Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stillgelegte Bahnstrecken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hans_muc
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.03.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 24.03.2014 16:12
Titel: Kreuzlinger Forst
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Forengemeinde icon_smile.gif

ich hab mich letztens mal im Kreuzlinger Forst umgesehen und folgende Spuren gefunden:
Der zuvor schon beschriebene Bombeneinschlag dürfte direkt südlich der Pentenrieder Str. gewesen sein (Bild 1).
Das südliche Ende der Strecke nach der Beschädigung dürfe hier gewesen sein, Bildrand links unten (Bild 2). Danach verliert sich die Spur komplett.
Davor (nördlich) ist die Strecke weiterhin gut erkennbar (Bild 3, 4 und 5).
Südlich der Pentenriederstr. in das Tanklager ist die Strecke kaum noch auszumachen, mit viel Phantasie ist noch der Streckenverlauf zu vermuten, leider auf dem Bild sehr schlecht sichtbar (Bild 6).
Die Strecke scheint wohl von einem Zaun vom Waldweg abgezäunt gewesen zu sein, an mehreren Stellen neben der Trassse finden sich noch Überreste des Zauns (Bild 7)
Die bereits in einem vorherigen Beitrag geposteten noch sichtbaren Schienen sind immer noch vorhanden uns sehr gut zu erkennen (Bild 8 und 9).
 
 (Datei: Kreuzlinger Forst 1.JPG, Downloads: 139)  (Datei: Kreuzlinger Forst 2.JPG, Downloads: 159)  (Datei: Kreuzlinger Forst 3.JPG, Downloads: 158)  (Datei: Kreuzlinger Forst 4.JPG, Downloads: 165)  (Datei: Kreuzlinger Forst 5.JPG, Downloads: 157)  (Datei: Kreuzlinger Forst 6.JPG, Downloads: 150)  (Datei: Kreuzlinger Forst 7.JPG, Downloads: 175)  (Datei: Kreuzlinger Forst 8.JPG, Downloads: 193)  (Datei: Kreuzlinger Forst 9.JPG, Downloads: 178)
Nach oben
hans_muc
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.03.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 01.05.2014 20:22 Antworten mit Zitat

Um das Thema nochmal aufzuwärmen:

Eine weitere Lost-Strecke ist das Anschlussgleis vom Bahnhof Karlsfeld zum MAN/ MTU Gelände. Hier sind meines Wissens nach nur noch Überreste des Anschlussgleises vorhanden. Weis jemand mehr bzw. gibt es Bilder?
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 11.07.2014 22:09 Antworten mit Zitat

Am 13.August gibt es eine Rad-Exkursion in die WiFo-Gegend mit dem Autor des Wifo-Buches
Nach oben
philippgeorg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.02.2010
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Gauting

Beitrag Verfasst am: 21.07.2014 03:36 Antworten mit Zitat

wolfi hat folgendes geschrieben:
Am 13.August gibt es eine Rad-Exkursion in die WiFo-Gegend mit dem Autor des Wifo-Buches


Wo kann man sich anmelden?
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.07.2014 04:32 Antworten mit Zitat

Kennt wolfi vielleicht schon einen Ausweichtermin für die ausgebuchte Veranstaltung am 9. August: https://vhs-germering.de/Veranstaltung/cmx5371d5f207439.html

Thorsten.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 21.07.2014 18:18 Antworten mit Zitat

Hallo,

bei einem Link über Eisenbahn und Güterzüge gibt es auch einige Fotos aus dem Tanklager.

Wer mit Freiham nichts anfangen kann, Freiham war früher ein kleiner Bahnhof für den Personenverkehr an der Eisenbahnstrecke München-Pasing - Herrsching am Ammersee. Der Bahnhof Freiham wurde in den 70er Jahren geschlossen. Von hier zweigen auch die Gleise zum Tanklager ab. Seit letztes Jahr gibt es einen neuen Bahnhof Freiham, eine S-Bahn-Station.

http://www.mittenwaldbahn.de/freiham.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/B.....Herrsching
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 104
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 18.10.2016 23:16 Antworten mit Zitat

Paulchen hat folgendes geschrieben:
Das ist der "Bahndamm im Moosgrund"...

Der alte Bahndamm liegt ja quasi bei mir um die Ecke.
Und ich hoffe, dass er die geplante Ausweisung von neuen Wohngbieten südlich davon überlebt.
Ein paar Bilder von 2014:
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
 
 (Datei: zz_Bahnschwellen gestapelt.jpg, Downloads: 39)  (Datei: zz_Beginn bei Gleissachweg_02.jpg, Downloads: 45)  (Datei: zz_Damm bei Hüllgraben.jpg, Downloads: 47)  (Datei: zz_Durchlass unter Damm.jpg, Downloads: 44)  (Datei: zz_Überführung Dornacher Weg_01.jpg, Downloads: 45)  (Datei: zz_Überführung Dornacher Weg_02.jpg, Downloads: 43)  (Datei: zz_Überführung Dornacher Weg_04.jpg, Downloads: 50)  (Datei: zz_Überführung Dornacher Weg_05.jpg, Downloads: 45)  (Datei: zz_Unterführung Apenraderstrasse_02.jpg, Downloads: 46)  (Datei: zz_Unterführung Gleissenbachstrasse_02.jpg, Downloads: 39)  (Datei: zz_Unterführung Erdinger Landstrasse.jpg, Downloads: 36)
Nach oben
Oliver_M
 


Anmeldungsdatum: 29.03.2005
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 27.11.2016 00:21 Antworten mit Zitat

Diese Eisenbahnkarte von 1944 aus dem Landkartenarchiv enthält zwei für mich interessante Informationen aus dem Münchner Norden: http://www.landkartenarchiv.de.....NCHEN_1944

Erstens von der Feldmochinger Güterbahn eine Strecke nach Osten, ich denke zur späteren Bayernkaserne mit Abzweig wohl zum späteren Virginiadepot, das damals zum Heeresverpflegungshauptamt gehörte. Die Strecke habe ich auch schon einmal auf einer Karte in einer Ausstellung des Münchner Stadtmuseums zur Stadtentwicklung gesehen.

Gibt es davon noch Reste? Wie war der richtige Verlauf? Ich hätte gedacht, entlang der Pulverturm-, Rathenau- und Heidemannstraße, dazu passt aber nicht die letzte Kurve nach Norden. Weitere Informationen habe ich im Internet nicht gefunden, für einen Blick in Archive fehlt mir leider die Zeit.

Zweitens eine Strecke vom Schwabinger Güterbahnhof nach Norden mit kreuzungsfreier Querung des Nordrings, wohl zum Ausbesserungswerk Freimann.

Ist die kreuzungsfreie Querung richtig?
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 104
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 27.11.2016 12:23 Antworten mit Zitat

Oliver_M hat folgendes geschrieben:
...Zweitens eine Strecke vom Schwabinger Güterbahnhof nach Norden mit kreuzungsfreier Querung des Nordrings, wohl zum Ausbesserungswerk Freimann...

Schon auf dem Stadtplan von 1953 ist da keine Kreuzung mehr eingezeichnet:
http://www.landkartenarchiv.de.....en_8_v1953
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 104
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 27.11.2016 19:52 Antworten mit Zitat

Oliver_M hat folgendes geschrieben:
...dazu passt aber nicht die letzte Kurve nach Norden...

Nur eine Vermutung:
Von der Örtlichkeit her könnte der letzte Bogen nach Norden zur damaligen Verdun-Kaserne (heutige Fürst-Wrede-Kaserne) führen.
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter
Seite 12 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen