Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nummern von Depots

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.07.2004 14:19
Titel: Nummern von Depots
Antworten mit Zitat

Hallo,

mit FFA geht es zwar langsam, aber ich sitze immer noch dran (auch wenn's keiner glaubt). Zur Zeit habe ich es mit dem französischen Munitionsdepot bei Büdesheim zu tun. Nun sagte mir der Bürgermeister, es habe die Nummer 326 getragen. Bisher waren mir Nummern für alliierte Depots in Deutschland nicht bekannt (vielleicht mein Fehler). Aber eine Mun-Einheit der Franzosen mit dieser Nummer ist sehr unwahrscheinlich. Jetzt kommt die Frage an die Spezialisten: Die deutschen Korpsdepots fingen doch immer erst mit -51 an (je nach Korps 151, 251, 351), oder? Was war mit den Nummern davor? Und Büdesheim würde noch gut in den Raum des III. Korps passen.

Bin ich nur auf dem Holzweg - oder total daneben?

Rick
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 03.08.2004 17:13 Antworten mit Zitat

Ich denke mal, es geht um das Büdesheim bei Gerolstein (ich habe 4 Büdesheim in den alten Bundesländern gefunden). Das Depot war ca. 2 Km Luftlinie westlich der Bundeswehrkaserne Gerolstein. Von der Fläche schätze ich mal doppelt so groß wie die Kaserne in Gerolstein. Ich kenne es auch nur als französisches Mun-Depot.
Ich glaube auch nicht, dass es mal ein Korpsdepot des III. Korps war: Erstens würde ich mich vermutlich daran erinnern und zweitens gab es meines Wissens "da hinten in der Eifel" keine Korps-Einheiten oder Depots. In der Eifel hatten sich von der Bundeswehr die TH-Einheiten wie Fernmelder (Gerolstein, Daun, Mayen) "verschanzt". In Sellerich bei Prüm gab es ein SanMat-Lager, bei Nachtsheim in der Nähe von Mayen gab es ein kleines Depot, in Müllendorf bei Kaisersesch ein großes Mun-Depot (aber nicht III. Korps), in Höchstberg bei Kaisersesch ein Bekleidungs- und Ausrüstungsdepot (WB-Bekleidungskammer).
Die Korpsdepots lagen meines Wissen alle östlich von Koblenz, also Westerwald und weiter in Hessen.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.08.2004 18:57 Antworten mit Zitat

Ja, HW,
es geht um Büdesheim bei Gerolstein. Und angeblich handelt es sich um die Depot-, nicht die Einheitsnummer (auch die wäre nach dem, was ich bisher über die französ. Versorgungstruppen gesehen habe, eher nicht im 300er-Bereich). Zuerst muss ich noch abwarten, bis der Bürgermeister sich wieder meldet. Aber meine (zugegeben: recht abenteuerliche) Spekulation war, dass eventuell ein übergreifendes Nummernsystem für die Depots existiert haben könnte. Also, ich glaub' selbst nicht recht dran, aber warum die dt. Korpsdepots erst bei 151 etc. beginnen, hat mir auch noch keiner erklärt. Wenn ich das erfahre, ist die Sache wahrscheinlich erledigt.

Aber danke, HW, und Gruß
Rick

P.S. Übrigens, hast Du Kenntnis über die seinerzeitigen Standorte französicher HAWKs in Bayern? (Dachau, Oberwiesenfeld und was sonst noch?)
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 12:16
Titel: Büdesheim
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,
nur ein kleiner Hinweis zu Büdesheim:
Ich war über Ostern in Prüm, habe mir Büdeshein von außen angesehen und mit dem jetztigen Besitzers der Anlage telefoniert:
Er wünscht keinerlei " Belästigungen" wie z.B. Anfragen zwecks Fotografieren o.Ä.. Fotografieren von Aussen kann er zwar nicht verhindern, aber auch das ist nicht gerne gesehen.

Andreas
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 12:28 Antworten mit Zitat

Danke für den Hinweis, Andreas,
habe ich auch nicht vor. Ich arbeite eher vom Schreibtisch aus.
Gruß
Rick
P.S. Wer oder was ist denn der glückliche Besitzer? Ich weiß nur, dass eine Konversion stattgefunden hat.
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 12:51
Titel: @Rick
Antworten mit Zitat

Der jetzige Besitzer betreibt Holzwirtschaft..(nein, keine Kneipe mit rustikalen Tischen und Bänken..... icon_lol.gif icon_lol.gif )


Andreas
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 12:58 Antworten mit Zitat

Danke Andreas,
und Gut Holz
Rick
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 13:14 Antworten mit Zitat

Angaben über den Eigentümer bitte per PN und nicht öffentlich -> Datenschutz.
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 14:19
Titel: @MikeG
Antworten mit Zitat

....das war mir schon klar....aber nur der Hinweis auf die Branche geht ja wohl durchaus mit dem Datenschutz konform....denke ich,,

Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen