Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

unbekannte Fundamentsockel zwischen Baabe und Göhren (Rügen)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 13.10.2014 21:31
Titel: unbekannte Fundamentsockel zwischen Baabe und Göhren (Rügen)
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
am Wegesrand zwischen Baabe und Göhren befinden sich ingesamt 6 Fundamentsockel
je 1 rechts und links des Weges in 3 Reihen.
Die genaue Lage kann ich nur raten , ( das Schild mit dem Strandzugang zur Orientierung)
Die Befestigungen befanden sich Kreisförmig im Sockel.

in der LN-Datenbank befindet sich nur http://www.geschichtsspuren.de.....amp;id=784

Göhren
Typ:
Ausbildungs-/Erprobungseinrichtung

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: kleinIMG_8686.jpg, Downloads: 56)  (Datei: kleinIMG_8687.jpg, Downloads: 63)  (Datei: kleinIMG_8688.jpg, Downloads: 56)  (Datei: kleinIMG_8689.jpg, Downloads: 62)  (Datei: kleinIMG_8690.jpg, Downloads: 67)  (Datei: kleinIMG_8691.jpg, Downloads: 78)  (Datei: kleinIMG_8692.jpg, Downloads: 72)  (Datei: kleinIMG_8694.jpg, Downloads: 68)  (Datei: kleinIMG_8696.jpg, Downloads: 57)  (Datei: kleinIMG_8697.jpg, Downloads: 83)  (Datei: kleinIMG_8693.jpg, Downloads: 74)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.10.2014 23:52 Antworten mit Zitat

Moin!

Ohne Betrachtung der Lage würde ich als erste Idee da eine brückenartige Konstruktion quer über den Weg vermuten - z.B. irgendein teil einer Kiesverladung oder zur Kontrolle irgendwelcher Lasten oder ähnlich...

Mike
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 14.10.2014 10:03 Antworten mit Zitat

Hallo,
vielleicht kann man dir im Museum in Göhren weiter helfen.
MfG aflubing.
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 14.10.2014 16:56 Antworten mit Zitat

Hi Beate,
dort sind doch auch die Küstenfischer sehr aktiv. Ist das was für die Fischerei oder ein Seefahrtszeichen gewesen ? Den Tipp mit dem Museum finde ich sehr gut, die hatten mir wegen Groß Zicker auch schon mal geholfen und die Literaturecke dort lohnt auch einen Blick.

Gruß
Oliver
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 14.10.2014 21:49
Titel: Re: unbekannte Fundamentsockel zwischen Baabe und Göhren (Rügen)
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
[...] Die genaue Lage kann ich nur raten , ( das Schild mit dem Strandzugang zur Orientierung) [...]



Hallo Beate,

ich habe in meinem GeoTag anhand Deiner Beschreibung und Fotos dann mal die genaue Position dargestellt. icon_wink.gif

Verfügen alle Betonklötze über die auf den Fotos zu sehenden vier quadratischen Ausbrüche?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 15.10.2014 13:41 Antworten mit Zitat

In welchem Abstand waren die 3 Reihen und alle längst des fotografierten Weges?
Eventuelle Grenzeinheiten?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 16.10.2014 21:00 Antworten mit Zitat

Hallo,
danke für Eure Rückmeldungen und Unterstützung
Zitat:
in der LN-Datenbank befindet sich nur http://www.geschichtsspuren.de.....amp;id=784

Dies Vermutung entfällt durch die Aufklärung von @OWW http://www.geschichtsspuren.de.....19144.html
Damit könnte der Beitrag raus aus Funkmeß/Ln

Zitat:
Ohne Betrachtung der Lage würde ich als erste Idee da eine brückenartige Konstruktion quer über den Weg vermuten - z.B. irgendein teil einer Kiesverladung oder zur Kontrolle irgendwelcher Lasten oder ähnlich

Querung über den Weg passt eher nicht, weil die Fundmanente 3 längs des Weges und die 2 rechts und links des Weges waren, das wäre dann eine ziemlich breite Brücke.

Die Masse der Fundamente und Abstände habe ich zwar notiert aber wo 2_hammer.gif
Bin aber nächste Woche wieder dort und dann vieleicht mehr.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.10.2014 00:36
Titel: Nachrichtenmittelversuchsanstalt (NVA) Pelzerhaken, Aussenstelle Baabe
Untertitel: Baabe/Rügen
Antworten mit Zitat

Hallo,
die Recherchen vor Ort waren erfolgreich. Den Hinweis des Museum auf die Bürgersprechstunde des Bürgermeisters habe ich aufgenommen. Zusammen mit Unterlagen des Altbürgermeisters brachte es als Ergebnis:
Die Fundamente gehörten zur Nachrichtenmittelversuchsanstalt Pelzerhaken, Aussenstelle Baabe.
In der Dissertation von Oliver Krauss findet sich ergänzend:
Zitat:
" In den dreißiger Jahren wuchs das Versuchsgelände in Pelzerhaken ..ständig weiter und auch zusätzliche Landversuchsstellen wurden eingerichtet ( so in Bokel, Kahlberg, Baabe/Rügen, Dassower See und Kreßbronn/bodensee Vgl. Willisen S.24)"


Der 2.Besuch vor Ort zeigte ein DLRG-Wachgebäude mit auffälligen "Unterbau", dort befand sich nach Zeitzeugenbericht eines Mitarbeiter der NVA ein "Drehstandsockel", "entlang der Promenade wurden Sendeanlagen" aufgebaut.
Die Sockelreihe bestand vermutlich sogar aus 4 x 2-er Reihen,(bei der letzetn Reihe fehlt ein Fundament)alle Fundamente gleich hoch,Masse ca 1x1m Abstand ca 10m .
Zitat:
Verfügen alle Betonklötze über die auf den Fotos zu sehenden vier quadratischen Ausbrüche?
ja

Zwischen der Reihe und dem "Drehstandsockel" ein weiteres einzelnes Fundament..

Aus dem dokumentierten Zeitzeugenbericht später mehr.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Nachrichtenmittelversuchsanstalt Baabe.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: DLRG -Sockel.jpg, Downloads: 55)  (Datei: DLRG -Sockel Nordseite.jpg, Downloads: 56)  (Datei: DLRG mit Fundament.jpg, Downloads: 54)  (Datei: Fundamentsockel Reihe 4.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 25.10.2014 11:22 Antworten mit Zitat

Hallo, dann hat sich das ja geklärt. Prima icon_wink.gif Also alles dort aus 2. WK...
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen