Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fraglich - Am Mittelrhein

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 15.07.2014 20:33
Titel: Fraglich - Am Mittelrhein
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,

anbei eine Landmarke und ein paar Bilder von zwei Kanaldeckeln, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob es sich um eine Sperranlage handelt.

Die Lage würde im Prinzip Sinn machen:

Der erste Deckel sperrt die parallel zum Rhein verlaufende B9 (der getaggte Ort)
Der zweite Deckel würde die Kreuzung L206/L213 sperren und damit die Möglichkeit, die Sperre relativ einfach über die Rheinhöhen zu umfahren.

Noch ein Grund, der dafür spricht: Sucht man in der bekannten Datenbank nach Goar als Namensbestandteil, findet man einige Sperren die bei St.Goarshausen, also auf der gegenüberliegenden Rheinseite, liegen. Diese sperren die ebenfalls parallel zum Rhein laufende B42 sowie die Auffahrten auf die gegeüber liegenden Rheinhöhen.

Allerdings gibt es in der Nähe beider Deckel auch die üblichen, auf Wasserwirtschaft hindeutenden Luft-Pilze.

Was meint ihr? Lohnt eine Nachfrage beim Wasserversorger?

Viele Grüße
Simon
 
 (Datei: IMG_1628[1].JPG, Downloads: 131)  (Datei: IMG_1630[1].JPG, Downloads: 146)  (Datei: IMG_1633[1].JPG, Downloads: 124)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.07.2014 19:18 Antworten mit Zitat

Hallo Simon,

denke, es ist eher dem Bereich "Wasser" zuzuordnen. Das Gefälle runter St.Goar ist ja
nicht gerade gering, weshalb es eventuell Sinn macht, verschraubbare Kanaldeckel zu
benutzen, die dann nicht so leicht bei einem Starkregenereignis o.Ä. in die Luft gehen.

Auch macht es eigentlich keinen Sinn "hinter" dem Rhein Sperren für den Gegner zu
errichten, wenn man ihn denn vor dem Rhein aufhalten will.

Am sichersten finde ich immer, nach den Froschklappen zu suchen, was eindeutig eine
Sperre belegt. Alles andere kann und ist in den allermeisten Fällen aus dem Bereich
Wasser/Abwasser.

Gruß
Markus

P.S. Hier auf Seite 27 gibt's eine Sperre ganz in der Nähe:
http://www.geschichtsspuren.de.....10172.html
Nach oben
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 22.07.2014 10:56 Antworten mit Zitat

darkmind76 hat folgendes geschrieben:
Hallo Simon,

Das Gefälle runter St.Goar ist ja nicht gerade gering, weshalb es eventuell Sinn macht, verschraubbare Kanaldeckel zu
benutzen, die dann nicht so leicht bei einem Starkregenereignis o.Ä. in die Luft gehen.



Es sind aber in dem gesamten Gefälle die einzigen verschraubten Deckel. Die Deckel auf dem ersten Bild weiter oben sowie der weiter unten sind im gleichen Gefälle und "normal". Auch bei dem Deckel an der B9 ist er der einzige verschraubte,


darkmind76 hat folgendes geschrieben:

Am sichersten finde ich immer, nach den Froschklappen zu suchen, was eindeutig eine
Sperre belegt.


In dem Fall wohl eher Hydranten- bzw. Schieberdeckel. Von denen gibt es reichlich in der Nähe. Leider fehlen die dazugehörigen Schilder mehr oder weniger komplett, sodass sich nicht mal mutmaßen lässt, ob da ein falscher drunter ist.



darkmind76 hat folgendes geschrieben:

P.S. Hier auf Seite 27 gibt's eine Sperre ganz in der Nähe:
http://www.geschichtsspuren.de.....10172.html


Und diese Sperre ist in einer ähnlichen strategischen Lage. Nur eben auf der anderen Rheinseite. Beide würden die Zufahrt zum Rhein bzw vom Rhein ins "Hinterland" sperren.

Viele Grüße
Simon
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 185
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 27.07.2014 03:45 Antworten mit Zitat

Belegthondion hat folgendes geschrieben:

Es sind aber in dem gesamten Gefälle die einzigen verschraubten Deckel. Die Deckel auf dem ersten Bild weiter oben sowie der weiter unten sind im gleichen Gefälle und "normal". Auch bei dem Deckel an der B9 ist er der einzige verschraubte,


Dafür kann es einfache technische Erklärungen geben:

1. Der Rückstau ist vor allem "ganz unten" zu erwarten, weiter oben eher weniger.

2. Mehrere Deckel in räumlicher Nähe bedeuten i.d.R. verschiedene Kanäle. Bei einem Trennsystem wird z.B. der Schmutzwasserkanal bei Starkregen eher relativ unbeeindruckt bleiben, während der Regenwasserkanal leichter "unter Druck" gerät. Ebenfalls denkbar ist, dass eine Leitung von oben nach unten mit starkem Gefälle verläuft, und eine andere (mit der ersten nicht direkt verbundene) unten fast waagerecht.
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 03.08.2014 15:04 Antworten mit Zitat

Hallo!

generell würde ich mal laienhaft sagen: Wenn wir "die Russen" am Rhein nicht hätten stoppen
können, dann wäre es dahinter auch für Sprengschächte zu spät gewesen...

...ich denke mittlerweile, es hat weder etwas mit Abwasser noch mit Wasserversorgung zu tun.
Daher vielleicht auch die fehlenden Schilder.

Meine Vermutung ist, daß es sich bei den Schächten nur um den verrohrten Gründelbach unter
der B9 handelt, der hier vom Berge zu Tale in den Rhein rauscht. Und in letzterer Zeit kann
man ja sehr gut beobachten, wie schnell kleine Bäche zu schweren Überflutungen führen können
und welche Kraft diese dann entwickeln. Vielleicht hat man deshalb hier entsprechend vorsorglich
Deckel mit Verschluß eingebaut.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCndelbach
Nach oben
Belegthondion
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Gießen

Beitrag Verfasst am: 03.08.2014 23:10 Antworten mit Zitat

Hi,

Danke für die Beiträge.
Aber: Die Gründelbach kommt aus dem Gründelbachtal. Also hier die L206. Nicht die steil verlaufende L213 aus Richtung Werlau.
Sie läuft auch überwiegend nicht verrohrt durch das Tal, sondern offen im Bachbett. Die Unterführung unter der B9 ist auch, soweit man das von außen sieht, kein Rohr sondern recht großzügig dimensioniert.

Den Wasserversorger hab ich gefragt. Schnelle Antwort: Für Abwasser sind sie nicht zuständig. Anfrage bei der zuständigen Verbandsgemeinde. Keine Antwort...
Hab demnächst Urlaub. Vielleicht belebe ich mal ein paar alte Kontakte wieder und schau da mal persönlich vorbei.

Viele Grüße
Simon
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen