Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Aschaffenburg/lostplaces?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wanderer2009
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.02.2011
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Grossostheim

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 16:16 Antworten mit Zitat

Von der Schiessbahn gibts noch weiteres zu erkunden. Am der Mauer der mit Holz vertäfelten Mauer, gibts rechts und links jeweils einen Eingang, der unter die Schiessbahn führt. So kannn man von einer Seiter zur anderen gelangen. Auf der einen Seite ist der Zugang verschlossen, da er auch mit Wasser vollgelaufen ist, aber auf der anderen Seite kann man hinunter (geschätzt würde ich mal sagen es geht 5-6m nach unten). Ich denke mal von dort unten aus, konnte man verschiedene Ziele an Seilen hochziehen und so wahrscheinlich auf Attrappen schiessen.

Wanderer
 
Die Schiessbahn (Datei: 230120112034_.jpg, Downloads: 185) Unterhalb der Schiessbahn an der Wand (Datei: 230120112036_.jpg, Downloads: 196) Der Abgang von weitem (Datei: 230120112037_.jpg, Downloads: 197) Da gehts runter. (Datei: 230120112038_.jpg, Downloads: 152)
Nach oben
KLM9112
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 23.01.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Kleinostheim

Beitrag Verfasst am: 23.01.2014 21:47
Untertitel: Aschaffenburg
Antworten mit Zitat

Hallo,

wie ihr sicherlich seht bin ich erst neu in diesem Forum, und schon zu Beginn eine Frage.

Ich würde gerne eine MTB-Tour auf dem ehem. Truppenübungsplatz in Aschaffenburg/Schweinheim machen, welche Stellen könnt ihr mir empfehlen die man einfach mal sehen muss.

Selbstverständlich meine ich Stellen die wirklich gut zu erreichen sind.

Perfekt wären Antworten mit Kartenmaterial/Bilder.

Vielen Dank schon einmal im vorraus.

Grüße KLM9112
Nach oben
nox142
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.05.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 14.05.2014 16:30 Antworten mit Zitat

Also das Forsthaus existiert nicht mehr. Wurde jetzt vor kurzem abgerissen.
 
 (Datei: 20140513_165630.jpg, Downloads: 100)  (Datei: 20140513_165704.jpg, Downloads: 119) Keller wurde zugemauert. (Datei: 20140513_165816.jpg, Downloads: 106)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 19.06.2014 15:18 Antworten mit Zitat

Hallo nox142,

vielen Dank für die Info.

Bin mal gespannt, wann die ersten Vandalen versuchen, in den Keller zu kommen um den Zugang
zum unterirdischen Labyrinth zu finden, schließlich ist ja das Areal untertunnelt icon_mrgreen.gif
Nach oben
finder
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 10.08.2014 19:39 Antworten mit Zitat

nur Behauptungen aufstellen ist einfach icon_lol.gif es gibt dort aber mehr als ihr glaubt der Keller vom ex Forsthaus ist eben auch nur n Keller
das gelände ist unterbunkert ebenso gibt es auser euerem angeblichen Kuppelbunker der ein b Bunker ist 2 weitere zugängliche von dem einen gelangt man auch in die u anlagen der Wehrmacht
Nach oben
NL134
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.10.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2014 21:30 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
weiss man denn wo diese Bunker sind und ob man diese überhaupt noch begehen kann?
Mich würde es sehr interessieren wie diese aussehen icon_smile.gif
Nach oben
finder
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 04.10.2014 09:38 Antworten mit Zitat

Natürlich weiss man das,nur nicht jeder und die sind auch noch begeh.bzw bekrappelbar
einstieg ist enger als am b Bunker

es gibt auch noch ca 10 nicht gesprengte die wurden zugeschoben in den 60ern
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 04.10.2014 21:07 Antworten mit Zitat

Ich würde da aber nicht reingehen.
Dort sind erhöhte Knallgaskonzentrationen festgestellt worden.
Man vermutet das dieses von den Erhaltungsladungen der Starterbatterien der dort eingelagerten KFZ kommt.

Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
finder
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 04.10.2014 21:19 Antworten mit Zitat

@talpa
dort waren noch nie niemalichst nicht Autos drin new_shocked.gif
Also auch Keine Batterien,kein Knallgas nix

sind fast alles Manschaftsbunker,und Sanibunker gewesen
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.10.2014 21:26 Antworten mit Zitat

Moin!

Könnten wir das Ganze hier bitte mal wieder auf ein akzeptables Niveau führen - sowohl inhaltlich und fachlich als auch von der Rechtschreibung her? Und wenn wir gerade mal wieder in die Forenregeln schauen: Da steht auch etwas zum Thema "illegale/ungenehmigte Begehungen".

Danke für die Beachtung.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen