Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Besichtigung der Phoenix AG in Harburg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 28.01.2004 14:40
Titel: Besichtigung der Phoenix AG in Harburg
Antworten mit Zitat

Moin!

Ist zwar noch etwas hin, aber trotzdem schon mal als Vorankündigung: Ich habe vor ein paar Tagen das aktuelle Besichtigungsprogramm des Vereins Freunde der Denkmalpflege erhalten. Dabei ist auch wieder eine sehr interessante Sache: Eine Besichtigung des Werksgeländes der Phoenix AG in Harburg.
Anmeldeschluß ist am 20.04., ich werde dann einige Tage vorher hier nochmal fragen, wer mit möchte. Kosten betragen 5,- Euro/Nase.

Zur Information hier der Originaltext der Einladung:


TERMIN: Mittwoch, 28. April um 17 Uhr

TREFFPUNKT: Empfangsgebäude der Phoenix AG, Hannoversche Straße 88, direkt gegenüber dem Bahnhof Hamburg-Harburg

INFORMATION: Die Fabrikanlagen der ehemaligen "Vereinigten Gummiwaren-Fabriken Harburg" sind ein bedeutendes Dokument deutscher Industriearchitektur. Der Betrieb war 1856 gegründet und insbesondere infolge der Aufrüstung in den beiden Weltkriegen stark ausgebaut worden, da er kriegswichtige Güter produzierte. Mit der ökonomischen Entwicklung gingen auch erhebliche baulich/räumliche Veränderungen einher. In der Mehrzahl handelt es sich bei dem Gebäudeensemble um Konstruktionen aus Eisenbeton, die Fassaden sind mit Backstein verkleidet. Im Mai 2001 wurden vier als bauhistorisch bedeutend eingestufte Gebäudegruppen unter Denkmalschutz gestellt, so u.a. die historische Werksfront von 1903 und eine innerhalb des Geländes liegende Vierflügelanlage aus dem Jahre 1938.
Die Phoenix AG produziert heute in Harburg technische Gummiwaren, Fördergurte, Schläuche, Schutzschuhe, Dichtungsprofile, Airbags usw.

PROGRAMM: Herr Gooßen-Hall von der Fa. Phoenix wird uns durch die Anlage führen und die Gebäude erläutern.

ANMELDEFORMALITÄTEN: Wir bitten um verbindliche Zusagen bis zum 20. April. Die Besichtigung ist für Mitglieder frei, Gäste zahlen 5 EUR. Anmeldung auf untenstehendem Abschnitt und Überweisung erbeten an (...)

Gruß

Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 31.03.2004 23:49 Antworten mit Zitat

Moin!
Wie schon im internen geschrieben, bin ich im April nicht in Hamburg und kann daher leider auch nicht an der Phoenix-Besichtigung teilnehmen, was mich schon reichlich ärgert. 2_thumbsdn.gif Die Anmeldung kann ich natürlich trotzdem übernehmen, wenn von Euch jemand dort hingehen möchte.
Ich schlage vor, daß alle, die fest angemeldet werden wollen, dies bis spätestens Sonntag (04.04.04) hier kundtun. Ich werde dann am Montag die entsprechende Teilnehmerzahl anmelden und das Geld überweisen. Zur Sicherheit + Erinnerung: Für Gäste, also Nicht-Vereinsmitglieder kostet der Spaß 5 Euro.
Wenn sich jemand erst später selbst anmelden kann/möchte, kann ich ihm natürlich auch Name, Tel. usw. des Organisators angeben.
Schönen Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 05.04.2004 10:41 Antworten mit Zitat

Moin!
Ich habe dann also 3 Personen angemeldet:
Jürgen Deichgraf
Tobias Devon
Stefan Lacky
Die drei bekommen von mir noch einen scan der Einladung mit Treffpunkt, Telefonummer usw.
Viel Spaß und macht schöne Fotos!
Gruß
Michael
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.04.2004 22:18 Antworten mit Zitat

hey,

so als info am rande...
der ein oder andere hat es ja vielleicht bereits irgendwie/irgendwo mitbekommen, mit großer wahrscheinlichkeit wird der rest des ehemaligen phoenix-werkes wohl auch ein lostplace werden.
dieses gerücht hat sich über einige jahre gehalten, nun wird es richtig ernst.

http://boerse.ard.de/content.j.....ment_52087


und wo wir gerade dabei sind...
die firma cts, zur zeit noch in teilen des ehemaligen tempowerkes, ist ebenfalls in der diskussion hier den laden dicht zu machen.


freuen wir uns also drauf!

1_heilig.gif icon_mrgreen.gif
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.04.2004 22:23 Antworten mit Zitat

Naja, bei der Führung wurde zur Übernahme gesagt, das es noch keine Details gibt.

Ein echten Lostplace gibt es bei der Phoenix schon. Das Werk hat ja ein recht großes Stück Land abgegeben. Die Gebäude darauf wurden geplättet und jetzt entsteht darauf ein Einkaufszentrum. Nur ein recht kleines Gebäude - am anderen Ende des Einkaufszentrums - steht noch (völlig verlassen).
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.04.2004 22:25 Antworten mit Zitat

das ist auch nicht witzig, sondern sarkastisch!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.04.2004 22:29 Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Gebäude darauf wurden geplättet und jetzt entsteht darauf ein Einkaufszentrum.


ich weiss, schließlich hatte ich dort meinen letzten job...
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.04.2004 06:40 Antworten mit Zitat

Traurig was da geschieht, ein Teil der Hallen steht schon leer...
 
 (Datei: RIMG4026.jpg, Downloads: 6)  (Datei: RIMG4031.JPG, Downloads: 8)  (Datei: RIMG4036.JPG, Downloads: 6)  (Datei: RIMG4044.JPG, Downloads: 5)  (Datei: RIMG4047.JPG, Downloads: 2)  (Datei: RIMG4051.JPG, Downloads: 2)  (Datei: RIMG4058.JPG, Downloads: 1)
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 30.04.2004 11:34 Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

So, von mir auch noch ein paar Impressionen aus dem Phoenix-Werk.
 
 (Datei: Phoenix 2.jpg, Downloads: 34) Der Seevekanal fließt direkt unter dem Verwaltungsgebäude (Datei: Phoenix 3.jpg, Downloads: 33) Das Weithin sichtbare Wahrzeichen von Phoenix (Wie lange noch?) (Datei: Phoenix1.jpg, Downloads: 2)
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 30.04.2004 11:37 Antworten mit Zitat

und noch welche...
 
 (Datei: Phoenix 4.jpg, Downloads: 23)  (Datei: Phoenix5.jpg, Downloads: 2)  (Datei: Phoenix6.jpg, Downloads: 2)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen