Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

100 Jahre Motorflug?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 09.12.2003 19:34 Antworten mit Zitat

Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung Leser: Heute ist ein ganzseitiger Artikel genau zu dem Thema erschienen. technik und Motor Seite T1.
Nächste Woche soll eine Fortsetzung abgedruckt werden.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.12.2003 08:25 Antworten mit Zitat

Sehr informativer Artikel, der in der Kürze einer Zeitungsseite gut darstellt, welche Pioniere zu Beginn des letzten Jahrhunderts mit mehr oder minder erfolgreichen Motorflugversuchen die grundlage für den Kraftflug geschaffen haben.

Kill Devil Hill sag ich nur!
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 15.12.2003 11:40
Titel: Es gibt eine ganze Reihe von "Ersten"...
Antworten mit Zitat

Ein sehr interessanter Artikel hier
http://www.luftfahrtgeschichte.com/erster.htm
sowie in der Stuttgarter Zeitung online
http://www.google.de/search?q=.....p;ie=UTF-8
zeigen, dass es durchaus mehrere Versuche in Richtung Motorflug gab.
Auch ein gewisser Herr Maxim hat sich damit beschäftigt, aber als er mit seinem Dampfmaschinengetriebenen Flugzeug nicht recht weiter kam, wandte er sich der Entwicklung des Maschinengewehrs zu. Und damit hatte er "durchschlagenden" Erfolg ...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.12.2003 17:11 Antworten mit Zitat

nun auch hier:

http://www.spiegel.de/panorama.....12,00.html

interessant das es nun einen zweiten deutschen gibt (gab) der behauptet den ersten kontrollierten motorflug hingelegt zu haben......
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 16.12.2003 21:07
Titel: 2. Teil
Antworten mit Zitat

In der FAZ von heute gibt es den 2.Teil des interessanten Berichts über die Flugpioniere vor 100 Jahren, auf den Leif vor einer Woche hingewiesen hat.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 17.12.2003 16:10
Titel: Wer kennt Jatho - den vergessenen Weseler Flugpionier?
Antworten mit Zitat

Wer kennt Jatho - den vergessenen Weseler Flugpionier

Bereits vier Monate vor den Wright Bros. gelang am 18.08.1903 Karl Jatho aus Wesel der erste Flug mit seinem motorisierten Flugdrachen. Bei ganz stillem Wetter gelang Jatho per Motorkraft mit seinem "Flugdrachen", einem Doppeldecker mit 54 m² Tragfläche, ein Flug von 18 m Weite und einem 3/4 Meter Höhe.
Auch wenn erste Experimente in Wesel auf der Schill-Wiese durchgeführt wurden, fand der erste Flug auf der Vahrenwalder Heide bei Hannover statt.
Nach einem Misserfolg am 16.08.1903 wurde der dabei leicht beschädigte Flugapparat repariert und zwei Tage später dann erfolgreich auf dem Übungsgelände mit Hilfe eines Zwölf-PS-Buchet-Motors gestartet.
Noch im selben Jahr gelingen Jatho nach verschiedenen Verbesserungen Flüge mit bis zu 60 Metern Weite und 3 Metern Höhe.

Mit seiner "Stahltaube", einem Eindecker mit 100 PS-Motor, umfliegt er später Hannover.

Jatho gründet später auf der Vahrenwalder Heide die erste deutsche Fliegerschule.
Alle Anstrengungen einer industriellen Flugzeugproduktion laufen trotz internationaler Auszeichnungen und Anerkennungen mangels Kapitals ins Leere.

Jatho zieht sich aus dem Bereich zurück und arbeitet weiter als städtischer Beamter bis zu seiner Pensionierung 1926. Erst im Oktober 1933 wird von den Nationalsozialisten , die zwischenzeitlich auf Jatho aufmerksam geworden waren, eine große öffentliche Feier in der Vahrenwalder Heide veranstaltet, die zwischenzeitlich zum Verkehrsflugplatz der Stadt Hannover und der Lufthansa geworden war. Er erhält einen Gedenkstein und nach seinem Tode 1935 von der Stadt Hannover ein Ehrengrab.

Während der Flugapparat der Wrights über ein Katapult in die Luft befördert wurde, hatte Jathos Fluggefährt bereits Luftreifen. Jatho war zudem der erste, der eine Startbahn konstruierte.

http://www.hannover-airport.de.....tebuch.php

http://www.tagesschau.de/aktue.....F1,00.html
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen