Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Taschen, Kisten, Rucksäcke?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 14:11 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Die Idee, einen eher zu kleinen Rucksack mit den seltener benötigten Sachen zu füllen und die vorderen Teile der Gurte mit extra Taschen zu ergänzen, finde ich schon ganz nett.


Wilm hat folgendes geschrieben:
3. Der Fotorucksack:
Interessant zum Transport auf großen Strecken. Nur, wo packe ich mein eigentliches Trecking-Gerödel hin ?


Moin!

Ich habe gestern beim Blättern im Jack-Wolfskin-Katalog etwas sehr Interessantes entdeckt.
Es gibt dort zum Transport der Fotoausrüstung ein System aus Rucksack und verschiedenen Zusatztaschen. Basis ist ein Rucksack mit Hüftgurt mit einem Fach für die Fotoausrüstung, wie üblich mit Klettstreifen unterteilbar usw., sowie einem zusätzlichen Fach für den ganzen anderen Kram, den man unterwegs so dabei hat.
Zusätzlich gibt es dann eine recht große Auswahl kleinerer Taschen in verschiedenen Größen und Ausführungen, die am Rucksack oder am Hüftgurt angebracht werden können.
Den Rucksack selbst gibt es in drei verschiedenen Ausführungen/Größen.
Mit so einem System könnte man den größeren Teil der Fotoausrüstung im Rucksack transportieren, dazu auch noch den ganzen anderen Kram.
Die Teile, die man aktuell braucht und auf die man schnelleren Zugriff haben möchte kommen dann je nach Bedarf in 2 – 3 Zusatztaschen am Hüftgurt.
Das ganze sieht im Katalog sehr interessant und praktisch aus. Ich werde mir das bei Gelegenheit mal in natura ansehen...
Den online-Katalog mit vielen bunten Bildern und Beschreibungen gibt´s hier:
http://www.jack-wolfskin.com/ (-> Equipment -> Fototasche)
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Spatzel
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.07.2004 05:18 Antworten mit Zitat

Moin,
also wie schon gesagt entweder verstaut oder griffbereit, wobei man den Begriff "griffbereit" auch mal definieren muss.
Blitzschnell weil grad in der sekunde wo ich den Bunkereingang fotografiere ein Reh in 500m entfernung aufs Feld rennt und ich unbedingt mit meinem 800 Tele auf einbeinstativ hinterherjagen muss oder ist eher die Situation gemeint wo man Motivbedingt gerne die Brennweite wechseln will. (Macro für Detailaufnahmen)
Wie auch immer ich denke ich habe ne gute Lösung gefunden.
Wozu gibt es Freundinen ? :-D oder um es weiter zu fassen Expeditionskollegen die wenn es sich wirklich nur im eine 1 Tages geschichte dreht den krahm z.B: auf dem Rücken haben. Und man selber z.B. die Verpflegung? So machen wir das wenn wir unterwegs sind. Ich komme an die Fotoausrüstung und das unter Umständen auch mal für Rehaktionen und der ander ans essen...ok das brauch er auch wenn man ihm 20 kg ausrüstung zum schultern gibt :-D.
Ich denke das ist ein guter Kompromiss aus allem.Wenn man den nicht alleine unterwegs ist. Da gilt auch bei mir die Devise alles ins Auto und vor Ort aussortieren.
MFG Sebastian
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8078
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.07.2004 13:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Schöne Lösung icon_smile.gif

Inzwischen hab' ich mir eine Tamrac Velocity 7 zugelegt. Die kann man auf der Schulter tragen oder den Gurt diagonal umlegen - dann kann man die Tasche mit einem Griff vom Rücken vor den Bauch bringen, sehr angenehm. Da passt natürlich nicht alles rein, aber immerhin die wichtigsten Sachen. Der Rest muß dann mit der Freundin/Auto/Sherpa/Rucksack-Lösung gehandhabt werden.

Zudem sieht die besagte Tasche nett unauffällig aus, gar nicht so sehr nach Fototasche.

Mike
Nach oben
smitty
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.07.2004 00:16
Titel: noh ein Taschen-Tipp
Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich habe noch einen Tipp für alle Taschen-Suchende: schaut mal auf die Seite von "CRUMPLER". Die bieten Fototaschen in allen grössen, ausserdem Laptoptaschen etc. Die Taschen sehen ziemlich schick aus und ich kann die wirklich empfehlen, weil das Material top ist und die Polsterung super (ich versichere euch ich habe nichts mit der Firma zu tun!!!). Meine Minolta Dynax 5xi ist mir in der Tasche versehenlich aus 1m höhe heruntergefallen und es war nix passiert. Also, Webseite http://www.crumpler.de/2.0/site.html anklicken, auf eine spleenige Seite gefasst sein und sich auf eine gute Tasche freuen!

cu!
Martin
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.07.2004 21:55 Antworten mit Zitat

Moinsen Smitty,

wirklich sehr surreal die Seite ! Harte Kost, sehr harte Kost. Für den modisch orientierten Standard-User sicherlich was wirklich angenehmes, für einen Poweruser wohl weniger.

Ich glaube Mike liebäugelt eher mit etwas, sagen wir, geräumigeren ohne Auffalleffekt.

Trotzdem, die Seite muss ich mir einfach nochmal reinziehen.

Es grüßt
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8078
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.07.2004 02:13 Antworten mit Zitat

Boah, ist das schrill icon_lol.gif

Neenee, mit dem Kauf der besagten Tamrac bin ich ganz glücklich.

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.08.2004 16:44 Antworten mit Zitat

Hallo,
für Leute, die viel zu Fuß unterwegs sind:

Nach diversen Experimenten mit allen möglichen Fototaschen und Rucksäcken bin ich bei einer "Focus1" von Tatonka gelandet.
Die hab ich aber nicht im Fotoladen, sondern im Trekkingladen gefunden als ich nach Schlafsäcken gesucht hab.

Die Tasche ist etwa 30cm*23cm*15cm groß und ziemlich robust.
(Hab sie auf zwei Bergtouren dabeigehabt und sie sieht aus wie neu..)
Von der Größe her ist das Ding Ideal für mich, denn große Fototaschen stören gern mal wenns eng wird, und für Rucksäcke gilt im wesentlichen das selbe. Insbesondere, wenn man schon einen Rucksack dabei hat.
Wenn man klettern muss: Tasche auf den Rücken ziehen oder auf den Bauch nehmen, klappt ganz gut,
(Bild der Tasche unter http://intranet.tatonka.com/in.....1.dll?5817).

Innen hab ich noch mit 2 "Lens Pockets" meine Objektive abgepolstert.
Insgesamt krieg ich in die Tasche so eine Nikon F80 Spiegelreflex mit Batteriegriff und Normalobjektiv, ein 70-300 Zoom, eine Digiknipse (Coolpix 5000) und/oder einen Blitz, 10 Filme (4 im Deckel der Tasche), Drahtauslöser, Filter, Batterien, etc. unter.
Das ganze ist einigermaßen Spritzwassergeschützt und Stoßfest, aber dem ein oder anderen wirds wohl ein wenig zu klein sein, mit dem 70-300er passt der Foto leider nicht so ohne weiteres in die Tasche und man muss auch mal ein wenig umräumen um an Dinge zu kommen...
Gezahlt hab ich für die Tasche, 2 LensPockets und 2 Bügelschlösschen (für meinen Treckingrucksack - eine Fototasche abzuschließen lohnt nicht, weil da dann wohl eh die ganze Tasche fehlt...) gerade mal insgesamt 65 Euro. Die Lenspockets kann man wenn gewünscht auch an einen Gürtel oder einen Tragegurt befestigen, so dass man in der Tasche nochmal mehr Platz hat.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen