Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

HOW TO: Wir basteln uns ein 12V-Flutlicht...

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 20:34 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:

Halogen-Flutlichtstrahler: 3,95
2 Fassungen insgesamt: 1,00
2 Halogenstiftsockellampen G6,35 50W insgesamt: 0,95


Gab es den Strahler mit 2 Halogenlampen nicht mal komplett bei Conrad?

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 21:56 Antworten mit Zitat

Moin!

Das ist ein Strahlergehäuse für 220V/100W bzw. 150W - für 12V ist das käuflich in der Form leider nicht zu kriegen, man muß halt andere Fassungen einbauen.

Mike
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 22:29 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Bleigel-Akku 12V/7Ah: 12,95

Und wie lange hält der Akku mit dem Scheinwerfer im Dauerbetrieb?
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 10.10.2004 22:37 Antworten mit Zitat

Bunkerwart hat folgendes geschrieben:

Und wie lange hält der Akku mit dem Scheinwerfer im Dauerbetrieb?


Wenn ich richtig gerechnet habe ca. 40-45 Minuten.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.10.2004 13:16 Antworten mit Zitat

Moin,
geht leider nicht so einfach linear, da die entnehmbare Kapazität vom Entladestrom abhängt. Die angegebene Kapazität bezieht sich fast immer auf 20stündige Entladung, d.h. der Strom beträgt Kapazität/20, bei einem 7,2Ah-Akku also 360 mA. Ein 100W-Strahler zieht aber ca. 8,3A, mehr als das zwanzigfache. Unter diesen Bedingungen sinkt die verfügbare Kapazität auf ca. 50% ab, es gibt diverse Tabellen und Datenblätter dazu, z.B.
auf http://www.elektrotec-berlin.d.....l/A500.HTM links unten ist so eine Kurve abgebildet. Im hier angesprochenen Beispiel wirds dann nach 20 Minuten dunkel.

Gruß Lars
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.10.2004 13:59 Antworten mit Zitat

Moin,

eine Leuchtdauer von 20 Minuten wäre für unsere Zwecke aber in den meisten Fällen mehr als ausreichend, da diese Lichtquelle ja immer nur für die Dauer der Aufnahme eines Fotos (oder meinetwegen mehrerer in direkter Folge) eingeschaltet werden soll. Zur Orientierung und Betrachtung der jeweiligen Örtlichkeit wird dann eine andere, länger verfügbare Lichtquelle genutzt (Kopflampe o.ä.). Und im Falle von Leif und mir ergibt es sich wohl glücklicherweise oft so, daß wir gemeinsam auf Fototour gehen, mit zwei Leuchten und zwei vollen Akkus - die dann entsprechend im Wechsel eingesetzt werden. Somit hätten wir schon geschätzte 40 Minuten "Festbeleuchtung"!

Viele Grüße,

Matthias
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.10.2004 21:41 Antworten mit Zitat

Meiner persönlichen Meinung nach reichen 50W auch aus, man belichtet halt ein Momentchen länger. Wichtig ist mir primär die gleichmäßige Ausleuchtung, die diese Art Lampe/Reflektor bringt, weniger die absolute Helligkeit.

Kombiniert man diese Lampe mit 5W/10W/20W-Leuchmitteln, die zur indirekten Ausleuchtung z.B. hinter Säulen, in Nebenräumen o.ä. postiert sind, stören 100W sogar eher, da im Verhältnis zu den "Nebenleuchten" viel zu hell.

Naja, und der Akku hält auch länger. Unter Tage und in anderer, eher kühler bis kalter Umgebung bringt der nämlich sowieso nicht die volle Kapazität.

Praktisch fände ich die Lösung mit zwei Schaltern - bei Bedarf (wahrscheinlich selten) hätte man 100W zur Verfügung, normal würde man 50W nutzen und hätte sofort Ersatz, wenn mal ein Leuchtmittel durchbrennt.

Mike
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 11.10.2004 21:54 Antworten mit Zitat

Moin,

was ist in der Beziehung von Leuchtstoffröhren zu halten? Ich hab in meinem Transporter ne 12V-Leuchtstofflampe, wenn man da ein paar kombiniert müsste mann doch auch ein recht helles Licht haben.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen