Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

CRC Brekendorf / Rendsburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 22.08.2014 10:17 Antworten mit Zitat

Hallo ,
auch das letzte Radom ist jetzt Geschichte, es wird durch ein kleineres ersetzt
Zitat:

Nach zahlreichen Umstrukturierungen ist bis zuletzt eine Kuppel geblieben, doch auch diese ist jetzt im Zuge der jüngsten Modernisierung abgebaut worden...
Die Bundeswehr modernisiert nach und nach die eigene Luftraumverteidigung mit Langstreckenradaren vom Typ Ground Master GM 406F. Bundesweit werden sechs veraltete Medium-Power-Radar-Systeme ausgetauscht werden. Eines davon in Brekendorf. In Auenhausen (Kreis Höxter) ging im Juli 2013 die erste Anlage in Betrieb. Weitere Systeme sind auf einer Nord-Süd-Achse in Visselhövede in Niedersachsen, Erndtebrück in Nordrhein-Westfalen, Lauda-Königshofen in Baden-Württemberg und Freising in Bayern installiert. ..
Die Radome der neuen GM 406F haben einen Durchmesser von circa zwölf Metern. ..
„Die Antenne wird im Luftwaffen-Museum in Berlin-Gatow wieder aufgebaut“, sagt Stabsfeldwebel Thomas Weitz. Dort könne sie dann besichtigt werden
http://www.shz.de/lokales/land.....14866.html


Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 22.08.2014 15:53 Antworten mit Zitat

Hallo,
zu Erinnerung
Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Brekendorf Radom klein.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 04.09.2014 21:38 Antworten mit Zitat

Einen Einblick ins CRC gab der Film "Schild nach oben", ein Ausschnitt aus dem Bundesarchiv ist hier zu sehen:
http://www.filmothek.bundesarchiv.de/video/584676
Manche Teile sind allerdings nachgestellt und der Brigadegeneral war eigentlich Major icon_wink.gif

Wenn einer von euch den ganzen Film irgendwo auftut, wäre das auch interessant.

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 05.11.2014 12:04 Antworten mit Zitat

Hallo,
das neue Radargerät und die Kuppel wurden montiert.
Zitat:
Die Radarstation auf dem Lehnsberg in Brekendorf hat gestern ihre neue Kuppel, das Radom, erhalten, nachdem bereits vor wenigen Wochen die Phaser-Array-Antenne von der französischen Firma Firma Thales auf dem 16 Meter hohen Rumpf der Radarstation installiert wurde....
In den 90er Jahren verschwand die erste der drei Kuppeln aus dem Landschaftsbild, 2010 die zweite http://www.shz.de/lokales/ecke.....08976.html


Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen