Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tunnelsicherheit - Reflektoren in Tunnels

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 12:38
Titel: Tunnelsicherheit - Reflektoren in Tunnels
Antworten mit Zitat

Moin,

wer mal mit dem Fahrzeug in der Schweiz oder in Österreich durch Tunnels gefahren ist, wird sicherlich festgestalt haben, daß dort markante Reflektoren angebracht sind, die bei der mitunter nicht immer optimalen Beleuchtung dazu beitragen, die eigene Spur besser zu erkennen.

Vielleicht gibt es in Deutschland irgendwo vergleichbares, mir ist jedoch bei uns kein Tunnel bekannt, in dem solche sinnvollen Sicherheitsmerkmale zu finden wären.

Welche Vorschriften könnten bei uns einschlägig sein, die sowas möglicherweise nicht zulassen?
Ich halte diese Ausstattung für sehr sinnvoll und wer häufiger im Ausland Autobahnen nutzt, wird schnell feststellen, daß unsere BAB's nicht auf dem sicherheitstechnisch neuesten Stand sind...

Viele Grüße, Eric
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 15:07 Antworten mit Zitat

Hi,

sagt Dir "Wagenburgtunnel" etwas? Irgendwie scheint der momentan "in" zu sein.

Bei der Umrüstung im letzten Jahr wurden im Wagenburgtunnel in Stuttgart im mittleren Teil diese LED-Leuchten an den Fahrbahnrändern im Mittelteil des Tunnels angebracht. Warum diese nur im Mittelteil installiert wurden weiss ich allerdings nicht.

In Scharnhausen (Ostfildern bei Stuttgart) gibt es eine Unterführung unter der Stadtbahn welche ebenfalls mit diesen Leuchten versehen ist, dort wohl allerdings eher aus gestalterischen Gründen.

steffen
Nach oben
zeroq1976
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 15:23 Antworten mit Zitat

In Ettlingen im Wartkopftunnel sowie in der Ortsunterführung in Berghausen nahe Karlsruhe wurden seitenreflektoren eingebaut...

Bei Berhausen handelt sich um passiver Reflektoren. Etwa ein bis zwei cm2 Fläche, Farbe weiß... Die Reflekoren sind direkt auf den Betonrandstein geschraubt und recht klein aber richtig effektivoll. Als der Tunnel neu war haben die richtig gut reflektiert. Inzwischen sind die Reflektoren jedoch schon recht dreckig. Reflektiert aber noch bis in 15 Meter Entfernung recht gut... Eigentlich eine gute Sache. Vor allem wenn man an einem hellen Sommertag in den Tunnel einfährt ist es eine gute Orientierungshilfe um nicht auf den Randstein zu donnern.

In Ettlingen sind die Reflektoren eher wie an einer Autobahnbaustelle ausgeführt... Die Reflektoren sind an Gummilappen befestigt und stehen somit in etwa 10cm Höhe über der Straße. Siehe Bild...
 
 (Datei: 8630_Wattkopftunnel_Ettlingen_Bild1.jpg, Downloads: 76)

Zuletzt bearbeitet von zeroq1976 am 15.09.2004 16:57, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Cooler
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.09.2004 11:52 Antworten mit Zitat

Naja, also schlecht sind die Markierungen nicht.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 11.09.2004 12:22 Antworten mit Zitat

eclipse hat folgendes geschrieben:
Bei der Umrüstung im letzten Jahr wurden im Wagenburgtunnel in Stuttgart im mittleren Teil diese LED-Leuchten an den Fahrbahnrändern im Mittelteil des Tunnels angebracht. Warum diese nur im Mittelteil installiert wurden weiss ich allerdings nicht.


Moin,

die LED-Leuchten in Tunnels kenne ich eigentlich nur aus Österreich, dort werden die Teile an den Fahrbahnrändern und auf dem Mittelstreifen verbastelt. Bei uns in Deutschland ist mir sowas allerdings bis jetzt noch nicht aufgefallen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 11.09.2004 20:56 Antworten mit Zitat

So wie es aussieht, hat die EU mal wieder unser Land beinflußt.
Die RABT sind nämlich letztlich durch europäisches Recht geändert worden...

Handelt sich scheinbar um ein topaktuelles Thema, was erst am 05.10.04 im Rahmen eines Kolloqiums vorgestellt wird... icon_wink.gif

http://www.bast.de/htdocs/aktu....._final.pdf

Grüße, Eric
Nach oben
Rumpiausdertonne
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2004 15:19
Titel: Aha
Antworten mit Zitat

Salve a tutti...

Komme gerade aus meinem fast 3 Wöchigen Urlaub aus Italien zurück und habe nach dem Brenner in einigen Tunnel/n/s ( wie schreibt mans noch gleich) eben diese LED Lichter gesehen. Ich finde sie sehr gut. Waren dort auch am Rand installiert. Gute Idee zur Tunnelsicherheit.

Gruß Chris.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen