Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Mehrbänner: Dreiländersteine, Vierherrensteine, Fünfmärkersteine…

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
violette
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2010
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: stemwede

Beitrag Verfasst am: 13.11.2011 09:57 Antworten mit Zitat

Moin,

hier bei diesen drei Steinen treffen in einem gemeinsamen Grenzpunkt die Gemarkungen Volkmarsen, Hörle und Welda zusammen (NRW-Hessen). Ehemaliges Dreiländerpunkt der Territorien von Waldeck, Paderborn (später Preußen)und Kurköln.

Waldeck-Paderborn 1785
Kurhessen-Preußen 1834
Kurköln-Waldeck vor 1755 (Jahreszahl 1847 nachgeschlagen)

Gruß, Vi
 
 (Datei: DLP Warburg 281.jpg, Downloads: 11)  (Datei: DLP Warburg 292.jpg, Downloads: 12)  (Datei: DLP Warburg 315.jpg, Downloads: 13) Waldeck (Stern) 1785 (Datei: DLP Warburg 294.jpg, Downloads: 12) Preußen (Adler) 1834 (Datei: DLP Warburg 296.jpg, Downloads: 12) Waldeck vor 1755 (Datei: Warburg 299.jpg, Downloads: 11) Kurköln (Kreuz) vor 1755 (Datei: Warburg 300.jpg, Downloads: 12)  (Datei: Warburg 301.jpg, Downloads: 11)
Nach oben
violette
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2010
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: stemwede

Beitrag Verfasst am: 13.11.2011 10:26 Antworten mit Zitat

Moin,

und ein "Dreiländerblick". Stein No. 1 ist verschollen, deswegen hat man hier beim Grenzstein No. 3, den Anfang der Kurhessisch-Paderbornische Grenze 1754 mit einem "Dreiländer"-Schild versehen, wo man eine schöne Aussicht über die Weser bei Bad Karlshaven und Niedersachsen hat.
Stein No. 3 ist übrigens einen Ersatzstein von 1778. Und dazu dreieckig; das gibt es bei dieser Grenzsteinlinie oft an markanten Knickpunkten.

Gruß,
Vi
 
 (Datei: DLB Warburg 415.jpg, Downloads: 16)  (Datei: Warburg 429.jpg, Downloads: 16) 1. Seite: Friedrich Landgraf zu Hessen (Datei: DLB Warburg 417.jpg, Downloads: 14) Detail: Wappen Hessen: Löwe (Datei: DLB Warburg 420.jpg, Downloads: 15) 2. Seite: Wilhem Anton Bischof zu Paderborn (Datei: DLB Warburg 418.jpg, Downloads: 14) 3. Seite: idem Paderborn (Datei: DLB Warburg 419.jpg, Downloads: 17) Originalstein 1754 Paderborn (Datei: No. 86 Warburg 960.jpg, Downloads: 15) Originalstein 1754 Hessen (Datei: No. 86 Warburg 961.jpg, Downloads: 15)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 14:45
Untertitel: Köterberg
Antworten mit Zitat

Noch ein Dreiländerstein, vom ehemals heftig umstrittenen Köterberg, von 1783.
H= Hannover, LP=Lippe, C=Corvey (aber SV= ?)

http://www.geschichte-polle.de.....teine.html Pkt.3 u. 11
Ostwärts des Köterberg extrem hohe Grenzsteindichte, sind jedoch optisch nicht so ansprechend,
wie sonst gewohnt, da scheinbar einfach irgendwelche herumliegende größeren Steine verwendet wurden.
Fm.

Fragezeichen hier beantworten : http://www.geschichtsspuren.de.....%F6terberg
 
Lage Dreiländerstein 1783, was war das beim Fragezeichen ? (Datei: GE-Bild Köterberg.jpg, Downloads: 36) H 1783 (Datei: 023.JPG, Downloads: 33) LP 1783 (Datei: 025.JPG, Downloads: 21) C SV 1783 (Datei: 026.JPG, Downloads: 19)
Nach oben
violette
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2010
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: stemwede

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 17:52 Antworten mit Zitat

Moin,

Corvey war Territorialabtei von 1779-1792.
Die Initialen S V passen nicht zum damalige Abt/Fürstbischof Johann Karl Theodor von Brabeck, ebenso wenig zum damaligen Paderborner Bischof.
Also vermutlich zu den Corveyer Patronatsheiligen Stephanus und Sankt Vitus.

Zitat:
Das den bedeutenden Heiligen Stephanus und Vitus geweihte Corvey wurde zum Ziel zahlreicher Pilger.


Gruß,
Vi
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 09.01.2012 10:29
Untertitel: Köterberg
Antworten mit Zitat

Fieldmouse hat folgendes geschrieben:

Fragezeichen hier beantworten : http://www.geschichtsspuren.de.....%F6terberg


Moin,
zitiere mal aus Wikipedia:
Zitat:
Von 1960 bis 1962 wurde auf dem Köterberg auch ein Detachment der US-amerikanischen 585th Communications and Guidance Squadron (CGS) der USAFE aus Bitburg stationiert. Die Bodenstation diente der Zielführung für die nuklearbestückten Marschflugkörper vom Typ MGM-1 Matador, die 1962 ausgemustert wurden.


Und bei Walter auf USAEUR:
104th ASG: Köterberg Radio Relay Site
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 13.01.2012 18:31
Untertitel: Köterberg
Antworten mit Zitat

Ok, hatte vor längerer Zeit recherchiert, das mit Radio Relay Site war bekannt, das mit Matador nicht.
Hier der typische US- Gitterturm noch einmal, rechts:
http://file1.npage.de/006368/0.....011_28.jpg

Und das beim Fragezeichen waren die abgesetzten Unterkünfte von Matador/Radio Relay Site ?

Die blaue Markierung auf dem GE-Bild ist übrigens der wahrscheinlich eingestellte Ski-Lift.
Fm.

@mods: bitte verschieben
fieldmouse hat folgendes geschrieben:
Fieldmouse hat folgendes geschrieben:

Fragezeichen hier beantworten : http://www.geschichtsspuren.de.....%F6terberg
Nach oben
Pogg 3000
 


Anmeldungsdatum: 14.02.2014
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Mothern

Beitrag Verfasst am: 16.02.2014 21:07
Titel: Grenzsteine
Antworten mit Zitat

Hallo All,

ich möchte an einen fast einhundert Jahren "lost"en Grenzstein erinnern, den Dreikaiserpunkt bei Myslowice.

Unter "Trojkat Trzech Cesarzy" findet man nicht nur einen deutschen Link sondern auch vor Ort den Weg zum Parkplatz von dem ein 700 Meter langer Fußweg durch eine für das "GOP" doch sehr ruhige Gegend führt.

Am Parkplatz steht ´ne Infotafel die auf weitere Gedenksteine in der Umgebung hinweist.

Schöne Grüße, TK
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 19.09.2014 19:13
Untertitel: DLPs in Bad Karlshafen
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Wenn man schon in Karlshafen ist, sollte man auch kurz mal beim Dreiländerpunkt vorbeischauen.

Es gibt derer zwei, den historischen, weiter oben von Violette beschrieben, in der Weser,
und den aktuellen zwischen Nds, Hessen und NRW, nördlich der Weser gelegen.

Dort gibt es auch eine Denkstel(l)e, diese ist jedoch 125m vom eigentlichen aktuellen DLP entfernt.
Diese beiden DLPs kann man schnell verwechseln, deshalb dieser Bericht.

Violette war am Hugenottenturm, knapp südwestlich des historischen Punktes in der Weser.

Hier in der Gegend hat es so einige Grenzänderungen gegeben.
Wann die Grenzänderungen erfolgten, entzieht sich meiner Kenntnis.

Doch seht selbst.
Fm.
 
orange = historisch, blau = aktuell (Datei: GE dlp karlshafen.jpg, Downloads: 13) aktueller DLP, links unterhalb zw. Mast und Leitpfahl gelegen, Grenzmarkierungen irgendwo im Dickicht (Datei: 029 - Kopie.JPG, Downloads: 14) die Denkstele, 125m entfernt, nur hier war Platz (Datei: 026.JPG, Downloads: 12) aktueller DLP (Datei: DLP Karlshafen.JPG, Downloads: 11)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen