Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ELOKA Objekte des Ostens

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 23.08.2014 21:24 Antworten mit Zitat

Der letzte Sichtbare Teil der Anlage Komet der HA III bzw. zum Schluß der GT, der 30m Gittermast mit dem Bienenkorb (Bee Hive im NATO-Code) wurde im Juli abgebaut.
_________________
MfG. TH
Nach oben
Brandenburg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.07.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2014 22:42 Antworten mit Zitat

Brandenburg hat folgendes geschrieben:
cebulon66 hat folgendes geschrieben:
Hallo Brandenburg,

willkommen hier im Forum. ...


.... Hallo Manfred und Grüße an Alle miteinander - ich werde es bestimmt noch schaffen mich vorzustellen.

hallo Manfred,

Danke für den Tipp, habe gleich begonnen zu forschen um den Freund aus (CZ) zu finden.Alles führte bisher ins Nirvana, sogar die Firmenadresse.
Habe nun woanders angefragt, ob ich Kontakt zu ihm bekomme weiß ich nicht.
Nochmals vielen Dank Manfred, ich habe immer ohne RFT und RX gesucht bzw an 2025 immer das "E" noch rangehangen - da war der Erfolg etwas geringer.
Hat sich den der ehemalige Radicon Mitarbeiter nochmal hier gemeldet?
Die Infos aus Radiomuseum kannte ich schon und auch dort der Wolfgang Bauer aus Wien hat mir gestern geantwortet und konnte nicht weiterhelfen.
Mfg

hier findet man einiges zu eloka und meinem rx 2025 - einsatz des gerätesatzes gen die solidarnosc in den achtzigern und auch in der cssr gegen bayerische grenze und in der ddr.
http://www.rwd-mb3.de/ntechnik/pages/2025.htm
vielleicht fällt noch jemandem was zu ein, soll in calbe/s. bei ots gebaut worden sein - infos habe ich schon viele bekommen und auch unterlagen demnächst vielen dank freunde

http://www.bstu.bund.de/DE/Wis.....ationFile
 
 (Datei: dsc00256 .jpg, Downloads: 88)  (Datei: DSC00941.JPG, Downloads: 89)
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 07.09.2014 11:15 Antworten mit Zitat

Volker hat folgendes geschrieben:
Volker hat folgendes geschrieben:

Ich will mal grob mein Wissen über die Posten des MfS zusammenfassen. Leider nicht alle mit Fotos zu hinterlegen. Fangen wir im Norden an-
[...]
- "Radar" (Wetzsstein/Brennersgrün) Fotos bei dlogth.de
- "Saale" (Rodacherbrunn)
- "Rennsteig" (Kulmberg)
[...]
Volker


um das noch einmal zu präzisieren. den Stützpunkt "Radar" gab es erst ab Mitte 1986. Übergabe an die III/Gera im September 1986. "Rennsteig" wurde dafür 1987 (?) aufgegeben und als Reservestützpunkt konserviert.

Die aktuelle Ausgabe von Andreas Schmidts BStU Buch über die HA III enthält eine umfassende Aufstellung über 271 Stützpunkte der III. 187 davon auf dem Territorium der DDR. Das ist verwirrend viel und enthält noch nicht einmal alle Ortlichkeiten, an welchen die HA III einmal Aufgaben erfüllte.

Tatsächlich verfügten die HA III gemeinsam mit den Abt. III der Bezirke über etwa 2 Dutzend ständige Stützpunkte. Hinzu kamen etwa ein Dutzend Standorte der Funkabwehr.

In den Jahren der Existenz der Funkabwehr/Funkaufklärung existierten auf DDR Territorium ca. 50 tatsächlich und für längere Zeit genutzte Stützpunkte.

Die große Zahl der von A. Schmidt genannten Standorte ergibt sich unter anderem daraus, dass jeder, durch mobile Aufklärungskräfte kurzzeitig für Tests bezogenen Standort mitgezählt wurde. Weitere Standorte waren, nur kurzzeitig zu "gesellschaftlichen Höhepunkten" (Parteitage, große Konferenzen) genutzte Räumlichkeiten, um diese funkelektronisch abzusichern. Also z.B zu überprüfen, ob über offiziellen Funk oder Parasitärstrahlungen Informationen abflossen, oder über Funkmittel terroristische Anschläge geplant/geführt wurden.

Volker


Kann es sein dass der Deckname ""Rennsteig"" zweimal vergeben wurde?
Oder ist es ein Übertragungsfehler in dem Band zur HA III!!!
_________________
MfG. TH
Nach oben
Brandenburg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.07.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 07.09.2014 16:31 Antworten mit Zitat

Volker hat folgendes geschrieben:

Die aktuelle Ausgabe von Andreas Schmidts BStU Buch über die HA III enthält eine umfassende .......


Hallo Thunderhorse,
Ich kenne nur die von mir oben verlinkte pdf-Datei.
Hat er denn dazu auch
a)ein umfassenderes Buch geschrieben,
b)wo der RX2025 noch spezieller vorkommt?
MfG
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 18:16 Antworten mit Zitat

Brandenburg hat folgendes geschrieben:
Volker hat folgendes geschrieben:

Die aktuelle Ausgabe von Andreas Schmidts BStU Buch über die HA III enthält eine umfassende .......


Hallo Thunderhorse,
Ich kenne nur die von mir oben verlinkte pdf-Datei.
Hat er denn dazu auch
a)ein umfassenderes Buch geschrieben,
b)wo der RX2025 noch spezieller vorkommt?
MfG


Was die HA III betrifft, kann man sicherlich noch mehr darüber schreiben, was die Frage nach der Technik betrifft, ist mir diesbzüglich seitens des Autors nichts bekannt.



In dem Buch über die HA III, aus dem Bestand der BStU geht jedenfalls herovor dass der Deckname ""Rennsteig"" zweimal vergeben wurde.

Einmal für die Abteilung III der BV Gera und einmal für die Abteilung III der BV Erfurt.
Etwas Seltsam.
_________________
MfG. TH
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 20:09 Antworten mit Zitat

Der NATO-Code

für die 2025:

SQUARE PICK A

für die 2034:

SQUARE PICK B
_________________
MfG. TH
Nach oben
Brandenburg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.07.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 10.09.2014 23:33 Antworten mit Zitat

Thunderhorse hat folgendes geschrieben:
Der NATO-Code

für die 2025:

SQUARE PICK A

für die 2034:

SQUARE PICK B


icon_smile.gif
Nach oben
Brandenburg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.07.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 11.09.2014 22:17 Antworten mit Zitat

Thunderhorse hat folgendes geschrieben:
Der NATO-Code

für die 2025:

SQUARE PICK A

für die 2034:

SQUARE PICK B


Danke Thunderhorse,
Habe nun Schaltungsunterlagen bekommen.

Jedes Blatt abgestempelt oben rechts mit "Vertrauliche Dienstsache",nummeriert, und "Nachweisbereich"-LCTG" sowie "Jahr"-1973 händisch eingetragen.

Zu den einzelnen Baugruppen und bzw Ersatzteilen sind die Herstellerfirmen angegeben und für eine Exportvariante unterschiedliche Röhrenbestückungen angeführt.
Ein RFT-Gerät zwar, jedoch beispielsweise auch als Teilelieferant für HF-Buchse und Stecker eine BRD-Firma, Büschel-Kontaktbau aus Jüngingen /Württ. Im Gerät selbst sind alle Einbaumeßgeräte von der Firma Neuhaus BRD.

Thunderhorse; hast Du bitte noch irgendwelche andere Quellen/Infos zu dem Gerät oder Bezeichnungen?
MfG
Vy 73
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 15.05.2015 07:54 Antworten mit Zitat

Anonymous hat folgendes geschrieben:
Noch einmal zurück zu den Objekten des MfS (Abt. III/HA III). Bei Bildung der Abteilung III im Juni 1971 wurden folgende Stützpunkte der damaligen Selbstständige Referate III in den Bezirken genannt:
Rostock: Alabtros, Möwe
Schwerin: Falke
Magdeburg: Urian, Lupine
Erfurt: Kondor, Wespe
Suhl: Blitz, Kristall
Karl-Marx-Stadt: Komet, Kiefer
Gera: Saale
Potsdam: Havel
Berlin: Spree, Bake
Frankfurt/O.: Birke

Volker


Objekt "Blitz", Eisenacher Haus.
Gehörte zur Abt. III der BV Suhl.

http://www.insuedthueringen.de.....42,2944954

http://www.bstu.bund.de/DE/InD.....nn=1794506

http://eaglehorse.org/2_border.....igint1.htm

http://www.manfred-bischoff.de/index1.htm
HA III - Blitz
_________________
MfG. TH
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 02.08.2015 18:21 Antworten mit Zitat

Thunderhorse hat folgendes geschrieben:
Der letzte Sichtbare Teil der Anlage Komet der HA III bzw. zum Schluß der GT, der 30m Gittermast mit dem Bienenkorb (Bee Hive im NATO-Code) wurde im Juli abgebaut.


Siehe Beitrag hier, vom 29.Juli 2015, 22:20 Uhr

http://www.nva-forum.de/nva-bo.....amp;st=345

Foto; Eigene Aufnahme.
_________________
MfG. TH
 
 (Datei: Kandelstein 1986cok.jpg, Downloads: 43)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13
Seite 13 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen