Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Scheinflughafen bei Bremen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.11.2009 11:20 Antworten mit Zitat

Hallo !
ich habe neulich von einem Scheinflugplatz bei Dötlingen / Uhlhorn erfahren. Hier in Uhlhorn gibt es ja die StoMunNdlg 241/3 - jedoch ist mir hier noch kein Anzeichen für einen Scheinflugplatz aufgefallen. Berichten zu folge soll er in den letzten Kriegsjahren eingerichtet worden sein, mangels Material aber nur aus Pappe ect.

Weiß irgendwer mehr dazu ?
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 10.11.2009 12:15 Antworten mit Zitat

Also,

dann will ich mal westalliierte Quellen zitieren:

airfield schedule Volume III (N.W. GERMANY) Sheet 14 (BREMEN)

N.B. DUMMY: There are Dummy Airfields at BREMEN/BRAAKE (8 miles (12,8 km) to the NW.) , and at BREMEN/BRINKUM (2 1/2 miles (4 km) to the SE.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 10.11.2009 14:51 Antworten mit Zitat

StoMunNdlg hat folgendes geschrieben:
Hallo !
ich habe neulich von einem Scheinflugplatz bei Dötlingen / Uhlhorn erfahren. Hier in Uhlhorn gibt es ja die StoMunNdlg 241/3 - jedoch ist mir hier noch kein Anzeichen für einen Scheinflugplatz aufgefallen. Berichten zu folge soll er in den letzten Kriegsjahren eingerichtet worden sein, mangels Material aber nur aus Pappe ect.

Weiß irgendwer mehr dazu ?


Hallo,

auch für dich einige Informationen:
Name: Wildeshausen
Koordinaten: 52°55'15"N 08°21'00"E
Local position:
4 miles NNW. of WILDESHAUSEN between AHLHORN A/D (6 miles WSW.) and DELMENHORST A/D (12 miles NE.). 8 3/4 miles E. of BISSEL A/D.

Remarks:
Dimensions of 500 yards NW/SE. 900 yards NE/SW. 4 "Hangars" on the S. boundary approx. 170' x 45'. Boundary lighting is likely to exist. "Aircraft" have been noted dispersed round the "Hangars" and off the W. boundary.

Jetzt kiek mal mit den Koordinaten z.B. bei Google Earth nach. Interessante Bodenformationen. Ist der laggezogene Streifen nur eine Miete?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.11.2009 15:27 Antworten mit Zitat

Also da war ich schon mal. Diese länglichen Streifen habe ich allerdings nicht gesehen - dafür habe ich mich über den Wendekreis (leicht rechts davon) gewundert.

Unterhalb ist ja der Truppenübungsplatz. Dort oben mitten im Feld ist auf einmal eine lange Asphalt Straße, die hinten in einer art Wendekreis ändert. Vorne gibts noch ne Schranke die aber offen / kaputt ist.
Nach oben
matthias45
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2004
Beiträge: 110
Wohnort oder Region: Damme (NDS)

Beitrag Verfasst am: 11.11.2009 09:22 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:


Jetzt kiek mal mit den Koordinaten z.B. bei Google Earth nach. Interessante Bodenformationen. Ist der laggezogene Streifen nur eine Miete?

MfG
Zf 1_heilig.gif


Wenn ich mir das mit GE anschaue und das Lineal drüberziehe komm ich auf 280 m.
Ich halte das ein bisschen lang für ne Miete. Leider ist das GE-Bild von 2000. Wer weiss
was sich da in den letzten Jahren getan hat? Mal nachschauen?

Nachtrag: Ist der TrpÜbPl. nicht mittlerweile auch ein LostPlace?
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 11.11.2009 10:17 Antworten mit Zitat

Der Scheinflugplatz Wildeshausen grenzte direkt an den südlich gelegenen Bombenabwurfplatz Glaner Heide. Die beschriebenen vier "Hangars bildeten die Grenze.
Nördlich des Scheinflugplatzes war Mitte der 30er Jahre ein E-Hafen geplant. Weitere Infos in "Ackerland und Übungsgelände" von K. Grashorn.
Die "Miete" neben der von Zf angesprochenen Koordinate stellt sich auf einer TK als zwei längliche Wasserstellen dar, die auf noch älteren Karten als Senke im Bereich des "Alten Moores" zu finden ist.
MfG aflubing.
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 05.01.2010 14:02
Titel: Scheinflugplätze im II.WK
Antworten mit Zitat

Hallo und allen ein gutes neues Jahr!

Ich bin seit einiger Zeit auf den Spuren eines dieser Scheinflugplätze in direkter Nähe (Nbg.- Pillenreuth).

Sind hierzu Vorschriften oder Dienstanweisungen, welche die Anlage eines solchen Platzes beschreiben, bekannt?

Insbesonders bin ich an der Gestaltung der Schutzräume für das Bedienungspersonal (2-3) interessiert, da noch Gebäudereste vorhanden sind. Fallen diese auch unter die sog. "Regelbauten" oder wurde hier einfach "wild drauf los" gemauert?

War die Luftwaffe immer der Betreiber einer solchen Anlage oder sind auch andere Wehrmachtsteile bekannt, welche solche Scheinflugplätze betrieben?


Gruß!

argus
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.01.2010 10:58
Titel: Noch ein weiterer Scheinflugplatz
Antworten mit Zitat

Hallo Freunde,

aus Bremen habe ich den Hinweis auf einen weiteren Scheinflugplatz:

Geografische Koordinaten: 53°16'25"N 08°39'10"E

3,6 km ostwärts Meyenburg und 3,4 km westsüdwestlich Garlstedt.

Der Platz wurde am 09. Mai 1941 (vermutlich beim Angriff 08./09. Mai 1941 auf Bremen) mit Bomben belegt. Dabei fielen 6 Soldaten.

Bis 1984 stand auf dem Großen Rutenberg ein Denkmal für diese Toten. Dann wurde es von der SDAJ vernichtet. Später wurde die Anlage "neutral" neu arrangiert.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 24.09.2014 19:55
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
durch Zufall entdeckte ich auf einem Lubi eine merkwürdige Anlage im Bereich des Bremer Kreuzes. Nach Rücksprache mit Herrn Bischoff vom Achimer Heimatverein konnte der SAF Oyter Knie eindeutig als sö des Bremer Kreuzes ausgemacht werden.
"Nordfriese" und Herr Tegge von relkte.com haben mich dankenswerterweise unterstützt.
In der in Achim erscheinenden Tageszeitung stand schon am 13.12.2005 ein Artikel zum Scheinflugplatz mit einer Kartenskizze zu dessen Lage.
MfG aflubing.
 
 (Datei: 2920oyten1951saf-text2.gif, Downloads: 72)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen