Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker unter dem Studentenwohnheim Mannheim-Ulmenweg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mark
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.01.2004 22:07
Titel: Bunker unter dem Studentenwohnheim Mannheim-Ulmenweg
Antworten mit Zitat

Zwischen 1993 und 1995 wurde die ehemalige Kaserne im Ulmenweg in Mannheim z.T. zum Studentenwohnheim umgebaut. Der Umbau geschah Stück für Stück, d.h. die Studenten, die in den bereits fertiggestellten Gebäuden wohnten, hatten Zeit genug, die Baustellen zu erkunden.

Dabei stießen sie auf einen alten Luftschutzbunker, der sich unter mhereren Gebäuden hinzog und der noch komplett mit (leeren) Wasserkanistern, Notbetten, etc. ausgerüstet war. Die Anlage war nicht außergewöhnlich groß, aber ich bin nicht sicher, dass nicht noch weitere, separate Teile existieren.

Für ca. ein Jahr war immer mal wieder ein Eingang frei, durch den man die Anlage betreten konnte. Es ist wahrscheinlich, dass heute alle Eingänge zubetoniert sind - oder?

Weiß irgendjemand Näheres darüber?



Ich habe einen Bericht einer älteren Dame aufgestöbert, die seit vor dem Krieg dort in der Nähe wohnt:

Zwischen den Straßen An den Kasernen und Landwehrstraße waren vom Ersten Weltkrieg her noch Bauten, damals belegt von einer Brezelfabrik und der Schlosserei Weber. Später wurde dort das Heeresverpflegungsamt untergebracht. In den Sandgruben hinter dem Ulmenweg waren kleine, selbstgebaute Baracken von Obdachlosen und Menschen, die in der Stadt überhaupt keine Wohnung mehr finden konnten. Die wurden umquartiert, das Gelände wurde aufgefüllt, im einen Teil entstanden Kleingärten, im anderen die Lüttich-Kaserne. Heute heißt sie Ludwig-Frank-Kaserne und ist jetzt ein Studentenwohnheim.

Dann kam der Krieg. Gleich im ersten Jahr, im April 1940 war es, da musste ein Flugzeug bei uns notlanden. Der Pilot wollte wohl auf dem Exerzierplatz notlanden, groß genug wäre der ja gewesen, aber da waren Soldaten beim Exerzieren, und auch auf dem Kasernenhof waren Soldaten. Das Flugzeug landete dann im Haus An den Kasernen 22 in der Wohnung der Familie Weigel. Weil es tags war, war niemand zuhause, das war ihr Glück. Und dann war die nächsten Tage bei uns eine richtige Völkerwanderung: wenn man da Eintritt genommen hätte, davon hätte man die Wohnung wieder herrichten können.

Als dann die Bombenangriffe begannen, blieben wir zuerst im Keller. Dann wurde uns klar, dass der Keller nicht sicher ist, wenn das ganze Haus zusammenstürzt, also gingen wir in die Bunker: es gab bei uns den Polizeibunker, einen Bunker beim Heeresverpflegungsamt und noch einen Bunker in der Kaserne. Bei dem großen Angriff vom 5. auf den 6. Mai wurde die Landwehrstraße durch eine Luftmine zerstört; verletzt wurde keiner, weil die Bewohner alle im Bunker gewesen waren - aber was das für ein Gefühl ist, wenn man die Bomben und die Treffer hört und Angst hat und überlegt, ob wohl das Haus noch steht, wenn man nach der Entwarnung nach draußen geht.


Quelle: http://www.gbg-mannheim.de/Akt.....ung129.htm
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.01.2004 08:50 Antworten mit Zitat

Welche Aufgabe hatte die ehemalige Kaserne denn?

Im Keller der Stabsgebäude der ehemaligen Duisburger Flakkaserne befinden sich auch einige Luftschutzräume, aber auf dem ganzen Areal befindet sich nicht ein Bunker.

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Frido
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.01.2004 13:11 Antworten mit Zitat

In der Kaserne war das Fernmeldekom. 850, mit Ausbildungskp und Fernmeldekp 890 untergebracht. Lt. dem "Weihnachtsgeschenk" ( Militarisierungsatlas).
In was für einem Zustand der Bunker heute ist( genutzt/ungenutzt) muß ich mich erst mal schlau machen. Aber in ca 300m Luftlinie ist ein moderner Schutzraum( unterirdisch) auf dem Gelände der Verkehrspolizei. Der ist in einem Superzustand, war ich vor 2 Mon. selber erst drin, sodas ich mir nicht vorstellen kann das der Bunker unter der Kaserne( bei den heutigen knappen Kassen) noch gewartet wird.

Gruß
Frido
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen