Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Scheinflugplätze im Raum Hannover

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 22.07.2014 12:04 Antworten mit Zitat

ChrisMAg2 hat folgendes geschrieben:

Guido, kannst du vielleicht meinen Eintrag zu Heitlingen mit deiner Karte vergleichen? Ich würde auch gerne wissen, in wie weit sich die Daten bewahrheiten. Du weißt ja, Vertrauen zu Quellen ist gut, aber Kontrolle ist immer besser.


Hallo Chris,

erstmal Danke für Deine Mühe. Ich versuche gerade mir die Quelle aus den USA (AFHRA=Air Force Historical Research Agency, Maxwell AirForceBase, USA) zu beschaffen. Normal liefern die das meiste auf CD als Kopie. Ich hab da bereits Kontakt.

Wenn ich die Kopien habe (auch um mögliche Schreibfehler in Abschriften gleich auszuschließen, werde ich mit der Kopie des Originals arbeiten), mache ich einen Abgleich der Daten. Und kann dann auch exakter was zu den Daten sagen. An Heitlingen bin ich jedenfalls dran.

Was ich bisher sagen kann, ist, das sich der Scheinflugplatz ca. 2,2 km östlich von Heitlingen (direkt rechts der L380 Resser Str) befand. Soweit ich das bisher überblicken kann, ist das gesamte Gelände der Flughafenerweiterung zum Opfer gefallen. Wieder einmal ein paar Jahre zu spät. icon_sad.gif

Ach, vom Rathaus Hannover (Trammplatz) zum Mittelpunkt des ehem. Scheinflughafens beträgt die Entfernung ca. 12,9 km und ca. 8,3 km sind es vom ehem. Empfangsgebäude (mitte) Flughafen Hannover-Vahrenheide. Geht man mal davon aus, das die Entfernungen vielleicht nur mit Hilfe eines Planzeigers ermittelt wurden, ist das schon recht genau. Leider musste ich aber schon feststellen, das die Alliierten auch Fehler gemacht haben. So z.B. bei der Scheinanlage bei Wunstorf-Kohlenfeld. Da lagen die Spezialisten der RAF (bzw. der USAF) schon einige km daneben. 1_heilig.gif

Grüße
Wolf
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 108
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 22.07.2014 18:15 Antworten mit Zitat

Hi Guido,

erinnerst du dich an die Ssheinanlagen-kmz won Rolf (nordfriese) auf Seite 1? Ich bin dieser Datei nochmal nachgegangen und dort ist Mein Eintrag zu Wunstorf bei Metel markiert. Allerdings nicht die zweite Anlage bei Scharrel, SO dichte bei.
Und Heitlingen wird markiert als SW dem entfernten Ende der Startbahn West vom heutigen Verkehrsflughafen Hannover-Langenhagen.

Weiter mochte Ich dir nochmals meinen Link nahe legen, besonders wegen der Informationen zu den in und um Hannover stationierten Einheiten. Ich meine mich daran zu erinnern, daß du irgendwann einmal danch gefragt hattest.

Ach, hast du eigentlich schon mal von einer englischen Sammlung von Scheinalagen in Deutschland mit dem Titel AIR 14/ 1889, "Gazetteer of Decoys" gehört? Es soll ungefähr 200 Anlagen verschiedenster Art, darunter auch S-Flughäfen, mit Fotos und aufklärungsmaßiger Beschreibung in mehreren Bänden enthalten. Es soll ehemals im Public Record Office, London bzw jetzt im Public Record Office, Kew liegen.


Viel Glück mit der weiteren Recherche zu diesem hoch interessanten und spanneden Thema.
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 22.07.2014 18:27 Antworten mit Zitat

Hallo Chris,

nochmal Danke. icon_smile.gif

ChrisMAg2 hat folgendes geschrieben:

Weiter mochte Ich dir nochmals meinen Link nahe legen, besonders wegen der Informationen zu den in und um Hannover stationierten Einheiten. Ich meine mich daran zu erinnern, daß du irgendwann einmal danch gefragt hattest.


Also die meisten Daten zum Thema Flak hab ich jetzt zusammen. Geht jetzt höchstens noch um die Batterie-Ebene. Da hab ich noch nicht alle.


ChrisMAg2 hat folgendes geschrieben:

Ach, hast du eigentlich schon mal von einer englischen Sammlung von Scheinalagen in Deutschland mit dem Titel AIR 14/ 1889, "Gazetteer of Decoys" gehört? Es soll ungefähr 200 Anlagen verschiedenster Art, darunter auch S-Flughäfen, mit Fotos und aufklärungsmaßiger Beschreibung in mehreren Bänden enthalten. Es soll ehemals im Public Record Office, London bzw jetzt im Public Record Office, Kew liegen.


Gazetteer of Decoys (Part I) hab ich bereits im Archiv. Es sind rund 260-300 Einträge (jedenfalls zahlenmässig) vorhanden. Part II (Airfields) fehlt mir jedoch. Ich hoffe das mir AFHRA entsprechend Part II, sowie die Q-Reports liefern kann.


ChrisMAg2 hat folgendes geschrieben:

Viel Glück mit der weiteren Recherche zu diesem hoch interessanten und spanneden Thema.


Danke. Und ja, das ist durchaus ein spannendes Thema. Ich hätte auch nicht gedacht, das die Recherche mich mehr interessiert, als das Thema "Bunker" und die Fortsetzung der Recherche zur Flak. Aber im Moment konzentriere ich mich voll und ganz auf das Thema "Scheinanlagen" (inkl. Flugplätze).

Gruß
Wolf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen