Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

(Munitions-)Depot bei Hünstetten-Limbach

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 08:29
Titel: (Munitions-)Depot bei Hünstetten-Limbach
Antworten mit Zitat

Hallo,

hatte ma WE Gelegehnheit im Rahmen des Tages der offenen Tür der nun dort eingezogenen Hessicchen Polizeischule das ehemalige Munitionsdepot der US-Streitkräfte in Hünstetten zu besichtigen.

Grob beschrieben gibt es dort einen Bereich mit 4 Reihen a 5-6 Bunkern, jeweils ca. 200m² groß und in der mitte etwa 4m hoch, mit einer Lüftung oben drauf und großen Schiebetüren mit Kettenzügen.

Das Areal war aber mindetsens doppelt so groß wie der Raum den die Bunker einnahmen, die Restliche fläche war wohl wald, der aber ebenefalls von Zaun umschlossen und dem Wachweg umgeben war. Dieser hatt eine länge von etwa 3-4km.

Die Wasserversorgung des Geländes erfolgte über Tiefbrunnen auf dem Gelände, es gab wohl Wachhäuschen und KFZ-Halle, die aber nicht mehr erhalten sind.

Nun die Frage: Kann jemand was zum verwendungszweck des Depots sagen? Weiß jemand, warum das Gelände so viel größer war als die eigentliche Depotfläche?

Gruß, otti
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 08:31 Antworten mit Zitat

P.S.: Aus dienstlichen Gründen werde ich wohl noch ab und an mal da hin kommen, ggf. kann ich mal Fotos machen.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 10:40
Titel: Re: (Munitions-)Depot bei Hünstetten-Limbach
Antworten mit Zitat

MO hat folgendes geschrieben:
Weiß jemand, warum das Gelände so viel größer war als die eigentliche Depotfläche?


Da sind viele Möglichkeiten denkbar: Vielleicht wollte man sich die Option zur Erweiterung offenhalten, vielleicht ist ja unter dem Waldboden noch etwas gewesen, vielleicht durchziehen den Wald Wege mit vorbereiteten Stellplätzen/Splitterboxen unter Bäumen... Geh mal offenen Auges durch den Wald, wenn Du mal wieder da sein solltest.
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 11:08 Antworten mit Zitat

Ich bin gestern den Wachweg abgefahren, IMHO gehen da keine Wege in den Wald. Die einzelnen Bunker (50 bis 100m auseinander) waren/sind die einzigen Bauwerke, die es da gibt. Eine Anlage im Untergrund (also ein Tiefbunker o.ä.) ist nicht bekannt, wobei es schon mal gerüchte in diese Richtung gab. aber wenn dem so wäre müsste es ja trotzdem irgendwo Aufbauten o.ä. (Zu- und Abluft, Notausstiege) geben. Auf den ersten Blick war dort nur wald, dementsprechend könnte die Erweiterungsoption eine möglichkeite sein.

Warum aber dann schon bevor überhaupt gebaut wurde das ganze einzäunen und mit einem Wachweg umgeben? Das verlängert doch sinnloserweise die Wege.

Ich werd nochmal schauen. Da der Zweck der Einrichtung (also welche Art von Depot es war) noch nicht bekannt war, wäre es evtl. Denkbar das dort Raketen o.ä. gelagert wurden un in dem Wald evtl. Feuerstellungen lagen? Ich kann mich in den 80ern an viele Gelegenheiten erinnern als diese Wannenförmigen Panzer mit den darin befindlichen Raketen manövermäßig bei uns unterwegs warn und die Dinger wohl auch ab und an mal aufgerichtet wurden...

Gruß, otti
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 11:22 Antworten mit Zitat

Wannenförmige Panzer... Lance?

Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 11:44 Antworten mit Zitat

Genau diese. Öfters mal bei uns rumgefahren...
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 12:01 Antworten mit Zitat

Interessant vielleicht auch: etwa 10 km östlich dieses depots verlief die im Dokument U.S. and NATO Military Planning on Mission of V Corps/U.S. Army During Crises and in Wartime aus 1982 beschriebene rückwärtige Begrenzung des Opreationsgebietes des V. AK USA. Im selben Plan erwähnt werden auch die Depots "Nato 5" udn "Nato 4", die offenbar mit der Corpsartillerie in Verbindung standen uns Atomwaffen enthielten. Besteht hier evtl. eine Verbindung?

Nebenbei: Welche Artillerieeinheiten mit eben solchen Lance-Waffen waren in Wiesbaden udn Friedberg stationiert?
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 12:06 Antworten mit Zitat

Antwort auf die Frage: Warum so viel Wald?
Hintergrundinformation: In den Bereichen, wo Verschlusssachen (Geheimsachen) lagern oder bearbeitet werden, gibt es den personellen und materiellen Geheimschutz. Dies gibt es bei Behörden, Militär und auch bei bestimmten Unternehmen. Unter Materiellen Geheimschutz fällt auch die Materielle Sicherheit (MatSi). Für die MatSi gibt es sogar Vorschriften und Richtlinien. Da ist z. B. aufgeführt, wie dick der Bügel eines Vorhangschlossen sein muss und wie z. B. die Bauausführung der Anlage (Zaun, Gebäude usw.) sein muss.

Bestimmte "Dinge" (Materialien, Arbeitsweisen usw.) dürfen nicht "sichtbar" sein. Nun kann man eine große Betonmauer errichten oder Erwälle aufbauen oder aber einen natürlichen Wald nehmen. Dazu benötigt man logischerweise aber mehr Fläche als eigentlich benötigt wird. Soweit es möglich ist, sollte auch früher schon der Naturschutz berücksichtigt werden und deswegen hat man oft auch mehr Wald (mehr Fläche) genommen (soweit es möglich war), anstatt eine große Betonmauer zu bauen.

Ein weiterer Aspekt ist die Gefährdung (Brand, Explosion), die von einem Objekt ausgehen kann. Auch hier wird oft mehr Fläche genommen, als benötigt wird, um einen "Schutzstreifen" zu haben. Dieses geschieht meist in Verbindung mit Erdwällen, damit eine evtl. Druckwelle nach oben geleitet wird.

Dieses muss jetzt nicht auf diese Anlage zutreffen, wäre aber denkbar.
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 12:16 Antworten mit Zitat

Hallo HW, wäre denkbar, der "Wald" umschließt das Gelände, allerdings mit sehr unterschiedlicher Breite. So zur angrenzenden B417 bis zum ersten Bunker etwa 200m Wald, vom südlichsten Bunker bis zum südzipfel des geländes ca. 500-1000m Wald.

Aber trotzdem würde mich auch interessieren, was dort gelagert wurde und wofür icon_wink.gif
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 21:35
Titel: Nato Depots
Antworten mit Zitat

Nato SW Depots wurden auch Sites genannt,Site 4 war im US Depot Gießen liegt nun aber brach dort lagerten Nuklearsprengköpfe für das Lance System ,Site 5 war in Hanau in der Nähe eines Airfileds.

MFG
wadentritt
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen