Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Godensholt Schieß-/Bombenabwurfplatz

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 26.07.2014 13:27
Titel: Godensholt Schieß-/Bombenabwurfplatz
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bitte um Ergänzungen und Korrekturen zu meiner Ausarbeitung.
MfG aflubing.
 
godensholt-lwübpl_gs.pdf godensholt-lwübpl_gs.pdf
Dateigröße: 197,81KB - Downloads: 110

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 26.07.2014 16:59 Antworten mit Zitat

Hallo Aflubing,
im Text steht etwas über Abfangjäger für kleine Flugzeuge, was soll ich mir darunter vorstellen?
Was verstehst du unter " Treffer überwählen"? Vielleicht auswerten?
Gruß
radar
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 26.07.2014 17:51
Titel: Godensholt Schieß-/Bombenabwurfplatz
Antworten mit Zitat

Hallo radar,
die von dir angeführten Stellen stehen im schriftlichen Bericht des Zeitzeugen. Den Originaltext habe ich unverändert übernommen, deshalb auch in kursiv geschrieben.
MfG aflubing.
Nach oben
Godilander
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Godensholt

Beitrag Verfasst am: 21.11.2014 15:46 Antworten mit Zitat

Hallo,

der Übungsplatz wurde nach dem 2. Weltkrieg noch weiter genutzt von der Luftwaffe.
Mein Elternhaus steht in Godensholt nahe dem Loher Forst.
Früher konnte man auch noch Reste der Betonziele sehen, wusste nur nicht das es diese bereits im Zweiten Weltkrieg vorhanden waren.
Jetzt weiss ich auch was meine Mutter mit dem Bunker im Loher Forst meinte.
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 21.11.2014 16:17 Antworten mit Zitat

Hallo Godilander,

du schreibst: "..der Übungsplatz wurde nach dem 2. Weltkrieg noch weiter genutzt von der Luftwaffe".
Welche Quelle belegt, dass die Bundes-Luftwaffe dort geübt hat?

"..noch Reste der Betonziele" - Wie sahen die von dir genannten Betonziele aus?

Weiterhin schreibst du : "..was meine Mutter mit dem Bunker im Loher Forst meinte."
Wo war der Bunker im Loher Forst? Gib doch bitte die Koordinate an.

MfG aflubing.
Nach oben
VitaminB11
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 131
Wohnort oder Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag Verfasst am: 21.11.2014 16:54
Titel: Re: Godensholt Schieß-/Bombenabwurfplatz
Antworten mit Zitat

Ich könnte mir vorstellen, dass das "überwählte" eigentlich "überwachte" heißen sollte. In Sütterlin wäre das ziemlich ähnlich.
Nach oben
Godilander
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Godensholt

Beitrag Verfasst am: 21.11.2014 17:48 Antworten mit Zitat

Das die Bundesluftwaffe weiter geübt hatte, sagte meine Mutter und mein Vater.
Puh wie sahen sie aus, ist nun auch schon 25 Jahre her, wo ich sie gesehen habe, soweit ich mich erinnere waren es Betonblöcke, teilweise schon vom Wald überwuchert, oh und eine Zementbombe lag da auch noch soweit ich mich erinnern kann.
ich denke mal mit dem Bunker im Loher Forst meinte sie den Beobachtungsbunker.
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 21.11.2014 18:52 Antworten mit Zitat

@ VitaminB11, radar
Ihr habt recht, es war ein Abschreibfehler von mir. Es muss richtig lauten "überwachte".
Danke für den Hinweis.

@ Godilander
In welchen Jahren soll die Bundes-Luftwaffe dort in Godensholt den Platz als Abwurf- und Schiessplatz genutzt haben? Welche Dokumente belegen das?

MfG aflubing.
Nach oben
Godilander
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Godensholt

Beitrag Verfasst am: 22.11.2014 07:22 Antworten mit Zitat

Dokumente habe ich keine ,nur das was meine Eltern mir erzählt haben, vielleicht waren es auch Besatzungstruppen,die ihn genutzt haben, müsste so 50er 60er Jahre noch gewesen sein.
Nach oben
Godilander
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Godensholt

Beitrag Verfasst am: 22.11.2014 23:26 Antworten mit Zitat

Die Betonreste wären in deiner Karte im Kreis des Bombenabwurfplatzes Im Waldstück südöstlich. Es gab noch einen weiteren Holzturm aber im mittleren Teil des Loher Forstes am Waldrand.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen