Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

CRC Auenhausen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 02.08.2014 12:00 Antworten mit Zitat

Hallo Ulli,

kennst deine Karten nicht von anderen Unterlagen.
War RiFuTrp 6 vom 8./FmRgt 11

gruß günther
Nach oben
transmedic
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.01.2015
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: 33775 Versmold

Beitrag Verfasst am: 13.01.2015 23:04
Titel: CRC-Auenhausen
Antworten mit Zitat

Hallo Rex Danny,

das Gelände ist mit einem Zaun geteilt (einfach).
Im rechten Gebäude (Halle) waren die MK-20-Zwilling
untergebracht... nebst Material für die Flak-Kanonen.
Ich war selbst dort stationiert (1979-1982)
in der FlakBatt. 333 u.A. als Geschützführer und Ausbilder.

viele Grüße

Manfred
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 13.01.2015 23:48 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

anhängend ein paar Fotos dieses Bereiches, der heute offensichtlich von einem Landwirt genutzt wird.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2014-08-02_K_0026.JPG, Downloads: 80)  (Datei: 2014-08-02_K_0030.JPG, Downloads: 83)  (Datei: 2014-08-02_K_0029.JPG, Downloads: 87)  (Datei: 2014-08-02_K_0035.JPG, Downloads: 81)
Nach oben
transmedic
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.01.2015
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: 33775 Versmold

Beitrag Verfasst am: 14.01.2015 01:14 Antworten mit Zitat

Danke Kai,

da kommen Erinnerungen hoch....
lang ists her....
Ich muss mal schauen, hab auch noch irgendwo
alte Fotos von dort...

viele Grüße

Manfred
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 15.01.2015 21:55 Antworten mit Zitat

Hallo Manfred,

alte Fotos wären natürlich sehr interessant, sofern es Fotos sind die sich auf Grund der Tatsache, dass die Radaranlage noch aktiv ist, bedenkenlos veröffentlichen lassen. Ich habe daher davon abgesehen weitere Fotos einzustellen.

Da Du dort stationiert warst, kannst Du mir aber vielleicht sagen was für eine Bewandtnis es hat, dass man die in Auenhausen aufgestellte F-104F Bw-Kennung 29+08 mit der Fake-Kennung 27+04 der damals verunfallten TF-104G versehen hat?

Die Bw-Kennung 29+08 wurde später dann übrigens von einer Mikoyan-Gurevich MiG-29 Fulcrum geführt.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2014-08-02_K_0050.JPG, Downloads: 59)
Nach oben
transmedic
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 13.01.2015
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: 33775 Versmold

Beitrag Verfasst am: 16.01.2015 14:38 Antworten mit Zitat

Moin Kai,

sorry, aber um diesen Vogel hab ich mich nicht wirklich gekümmert,
wenn wir "August" besucht haben, dann gings eher um die Küche...
Ich war zwar einige Zeit im Bunker (Einsatzgeschäftszimmer),
die überirdische Deko hab ich nicht gezielt wahr genommen....
klar, mal zu den Radar-Mechs aufn Kaffee...
Die Kennzeichnung mit Fake-Nummer kann ich mir nur dadurch erkläeren,
dass das Kontingent an tatsächlich verfügbaren Nummern endlich ist
und man der Optik geschuldet, eine Alternative gesucht hatte...
Btw., wir von der Flak waren eh das fünfte Rad am Wagen..8-)

viele Grüße

Manni
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.02.2015 13:50 Antworten mit Zitat

Moin,

auf der Suche nach zwei Einrichtungen des vormaligen FmRgt 11 (ca. 1991 aufgelöst) bin ich auf diesen Beitrag hier gestoßen.

Zur II. Abt./FmRgt 11 zählten die 7. und 8. Richtfunk-Kompanie. Zu letzterer gehörte u.a der Richtfunktrupp 6, als dessen Standort Brakel-Siddessen angegeben wird.
Der Unterkunftsbereich des Richtfunktrupp 6 (oder der 8. Kompanie?) soll in Brakel-Gehrden gewesen sein.

Hat jemand eine Idee, wo sich die Richtfunk-Station (vermutlich eine Richtfunk-Schaltstelle) und der Unterkunftsbereich befunden haben?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 02.02.2015 21:15
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Es war mal bei Siddessen.
Später wurde die RS in die LV-Anlage Aenhausen verlegt.

Gruß
Björn
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen