Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker unter dem Palais Schaumburg in Bonn

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
karlbauknecht
 


Anmeldungsdatum: 24.06.2003
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Hückeswagen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2004 15:31
Titel: Bunker unter dem Palais Schaumburg in Bonn
Antworten mit Zitat

Unter dem Palais Schaumburg in Bonn (früheres Bundeskanzleramt unter Adenauer) soll sich ein Atombunker befinden mit Platz für ca 100 Leuten (entnommen aus dem Buch Filigran (über das Objekt 17/5000, Honecker Bunker)

Weis jemand etwas näheres über den Atombunker unter dem Palais Schaumburg?
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 03.10.2004 15:47
Titel: Re: Bunker unter dem Palais Schaumburg in Bonn
Antworten mit Zitat

karlbauknecht hat folgendes geschrieben:
entnommen aus dem Buch Filigran (über das Objekt 17/5000, Honecker Bunker)


Kleine Anmerkung von mir, das Buch nennt sich "Befehl >Filigran<" und ist von Paul Berger. Näheres dazu unter http://www.ddr-bunker.de

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2004 20:51
Titel: Re: Bunker unter dem Palais Schaumburg in Bonn
Antworten mit Zitat

karlbauknecht hat folgendes geschrieben:
Unter dem Palais Schaumburg in Bonn (früheres Bundeskanzleramt unter Adenauer) soll sich ein Atombunker befinden mit Platz für ca 100 Leuten (entnommen aus dem Buch Filigran (über das Objekt 17/5000, Honecker Bunker)

Weis jemand etwas näheres über den Atombunker unter dem Palais Schaumburg?


Hallo,

ich weiß ja nicht in welcher Auflage Du den Titel "Befehl Filigran" vorliegen hast. Das von Dir als Objekt 5000 bezeichnete kann nicht der Honecker Bunker sein. :crazy:

Ich besitze die 5. Auflage. Dort findest Du ab Seite 12 die sog. Einführung zum Komplex 5000. Wie weiter in dem Buch steht handelt es sich hierbei um fünf größere Bunker mit Nebenanlagen.

Der sog. Honecker Bunker trägt die Objektbezeichnung 17/5001 oder nur 5001 und liegt etwas (nördlich) außerhalb Berlins.

Näheres zu diesem Thema findest Du wie bereits von Markus geschrieben im DDR-Bunkerforum.

Grüße aus der Heide

Christel
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2004 21:31 Antworten mit Zitat

NSo wie ich das verstehe, soll wohl in Paul Bergners Buch etwas zu einem Schutzraum unter dem Palais Schaumburg stehen. Nun gut, mag sein.

Ich halte es auch nicht für ausgeschlossen, daß unter diesem Repräsentationsbau im Keller ein Schutzraum eingerichtet wurde - ein solcher für hundert Personen wäre ja auch nicht besonders groß. So etwas aber als "Atombunker" zu bezeichnen, traue ich Paul Bergner eigentlich weniger zu icon_smile.gif

Mike
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 03.10.2004 21:53 Antworten mit Zitat

Hi,

ich hab mir die Stelle aus dem Buch mal rausgesucht.
Befehl Filigran, Seite 127:
Zitat:
Zum unmittelbaren Schutz der führenden Größen gehören die "Schutzräume im Gebäude des ZK", genau wie die Bunkeranlagen unter dem Palais Schaumburg. "plastikkärtchen öffnen den Weg zu Kohls 100 Quatratmeter großen Arbeitssuite. Für die Fahrer gibt es "Schlafkabinen" und für die politische Führung "Schutzräume" für den Kriegsfall."


Mehr hab ich dazu auf die Schnelle im Buch nicht gefunden.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2004 22:53 Antworten mit Zitat

Moin,

noch ein Nachtrag von mir. icon_redface.gif Sorry, @ karlbauknecht, ich hatte Deinen Beitrag nur einseitig auf den 5000 Komplex bezogen.

Zum Palais Schaumburg half mir auch Google nicht weiter. Kann man denn das Gebäude nicht besichtigen? Vielleicht klärt sich ja dabei einiges auf.

Grüße aus der Heide

Christel
Nach oben
karlbauknecht
 


Anmeldungsdatum: 24.06.2003
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Hückeswagen

Beitrag Verfasst am: 04.10.2004 09:17
Titel: Palais Schaumburg
Antworten mit Zitat

>Zum unmittelbaren Schutz der führenden Größen gehören >die "Schutzräume im Gebäude des ZK", genau wie die >Bunkeranlagen unter dem Palais Schaumburg. "plastikkärtchen >öffnen den Weg zu Kohls 100 Quatratmeter großen Arbeitssuite. >Für die Fahrer gibt es "Schlafkabinen" und für die politische >Führung "Schutzräume" für den Kriegsfall."

Zuerst einmal an alle Leser ein "Tut mir leid" für die schlechte Zitierweise, ich hatte mir das Buch "Befehl Filigran" ausgeliehen, so dass ich die entsprechenden Angaben nur noch aus dem Gedächtnis zitieren konnte

Das Palais Schaumburg kann man besichtigen, aber leider gibt es bei der Führung keine Aussagen zu dem Bunker.

Über Google hatte ich auch schon probiert, weitere Aussagen zu finden, leider ohne Erfolg
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen