Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Jodtabletten

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 17.11.2003 11:10 Antworten mit Zitat

@Sejerlänner: Als ich damals noch Dienst bei der ABC-Melde-und Auswertestelle geschoben habe, konnten wir die Sonden mit dem Telefon anrufen, aber das ist schon ein paar Jahre her.

Gruß
Matthias
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 17.11.2003 17:50 Antworten mit Zitat

Vor der erweiterten Sensibilisierung der Sonden war die Empfindlichkeit auf den radioaktiven Fallout einer Bombe eingestellt. Telefonisch waren sie abfragbar
- für das Gebiet eines LK durch die zuständige AMASt
- für das Gebiet mehrerer LK (ungefähr das Gebiet eines Regierungsbezirks) durch die WD-Leitmeßstelle, die wiederum ihre Ergebnisse an die Warnämter leiteten. So gab es zum Beispiel für das Warngebiet III (Teile von Niedersachsen) 4 WD-Leitmeßstellen (eine davon war, ich glaube die WD-LtMSt 34, übrigens im Warnamtsbunker von WA III untergebracht). So verfügte das Warnamt über die A-Komplettlage.
Nach der Tschernobyl-Sensibilisierung der Sonden hätten diese auch bei einem AKW-Unfall angeschlagen.
Wenn mehr Infos gewünscht werden, müßte ich mal ins Archiv tauchen.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 18.11.2003 08:52 Antworten mit Zitat

@Godeke: Daß die Sonden sensibilisiert wurden, habe ich nicht gewußt. Muß wohl nach meiner Zeit gewesen sein icon_wink.gif .

Gruß
Matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.12.2003 02:46 Antworten mit Zitat

Das einzige was ich zum Thema AKW sagen kann ist, dass ich vor zwei Jahren mit meiner Abi-Klasse ISAR 2 besucht habe.
Strahlenmessgeräte durften wir ja eigetlich nicht mitnehmen, ich habe aber natürlich vorsorglich meine Klamotten damit vollgestopft und vom Dosimeter bis zum Geigerzähler eigentlich alles im Futter der alten Jacke verstaut. Die Schirmung meiner Jacke sollte nicht sonderlich groß gewesen sein und ich konnte eigentlich nur minimal, es waren wirklich minimal erhöhte Werte, messen. Mein Fazit: Zumindest was ISAR 2 betrifft, kann ich eigentlich nicht sagen, dass massiv strahlenden Teilchen austreten. Weder am Gelände selbst noch in den Gebäuden noch in der Umgebung. Mir erscheint es recht gut gesichert und ich bin froh mit einem AKW in der BRD leben zu müssen und nicht in Russland....

Interessant fand ich im übrigen auch, dass das Gelände neben ISAR 2 von einem Versuchsreaktor befreit wurde und ebenfalls nicht strahlendes zurück blieb. Sicher das Erdreich befindet sich jetzt in einer Lagerstätte - wie auch der Rest des Reaktors - aber ich hätte schlimmeres erwartet.
Wie lange hält eigentlich mein ABC-Filter von der Gasmaske icon_smile.gif
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.04.2004 09:21 Antworten mit Zitat

Moin,

eingangs kann man sagen, dass die Jodtabletten, wie alles andere was für einen (begrenzten) Unfall in einem AKW an Vorplanung existiert durchaus seine Berechtigung hat.

Die Umgebung eines jeden AKW ist in drei Zonen, Zentral- (etwas 1km), Mittel- (etwa 10km) und Außenzone eingeteilt. Bei einer Gradeinteilung von 30 ergeben sich daraus verscheidenen "Tortenstücke". Im Falle eines Falles würde nun anhand der Ergebnisse des Mesnetzes, der eingesetzten Messtrupps (KHG in den inneren, ABC-Dienst in den Äußeren gebieten), Wetterlage und Menge der zu Erwartenden Strahlenbeladenen Auswürfe für jeden Sektor eine mögliche Dosisleistung abgeschätzt und Maßnahmen ergriffen.

Die Maßnahmen reichen vom verbleiben in den Häußern, der geordeten Evakuierung bis hin zu einzelnen Räumungen.

Im Falle der Evakuierung wird es in Bereichen außerhalb, an den markierten Ausfallstraßen, besonders eingerichtetet Kontaminationsnachweisstellen geben, nachgeordnet dann sogenannte Notfallstationen. Diese hilfsangebote sind i.d.R. freiwillig von den Betroffenen zu besuchen und in der Lage, nach abkärung mit einem im Strahlenschutz ermächtigten Arzt, auch medizinische Maßnahmen einzuleiten.

Speziell zum Thema Jodblokade ist zu sagen, dass in der Mittel- und Teilweise auch in der Außenzone diese Tabletten entweder friedensmäßig bereits verteilt oder aber im Fall eines Falles nach vorgegebenen Plänen der Komunen an bestimmten Orten verteilt werden. Ersteres wird heute bevorzugt, da man um zum Verteilungort zu kommen ja das Haus verlassen müsste.

Ebenso wie diese Orte stehen i.d.R. Orte für Notfallstationen, "Bushaltestellen" in den betroffenen Orten bis hin zu Evakuierungsrouten allerhand Dinge bereits fest. In Hessen wurden für alle Landkreise und Städte NFS festgelegt, auch wenn dort keine AKW sind. Sie dienen meist nur der Übung der Örtlichen ABC- und San-Züge.

Hier http://www.crash-and-burn.de/D.....ENFSHE.doc finden sich die Rahmenempfehlungen für den Betrieb einer Notfallstation, hier http://www.rwepower.com/genera.....01-pdf.pdf das Notfallschutz-Handbuch zum AKW Biblis (Achtung 2MB!).

Gruß, Matze
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 27.05.2004 20:06 Antworten mit Zitat

Matze hat folgendes geschrieben:
@Sejerlänner: Als ich damals noch Dienst bei der ABC-Melde-und Auswertestelle geschoben habe, konnten wir die Sonden mit dem Telefon anrufen, aber das ist schon ein paar Jahre her.
Ich hoffe meine Frage ist nicht zu blöde. Aber funktionieren diese Telefonnummern noch?
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 28.05.2004 09:12 Antworten mit Zitat

Blöde ist die Frage nicht. So viel ich weiß ist dieses Meßsondennetz nach Ende des Kalten Kriegs in den Besitz des Bundesumweltministerium übergegangen. Ob es heute noch funktioniert bzw. ob diese Telefonnummern noch verwendet werden, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht wissen hier andere mehr....

Grüße
Matthias
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen