Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bis wann Sirenenalarm in Großstädten?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Panzerknacker
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.01.2004 01:38
Titel: Bis wann Sirenenalarm in Großstädten?
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich kann mich erinnern, dass es bis etwa Ende der 80er ab und zu Sirenenalarm, auf Probe, in Stuttgart gab. Meistens geschah das nachmittags, weiß allerdings nicht, ob man das regelmäßig tat. Jedenfalls erschreckte mich das immer wieder, konnte aber noch nicht wissen, warum das eigentlich passiert.
Weiß jemand, ob es auch in anderen deutschen Großstädten so gehandhabt wurde (Berlin, Hamburg, Frankfurt, München etc.)?
Und wann endeten diese Übungen? 1989, 1990??
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.01.2004 08:41 Antworten mit Zitat

Der zweimal im Jahr stattfindnde Probealarm war nicht nur auf Grossstädte beschränkt, es waren alle (west-)deutschen Sirenenanlagen beteiligt. D.h. auch die Sirene auf dem Bahnhofsdach des kleinsten Kaffs kam zum Einsatz. Ich erinnere mich, ich war als Kind 1989 zum Urlaub an der Nordseeküste in einer Ortschaft, die ganze 1200 Menschenseelen zählte, und eines Morgens schrie eine Sirene auf, die gerade mal 100m von unserer Pension entfernt war. Das war dann schon nicht leise.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 19.01.2004 10:36 Antworten mit Zitat

Moin,

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht genau daran erinnern, seit wann die Sirenen ihr Programm nicht mehr testweise durchheulen, aber ich habe es auch bis Ende der 80er immer wieder irgendwo in Deutschland gehört und war in der Regel wenig erfreut...

Soweit ich weiß, gibt es in Duisburg kaum noch Sirenen, da diese zum größten Teil in den 90ern demontiert worden sind.
Dies führte im Rat der Stadt schon zu Diskussionen, wie man im Falle eines Falles die Bevölkerung warnen könnte.

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 19.01.2004 11:20 Antworten mit Zitat

In unseren Gemeinden "heulen" die Sirenen noch jeden Samstag um 12.00 Uhr, allerdings nicht das Testprogramm, wie es zwei mal im Jahr geschah (da wurde es immer in der örtlichen Presse angekündigt).
Böse Zungen behaupten ja, früher in der Zeit, wo noch nicht jeder Feuerwehrmann einen Pipser hatte, seien die Feuerwehrleute dann immer Samstags um 12.00 Uhr zum Feuerwehrhaus gerannt (als Löschwasser hat es dann immer Hopfen-Hefewasser gegeben).
Nach oben
KlausDO
 


Anmeldungsdatum: 21.11.2003
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 25.01.2004 13:58 Antworten mit Zitat

Moin,
ich kann mich auch noch daran erinnern. In Dortmund gab es auch jeden Sonntag "Probealarm" und ich meine auch gehört zu haben, das es auch zur alarmierung der Feuerwehr benutzt wurde. (zum einsatz, nicht zum Frühschoppen) Ich werde mich mal umhören.....

gruß aus Do
Nach oben
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.01.2004 19:11 Antworten mit Zitat

Mahlzeit,

definitiv kann ich die Probealarme für Leipzig bestätigen. Bis in die 80 ger wurde 2 mal monatlich, Mittwoch 13.00 Uhr geprobealarmt


Nach der Wiedervereinigung ging das marode Kabelsystem vom Netz, auch weil Sirenenstandorte auf reprivatisierten Häusern unbezahlbar wurden.

Nach dem Hochwasser letztes Jahr haben umliegende Kleinstädte , die die Systeme auch zur FFW - Alamierung weiterbetrieben hatten, wieder in diese "alte" Technik investiert, sogar neue Großanlagen entstanden.

siehe auch :
http://www.google.de/search?q=.....p;ie=UTF-8



Gruß Rudi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.01.2004 16:41 Antworten mit Zitat

Ich bin mir sehr sicher, daß die bundesweite Sirenenprobe im Herbst 1989 zum letzten Mal durchgeführt wurde. Die zwei Termine pro Jahr lagen jeweils im Frühjahr und Herbst, der Beginn war immer um 10.03 Uhr. Würde gerne 'mal die Anekdote kennen, die zu dieser Uhrzeit geführt hat...

Das Testprogramm umfaßte m.W. in dieser Reihenfolge den Alarm zur Alarmierung der Feuerwehr, den Katastrophenalarm und die Entwarnung. Der ABC-Alarm wurde meiner Erinnerung zufolge nie geprobt.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen