Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannte Anlage

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.04.2004 00:01
Titel: Unbekannte Anlage
Antworten mit Zitat

@Kongo Otto,
die Einzelfundamente haben eine Kantenlänge von ca.80cm und die des eventuellen Bunkergebäudes ca.8-10m.
Könnte es,da es am höchsten Punkt des Dorfes steht,auch ein altes Wasserreservoir sein? icon_confused.gif
Gruß,sugambrer
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.04.2004 00:07 Antworten mit Zitat

Meinst Du wegen des leuchtrotmarkierten HT-Rohres?

Was gabs denn in der kleinen bergischen Ortschaft vor so etwa 60 Jahren? Das bunkerartige Fundament scheint ja nicht gerade klein zu sein.

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.04.2004 01:24
Titel: Unbekannte Anlage
Antworten mit Zitat

Hallo Eric,
in Haan(zu dem Gruiten soviel ich weiß gehört),Hilden und Erkrath hat man in den letzten Tagen des Ruhrkessels nochmals einige tausend Soldaten und Volkssturmangehörige zur Verteidigung Düsseldorfs zu mobilisieren versucht.In den letzten Tagen vor dem 17.April '45 entledigten sich in der Haaner und Hildener Heide tausende Wehrmachtsangehörige ihrer Uniform usw.Habe als 7Jähriger mit Freunden ca.5km von dort entfernt einen Helm gefunden. icon_smile.gif ...kurze Zeit später war,weil Kinder ehrlich,der Kampfmittelräumdienst da und barg mehrere Panzerfäuste,MG,Mun und sogar ein Motorrad... icon_mrgreen.gif
Sommer '99 habe ich dann ca.300m von dort entfernt gearbeitet und habe farbliche Veränderungen in der Böschung der Baugrube entdeckt und war aufgrund unseres Fundes aus Kindertagen gleich "alarmiert" und habe ein wenig gebuddelt und war erneut erfolgreich.In dem anschließenden Gespräch teilte mir der Bauherr mit,daß angeblich Generalfeldmarschall Model in diesem Ort, in einem dort bekannten Gasthaus,damals Quartier bezogen haben soll.So,das mal für's erste.
Gruß,sugambrer
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.04.2004 08:46 Antworten mit Zitat

Moin,

wenn ich mich da richtig erinnere lag doch in Hilden auch die III./Flakregiment 64 in der Waldkaserne.
Auf einer Seite die seit geraumer Zeit nicht mehr online zu sein scheint (pibrig.de oder so ähnlich) gab es eine schöne Zusammenfassung darüber, daß die Hildener stolz darüber waren, endlich auch die Feldblauen in ihrer Stadt beheimaten zu können.
Interessant fand ich auch, daß in der Waldkaserne anscheinend ein Erholungsheim für erschöpfte Soldaten der 4. Flakdivision war, die sich dann bei angenehmen Spaziergängen in der nahegelegenen Heide vom zehrenden Waffendienst erholen konnten.

Irgendwo müssen die ganzen Batterien usw. ja auch gelegen haben.
Wenn "Deine" Stelle von der höhe her günstig liegt, muß es ja nicht unbedingt ein alter Wassertank sein.
Vielleicht wissen ein paar Alte vor Ort ja mehr, was das Teil da sein könnte.

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
der Interessierte
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.05.2004 18:24 Antworten mit Zitat

hallo sugambrer!

haben Deine Fundamente etwa vergleichbare abmessungen mit denen hier:

??????????????????????????????????????????????????
dann stammen die gewiss nicht von einem Wassertank etc... icon_wink.gif
 
 (Datei: angertal 037.jpg, Downloads: 328)
Nach oben
sugambrer
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.06.2004 11:19
Titel: Unbekannte Anlage
Antworten mit Zitat

@ der Interessierte,
von der Kantenlänge der einzelnen Fundamente könnte es hinkommen,meine mich jedoch erinnern zu können,daß die Abstände zueinander jedoch kleiner waren,etwa 0,8m,was auch der Kantenlänge der Einzelfundamente entspricht.
Gruß,sugambrer
Nach oben
der Interessierte
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.06.2004 16:10 Antworten mit Zitat

hmmm.... muss nochmal nachlesen welcher funkmast / welche antenne oder welches Gerät einen vergleichbaren Sockel hatte...
ich kann mir vorstellen, daß es sich hierbei nicht zwingend immer um einzelfundamente gehandelt haben muss, ggf. war das gesuchte
auch auf einem block montiert. charakteristisch ist jedoch, daß "unsere" sockel jeweils nur 2 Gewindestangen aufweisen...

aber das kriegen wir schon raus.

viele grüsse

carsten 2_thumbsup.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen