Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Festung Friedrichsort - Kiel

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zacki
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.08.2002 18:45
Titel: Festung Friedrichsort - Kiel
Antworten mit Zitat

Moin Moin,
8)
ich war letzte Woche in Kiel-Friedrichsort. Man kann dort einer Sackgasse folgend bis zum Strand kommen. Am Ende stößt man auf die Festung. Außen am Zaun befindet sich eine Luftbildaufnahme (für Bunkerfans) auf welcher der gesamte Komplex zu sehen ist. Entweder hatte ich das schon vergessen oder was ... da stand Festung. Die Anlage wird noch von Y-Tours benutzt und hat sehr große Bunker- bzw Befestigungsanlagen. Auf der rechten Seite der Einfahrt hat man wieder vergessen Bäume zu pflanzen - ich weiß, ich weiß das hätte man doch wissen müßen- das so was nich tun kann. Alles ist so schön eingewachsen nur da nicht.
Damit ich hier nicht Fragen stelle , ob jemand was hierüber weiß habe ich man schnell folgendes raus gekriegt:
[i][color=blue]
Stadtteil Friedrichsort


Der Stadtteil Pries-Friedrichsort im Wandel der Geschichte
Der heutige Kieler Stadtteil Friedrichsort entstand aus der ehemaligen dänischen Festung Friedrichsort und dem ehemaligen Bauerndorf Pries. 1865 erhielt Friedrichsort das erste Mal eine Zivilverwaltung, bis dahin lag die Administration in den Händen des jeweiligen Festungskommandanten. Schritt Für Schritt entwickelte sich von da an Friedrichsort , wie wir es heute kennen. Es lebten zwar schon immer auch Zivilisten in der Festung, z.B. Angehörige und Handwerker, aber erst 1890 gab es mehr Zivilisten als Soldaten.

In den Jahren 1869 bis 1890 entstand außerhalb der Festung eine schachbrettartig angelegte Siedlung. Anfangs dienten die Gebäude noch militärischen Zwecken, denn Friedrichsort war inzwischen Garnisonsort. Der Grund für die Zunahme der Zivilbevölkerung lag nicht nur an den Arbeitsplätzen in der Garnison, sondern seit dem Jahr 1890 zog vor allem die aufstrebende Friedrichsorter Rüstungsindustrie Menschen an. Ab 1881 wurden in Friedrichsort Torpedos hergestellt. Nachdem dem Deutschen Reich nach Ende des Krieges die Herstellung von Torpedos verboten war, wurde die Produktion unter großen Mühen auf zivile Produkte umgestellt. Das Werk hieß nun Deutsche Werke Kiel AG. Die hergestellten Produkte (Milchkannen, Feuerzeuge, aber auch Schiffshilfsmaschinen und Lokomotiven) fanden kaum Käufer.

Das Jahr 1900 bedeutete einen Wendepunkt für den Stadtteil Pries-Friedrichsort. Bis zu diesem Jahr wurden hauptsächlich militärische Einrichtungen in Friedrichsort errichtet. Die private Bautätigkeit war so gut wie nicht vorhanden. Durch die militärische Industrie boten sich gute Arbeitsgelegenheiten; aus ganz Deutschland zogen Handwerker und Fachleute in den kleinen Küstenort. Durch den Zufluss der Arbeiter entstand eine große Wohnungsnachfrage, private Bauherren kamen dieser Nachfrage gerne nach, Wohnungen wurden gebaut und vermietet.

In der Mitte des 1. Weltkrieges gründete die Bevölkerung von Pries-Friedrichsort die BGE (Bau Genossenschaft Eigenheim), der Initiator und Mitgründer war der legendäre Pastor Carl Lensch. Dieser Zusammenschluss sollte den Traum von einem eigenen Eigenheim erhalten. Der Krieg zehrte an den Kräften der Menschen. Hinzu kam der harte Winter (Rübenwinter). Die Offiziersfamilien in Friedrichsort wurden gut mit Nahrungsmitteln versorgt, während die Arbeiterfamilien hungerten. Die Arbeiter und die Marinesoldaten hatten sich nicht nur deshalb von der Kirche entfernt. Sie waren größtenteils Anhänger der Sozialdemokraten und Kommunisten geworden. So wurden sie 1918 zu einer treibenden Kraft der Revolution. Sie arrestierten z.B. den Bruder des Kaisers kurzfristig im Fort Herwarth (heute WECO). Durch Eigenheime sollten sie an den Staat gebunden werden.

Die Anzahl der Beschäftigten der TW (Torpedowerkstatt) stieg während dieser Zeit von 1000 Beschäftigten auf über 6000. Um diesen enormen Arbeitsanstieg zu bewältigen wurden Zuwanderer angeworben. Der Wohnungsmarkt sah zu dieser Zeit nicht gut aus und konnte der Nachfrage nicht standhalten. Sofort nach dem Krieg begannen die Menschen mit dem Bau von Eigenheimen.

Im Jahr 1935 wurde die allgemeine Wehrpflicht eingeführt und die Rüstungsproduktion wurde angekurbelt. Die DWK in Gaarden und Friedrichsort hatte versucht sich auf zivile Produktionen einzustellen. Es fehlte aber weitgehend das Know-how der Vermarktung. Ab 1926 wurden in Friedrichsort wieder Torpedos hergestellt. Nach 1935 stiegen die Produktionszahlen durch Rüstungsaufträge explosionsartig in die Höhe. Wieder zogen Handwerker und Fachleute in den Norden. Die schon kritische Wohnsituation wurde zur Wohnungsnot. Zuerst dachte man an Baracken als Übergangslösung, doch die DWK begann mit einem Bauprojekt, das Belegschaftsmitgliedern Wohnungen mietgünstig anbot.

In Friedrichsort wurden vor allem bei den Deutschen Werken und der Marine über 3000 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter/innen ausgebeutet. Sie waren in mehreren Lagern zusammengepfercht. Einige Pries-Friedrichsorter steckten ihnen unter Lebensgefahr Nahrungsmittel zu, damit sie nicht verhungerten.

Nach der Befreiung vom Faschismus (1945) herrschte wieder große Not, weil in Friedrichsort wieder - wie vor und während des ersten Weltkrieges - alle Produktionen mit der Rüstung und dem Militär zu tun gehabt hatten. Hinzu kamen die entlassenen Zwangsarbeiter/innen, Kriegsgefangenen, KZ-Häftlinge, Ausgebombte, Flüchtlinge und Vertriebene. Viele mussten in den Lagern wohnen. Das letzte wurde 1970 aufgelöst. Der Wohnungsmarkt war restlos überlastet. Ställe, Garagen und alte Kasernen dienten als Behelfsheime. Der Bauwirtschaft fehlten die Mittel um zu helfen. Die Demontage der Industrieanlagen zog die Moral der Bevölkerung noch weiter in den Keller.

Ende der 40er änderte sich schlagartig die Situation. Der Ost-West-Konflikt brachte die BRD auf die Seite des Westens. Die Demontage wurde gestoppt und mit dem Marshall-Plan begann der Aufbau des Landes wieder. Das European Recovery Program brachte der BRD 4,2 Mrd. US-Dollar. Mit Unterstützung der USA wurde durch Ludwig Erhard die soziale Marktwirtschaft eingeführt. Auch der Stadtteil Friedrichsort profitierte davon. 1948 wurde die MaK (Maschinen aus Kiel) mit Mitteln des ERP gegründet. Besitzer, Rechtsformen und Produktionsbereiche wechselten häufig. Als Produktionssäulen entwickelte sich der Bau von Kriegsgeräten, Lokomotiven und Dieselmotoren. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden wieder vermehrt Rüstungsprodukte hergestellt. Zugleich wurden Gastarbeiter, vorwiegend aus der Türkei, angeworben. Viele von ihnen und ihre Familien sind in Friedrichsort heimisch geworden.

Ab dem Jahr 1955 begann ein großer Bauboom, die Bauwirtschaft hatte sich erholt. 1974 wurde auch unsere Schule, die IGF, fertiggestellt. Die Wohnungsnachfragen konnten alle befriedigt werden. Die Arbeiter-Kolonie wurde komplett saniert. Durch viele weitere Sanierungen veränderte sich das Stadtbild immer weiter und ist zu dem geworden, was es heute ist. Durch die expandierende Geschäftswelt ist Friedrichsort ein Gebiet geworden, welches Menschen aus der Umgebung anlockt, damit sie hier ihre Geschäfte tätigen können.

Verfasser: Karsten Fritz / Jens-Georg Fischer[/color][/i]

Ich möchte nicht das Lob hierfür habe es mehr als lohnedes Ziel zu Anschauen reingesetzt.

Wer kann noch etwas ergänzen - da wo z.B.Bäume stehen müßten (heute höflich)

Mfg
Zacki der mit dem Baumtick - wenn Taucher auf Bäume(war keine Palme) gehen.
Nach oben
zacki
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.08.2002 19:57
Titel: Bilders hierzu
Antworten mit Zitat

Noch ein paar Bilders,
die kurz vorm Abtauchen fand...

http://www.webplanet-kiel.de/f.....ng1995.htm

hier Das Bild ohne Bäume icon_lol.gif
http://www.webplanet-kiel.de/f.....ft1978.htm

http://www.webplanet-kiel.de/f.....ft1910.htm

http://www.webplanet-kiel.de/f.....ng1817.htm

http://www.webplanet-kiel.de/f.....ng1790.htm

http://www.webplanet-kiel.de/f.....ng1643.htm

Viel Spaß beim Anschauen
MfG
Zacki- überlegt nun wie man da rein kommt...(von oben?)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 19.08.2002 20:34
Titel: Reinkommen
Antworten mit Zitat

Ab und zu gibt es die Möglichkeit der Besichtigung. Wenn diese sich mal wieder bietet, schreib ich es rein. Es gibt einige gute Bücher zu dem Thema. Wie der Stand der Übergabe von der Bundeswehr ist, kann ich zur Zeit nicht sagen. Ich habe in Kiel die Kasemattenpläne rumfliegen, bei Interesse kann ich sie zum Treffen in Lübeck mitbringen. Um Kiel gibt es noch so einige geschliffene Festungen, eine ca. 600 m von Fr'ort.
Viele Grüße,
Leif
Nach oben
zacki
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.08.2002 18:32
Titel: habe noch mehr gesehen
Antworten mit Zitat

Hi,
vielen Dank für deinen Beitrag.
Wir waren vorher auf Parkplatzsuche nördlich Anlegers Falkenstein.
Vor den Camping geht im Wald ein Weg Richtung Wasser dort findet man noch 8x8 m große Fundamentreste aus Beton und umgekippte Betonwände. Das ganze ist so 5m vom Waldrand und ca 20m zum Wasser weg. Das sieht aber eher wie eine nachrägliche Stellung aus.

Da ich sowieso noch mal meine Nase dort ins Wasser stecken werde, guck ich mal gründlich nach.
-- Hoffentlich werde ich nich so doll abgelenkt, denn da iss ja auch der FKK Strand, ups icon_redface.gif --

mfG
Zacki - hat gerade beschlossen alles sehr sehr gründlich + auch zu untersuchen.
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 410
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.02.2014 16:13
Titel: Besichtigung Festung Kiel-Friedrichsort
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe diese Festung beim Tag des offenen Denkmals besichtigen können, könnte 2005 gewesen sein. Bilder sind leider gut wegsortiert und nicht spontan greifbar, da noch auf Negativen.
Aber es gibt seit 2005 einen Verein, der auch Führungen anbietet: http://www.festung-friedrichsort.org/ Wer hier oben aus dem Norden kommt, dem kann ich den Besuch unbedingt empfehlen! Möglichst bei Sonnenschein, dann hat man eine fantastische Aussicht von oben.
MfG
Nach oben
fattorino
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.08.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.08.2014 00:40
Titel: Bücher & Besichtigung Festung Friedrichsort
Antworten mit Zitat

Der Verein nennt sich "Freunde der Festung Friedrichsort e.V." und hat neben einer auch als pdf abrufbaren kleinen "Festungsfibel (16 Episoden und historische Anekdoten aus der Festung und aus dem kaiserlichen Friedrichsort)" (Autor: Volker Landa) im Jahr 2012 ein sehr detailliertes Buch "Die Festung Fredrichsort - Ostseegeschichte an der Kieler Förde" (Autor: Jann M. Witt) herausgegeben.

Aktuell bin ich mit dem Verein in Kontakt, um dort im Oktober 2014 oder später einen Marathonlauf (ca. 40-45 Runden) auf den Festungswällen und durch die Kasematten zu veranstalten. In diesem Kontext wird die Festung sicher auch für interessierte Besucher / Zuschauer zugänglich sein.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 01.01.2015 23:03 Antworten mit Zitat

Hallo,
die Festung Friedrichsort soll von der Stadt Kiel beim Bundesprogramm als „nationales Projekt des Städtebaus“ angemeldet werden, um Zuschüsse zu erhalten
http://www.shz.de/lokales/kiel.....47336.html
https://ratsinfo.kiel.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=17396&options=4

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen