Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kartensymbol auf einer Karte einer WIFO-Anlage

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.08.2002 08:20
Titel: Kartensymbol auf einer Karte einer WIFO-Anlage
Antworten mit Zitat

moin zusammen,

ich suche die erklärung/bedeutung für dieses fallschirmähnliche symbol im kartenausschnitt.
in der nähe war eine gleisanlage bzw ein stellwerk.
ist es nun ein bahnsymbol oder eher ein militärisches oder ein bautechnisches symbol??

in freudiger erwartung der antworten.....


holger
Code:
 
symbol.jpg (Datei: symbol.jpg, Downloads: 423)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.08.2002 15:31 Antworten mit Zitat

Hmm. Die Frage ist dabei, wer diese Karte wann gemacht hat.

Ich vermute, daß es sich um eine Bomben-Einschlagsstelle handelt.

Mike
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.08.2002 08:04 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Hmm. Die Frage ist dabei, wer diese Karte wann gemacht hat.

Mike


ja, davon hängt es ab.

Für mich ist das aber ein geplantes oder durchgeführtes Luftlandeunternehmen.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.08.2002 11:05 Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Frage ist dabei, wer diese Karte wann gemacht hat.


schwer zu sagen.

@mike...du hast in der mail diese karte von mir bekommen, das symbol ist am unteren rand.
zur karte selbst.
ich vermute die karte vom alter her auf die 40er jahre, eigentlich hat diese karte nichts militärisches (also keine taktischen zeichen) als solches, dass symbol könnte auch (bzw ist wohl auch...) nachträglich eingetragen worden.
so wie es für mich aussieht ist diese karte mehr als eine plangsgrundlage für den bau eines verladebahnhofes gedacht.
für mich ist dieses symbol aber zu genau ausgeführt, als wenn es mit einer schablone gezeichnet wurde, somit gehe ich davon aus das es auch
allgemein verwendet/bekannt sein dürfte.
es hat in dieser gegend einen nachgewiesenen luftangriff gegeben, aber insgesamt ist mir diese karte "zu deutsch" als das ich glaube das das symbol von den ali´s stammen könnte.

also, wer weiß genaueres??


holger
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.08.2002 19:24 Antworten mit Zitat

Moin!

Wo das ist, behalten wir aus den bekannten Gründen mal für uns. Der Ausschnitt zeigt einen Teil einer Bahnanbindung einer WIFO-Anlage aus dem zweiten Weltkrieg.

Die Anlage hatte nichts mit der Luftwaffe zu tun, daher kann's also nicht rühren mit dem Fallschirm. Invasionstruppen per Fallschirm waren dort nicht und das hätte auch keinen Sinn gemacht.


Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.08.2002 20:54 Antworten mit Zitat

Auf dem Luftbild (8.April 1945) ist an der Stelle jedenfalls nichts außergewöhnliches zu sehen...In der Nähe ist ein fetter Bombentreffer, aber die gibt es weiter oben noch viel reichlicher..
 
lubi.jpg (Datei: lubi.jpg, Downloads: 328)
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 12.08.2002 22:10 Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

Ich habe mal in meinen Büchern über Kartographie nachgesehen - Fehlanzeige! Selbst im "Gelände- und Kartenkunde" für Offiziere, Ausgabe 1942, steht nichts, was weiterhelfen könnte.
Eisenbahnspeziefisch ist dieses Zeichen auch nicht. Wäre eine eventuell eine große Hilfe, wenn man wüßte, wo der Bahnhof liegt.

Gruß
Lacky
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.08.2002 22:25 Antworten mit Zitat

Nee, würde nicht helfen - ganz sicher nicht. War ein Ladebahnhof für Benzin und Öl, leicht getarnt (siehe LuBi - da sind Gleise im Wald) und es gab noch mehrere Bahnhöfe in der Anlage. Heute ist da so ziemlich nichts mehr.

Es könnte sein, daß die Karte aus den frühen Fünfzigern stammt und die Symbole von einem Einheimischen stammen. Dann wäre es vorstellbar, daß dort vielleicht mal ein Flieger abgesprungen ist und er das - wie einiges andere - auf der Karte dokumentieren wollte. Das würde auch erklären, warum das kein "Norm-Symbol" ist. An der rechten Bildkante sieht man noch ein unklares Symbol - sieht am ehesten wie ein Feuer aus und gehört da normalerweise garantiert auch nicht auf die Karte.

Deutsche und aliierte raktische Zeichen hab' ich jetzt auch überprüft - nichts...

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.08.2002 22:46 Antworten mit Zitat

schade.... ich hatte eigentlich die hoffnung gehabt das es sich um ein einfaches (mir nicht bekanntes) taktisches zeichen handelt.
spekulatioen gibt es sicherlich noch viele, würden aber wohl auch nicht weiterführen.

trotzdem danke an alle die sich dieser geschichte angenommen haben.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen