwerfer-Befehls- und Leitstand und dem Jägerleitoffizier, der von der Funkmeß-Auswertung aus den Jäger durch Funksprech führte. Der Nachtjäger wurde nach Meldung des zu erwartenden Gegners
durch die vorgelagerten Freya-Geräte in den Warteraum über ein Leucht- oder Funkfeuer geholt. Ein zweiter Nachtjäger stand startbereit auf dem Fliegerhorst, ein dritter Nachtjäger wurde in Reserve gehalten. Das vor dem Raum befindliche Freya-Gerät suchte den Feind nach Grobeinweisung durch Vorfeldmeldungen, das Würzburg-Gerät stellte etwa 35 km vor Erreichen des Raumes durch den Gegner die Höhe fest. Dann gab der Jägerleitoffizier diese Höhe an den im Raum wartenden Jäger. 81 Scheinwerfer im Raum (ein komplettes Flak-Scheinwerfer-Regiment) suchten, erfaßten und führten die Gegner, nach Würzburg-Einweisung, leuchteten sie zur Bekämpfung durch den Nachtjäger an.
...


Später scheint dieser Begriff in einem etwas anderen Zusammenhang wieder Verwendung in Ostpreußen gefunden zu haben:

Zitat:
Statt des Jafü Ostpreußen setzte das Lw.-Kdo. Ostpreußen für die zentrale Führung der in Ostpreußen verbliebenen Tag- und Nachtjagdkräfte sowie für die Bildung eines Luftlagebildes aus den Meldungen der noch vorhandenen und meldefähigen Flugwachen und Flugmeldemeßstellungen einen Nachtjagdraumführer Ostpreußen ein. Der größte Teil der Funkmeßstellungen war zu dieser Zeit bereits vom Feinde überrannt oder vorsorglich abgebaut worden.
Der Gefechtsstand des Nachtjagdraumführers befand sich bereits in der noch verbliebenen Funkmeßstellung „Brachvogel" (10,/Ln-Rgt. 260) in Klein-Kuhren, 40 km nordwestlich Königsberg an der Samlandküste. Obstlt. Nordmann, der bisherige Jafü Ostpreußen, wurde am 3. 2. mit der Führung des Jagdeinsatzes im Osten beauftragt. Er hatte seinen Gefechtsstand bei der 1. Jagd-Division, wohin sich sein Jafü-Stab von Seewiesen teilweise über Preußisch-Stargard zurückgezogen hatte, nachdem der größte Teil der Funkmeßstellungen im Jafü-Bereich verloren gegangen war und auch die Vermittler- und Verteilerzüge mit ihren früheren Flugwachkommandos meist überrollt und verloren waren. Die Angriffe der Sowjets kamen so überraschend und heftig, daß manchmal die Funkmeßgeräte statt gesprengt nur noch gelähmt werden konnten.


Velleicht helfen diese Zitate ja...

Viele Grüße, Eric
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 08.11.2004 10:07
Titel: NJRF
Antworten mit Zitat

Hi.
There is no doubt that N.J.R.F, was an approved abreviation.
Please see attachment
bregds
SES
 
 (Datei: NJRF3.jpg, Downloads: 84)  (Datei: G Kds.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen