Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ostedeich - Ringstände "Friesenwall" 2.WK

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lichtblende
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.06.2014
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.06.2014 16:28
Titel: Ostedeich - Ringstände "Friesenwall" 2.WK
Untertitel: Teilabschnitt Ostedeich der 2. Verteidigungslinie des
Antworten mit Zitat

Zitat:
Zuden mysteriösen Betonkuppeln auf dem Ostedeich zwischen Oberndorf und Hemm und Hitlers "Friesenwall" gibt es immer neue Erkenntnisse - und neue Fragen. Der Wedeler Heimatforscher Oliver Wleklinski schreibt dazu: "Anfang Oktober 1944 wurden etwa 150 15-jährige Angehörige der Hitlerjugend aus Soltau zuerst nach Altenwalde bei Cuxhaven und dann nach Höftgrube und Weißenmoor am Ostrand der Wingst verlegt, um dort unter teils ungünstigen Witterungsbedingungen etwa 14 Tage lang anstrengende Schanzarbeiten im schweren Kleiboden der Marsch bzw. im steinigen Lehmboden der Geest durchzuführen. Dort entstanden nach militärischen Vorschriften genormte Schützenlöcher und -gräben sowie Granatwerferstellungen.

Im Februar 1945 soll eine zweite Schanzgruppe aus Soltau in die Wingst verlegt worden sein, um auf dem Dobrock die "Zweite Verteidigungslinie" zu bauen. Die Unterbringung der zweiten Gruppe erfolgte in der Dobrocker und Cadenberger Schule. Beide Schanzgruppen wurden durch Schülerinnen aus Soltau betreut, die im sogenannten Gesundheitsdienst des Bundes Deutscher Mädel tätig waren.


Textquelle: http://www.niederelbe.de/ostemarsch/bunker.htm

Kopierten Textanteil eindeutig kenntlich gemacht. Shadow.
 
 (Datei: _MG_9539_logo.jpg, Downloads: 54)  (Datei: _MG_9549_logo.jpg, Downloads: 60)  (Datei: _MG_9554_logo.jpg, Downloads: 57)  (Datei: _MG_9612_logo.jpg, Downloads: 53)
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 30.06.2014 16:59 Antworten mit Zitat

Moin,

insgesamt sind wohl noch 17 derartige Bauten an der Oste vor Ort. Bei schönem Wetter kann man die herrlich auf dem Deich erwandern. Sogar die lokale Geschichtsschreibung hat die Bauten entdeckt und gewürdigt. Das ist sehr positiv, werden sie doch ansonsten verschwiegen oder schlimmstenfalls übererdet oder beseitigt. Nur der Text ist inhaltlich etwas holperig.

Gruß Oliver
 
 (Datei: oste.jpg, Downloads: 28)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen