Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

merkwürdige Bunkeranlage in der Camargue

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:03
Titel: merkwürdige Bunkeranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hier nun ein erstes Ergebnis meines Sommerurlaubes.

Während meiner Transferfahrt von der Cote d'Azur in das Languedoc habe ich die Camargue durchquert und einen halben Tag dort verbracht.
Zu meinem Erstaunen bin ich dort auf eine ganze Anzahl von Bunkern gestossen, die alle um ein verfallenes Haus älteren Baujahrs gruppiert waren.
Das Haus ist aus massiven Steinen gebaut und schon älteren Datums. Der Innenausbau war allerdings neueren Datums, das Gebäude war mehrstöckig.
Die kleineren Bunker waren rund um das Haus gruppiert in geringer Entfernung 10 -50 m. Der erste grössere Bunker in ca. 100m Entfernung.
In meinen Augen müsste dies eine Art Gefechtsstand oder Jägerleitstand oder ähnliches gewesen sein.
Ich habe bisher nirgendwo im Netz Hinweise finden können.

Dann wollen wir doch mal sehen, ob wir zusammen das Rätsel lösen können.

Gruß,
Pettersson
 
Seitenansicht des ersten Bunkers (Datei: IM000194.JPG, Downloads: 267) Vorderansicht des Bunkers - was für ein Bunker war dies wohl (hat ein e relativ grosse Öffnung gehabt) (Datei: IM000197.JPG, Downloads: 269) noch etwas näher dran (Datei: IM000199.JPG, Downloads: 261)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:15
Titel: Bunkeranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

So weiter geht es:

nachdem ich zum Entsetzen meiner Familie den ersten Bunker durch puren Zufall am Wegesrand gesehen hatte, machte ich mich auf den Weg zu einem ca. 100m entfernten verfallenem älteren Gebäude. Im Gelände um das Haus habe ich die folgenden Aufnahmen gemacht - die Disteln im Gelände waren übrigens heimtückisch .....
 
Eines von diversen Objekten in ca. 10 -50m Entfernung zum Hauptgebäude (Datei: IM000202.JPG, Downloads: 258) Nummer 2 - stark verfallen (Datei: IM000214.JPG, Downloads: 260) Nummer 3 - gut erhalten - was war das wohl ???? (Datei: IM000216.JPG, Downloads: 258)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:23
Titel: Bunkeranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

tja und weiter geht es - das nächste Objekt ist wie der in einer anderen Bauart. Das war sowieso interessant. Einiges war aus dem üblichen Beton - oft wurden aber auch die hier oft anzutreffenden grossen Steinblöcke verbaut.
 
Objekt Nummer 4 aus Steinblöcken (Datei: IM000219.JPG, Downloads: 256) Grösseres Gebäude (evtl. ein Wachhaus ) (Datei: IM000221.JPG, Downloads: 256) weiteres Objekt - zusammengefallen ähnlich wie Objekt Nummer 3 (Datei: IM000222.JPG, Downloads: 251)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:30
Titel: Bun keranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

so und nun kommen wir zum Kernstück der Anlage:

alle kleineren Gebäude waren im Umkreis von ca 100 Metern um das Hauptgebäude gruppiert.

Das Hauptgebäude hatte 2 Stockwerke. Im Inneren war es stark zerstört und machte einen sehr baufälligen Eindruck. Der Wind pfiff im Gebäude und ich habe zugesehen dort schnell wieder zu verschwinden.
Trotzdem habe ich natürlich Fotos gemacht. Das Gelände ist übrigens absolut frei zugänglich, nicht mal Gefahrenhinweise sind hier zu finden.
 
Gebäude von aussen (Datei: IM000203.JPG, Downloads: 250) Gebäude von der anderen Seite (Datei: IM000205.JPG, Downloads: 247) Rückseite (Datei: IM000225.JPG, Downloads: 247)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:34
Titel: Bunkeranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

weiter geht es mit weiteren Aussenaufnahmen:
 
zerstörter Anbau (Datei: IM000204.JPG, Downloads: 242) Toreinfahrt neben dem Gebäude (Datei: IM000207.JPG, Downloads: 242) man sieht, das auch über dem Torbereich früher ein höherer Gebäudeteil existierte (Datei: IM000228.JPG, Downloads: 239)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:38
Titel: Bunkeranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

so nun wenden wir uns dem Innerenbereich zu, der allerdings wie schon vorher zu erkennen war stark zerstört ist.......
 
im Inneren (Datei: IM000208.JPG, Downloads: 240) Der Boden im grössten Innenraum (Datei: IM000209.JPG, Downloads: 237) Decke des Gebäudes (Datei: IM000212.JPG, Downloads: 237)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 30.08.2004 23:46
Titel: Bunkeranlage in der Camargue
Antworten mit Zitat

Auch wenn das Gebäude selbst erheblich älteren Ursprunges ist, habe ich im Inneren Stahlträger und verschiedenen Umbauten neuerer Zeit finden können.
Leider kommt dies auf den Fotos nicht ganz raus .....

Die Anlage ist aufgrund der unterschiedlichen Bauweise der Objekte sehr interessant. Einiges ist definitiv WK II anderes wohl erheblich älter.
Da Gefechtsstände und Jägerleitstände öfters in Schlössern, Herrenhäusern und ähnlichem untergebracht waren, könnte man dies durchaus in Erwägung ziehen.

Auf jeden Fall eine hochinteressante Geschichte, vielleicht gibt es ja eine Auflösung hier im Forum.

Gruß,
Pettersson
 
Stahlträger und einumgebauter Eingang in den total zerstörten Bereich des Gebäudes (Datei: IM000210.JPG, Downloads: 236) hinterer Bereich mit späterem Durchbruch und nachträglich gezogenen Wänden aus anderen Ziegeln (Datei: IM000213.JPG, Downloads: 237) abschliessend ein Bild der Fassade aus nächster Nähe - auch hier ein Metallteil späteren Datums zu erkennen (Datei: IM000226.JPG, Downloads: 236)
Nach oben
Bunkerwaller
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2004 16:15 Antworten mit Zitat

nachdem ich zum Entsetzen meiner Familie den ersten Bunker durch puren Zufall am Wegesrand gesehen hatte, icon_lol.gif icon_lol.gif icon_lol.gif icon_lol.gif icon_lol.gif
Das kenn ich auch 2_hammer.gif
Zumindest die Unterdecke von einem Bunker scheint deutsch zu sein
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen