Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kaserne "Pulverschuppen" in Münster

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
freshair
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 11.06.2014 08:34 Antworten mit Zitat

...schade, dass hier so wenig los ist... icon_sad.gif
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 12.06.2014 12:19 Antworten mit Zitat

Hallo freshair!

Was verlangst Du denn hier...einen Chat icon_mrgreen.gif ?

Wenn Du möchtest, dass hier etwas mehr los ist, dann schreibe doch einfach etwas zum Thema oder bringe Fotos ein.

Schönen Gruß aus RE,

Björn
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
Nach oben
freshair
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 12.06.2014 13:53 Antworten mit Zitat

Hi,

ich verlange natürlich keinen Chat. Ich hatte nur gedacht, dass sich hier mehr "Pulveraner" tummeln, die auch mal ihren Senf dazu geben.

Das mit den Fotos ist natürlich so eine Sache. Als ich 1978 dort für ein Jahr war, rannte niemand mit einer DigCam oder dem Smartphone herum und war damit jederzeit in der Lage, Fotos zu machen. Ich habe kein einziges Bild aus dieser Zeit, da die "Dinger" damals viel zu klobig und schwer waren oder in dem Format mit den Blitzwürfeln einfach nur lächerlich.

Waren halt andere Zeiten.... icon_cool.gif

Gruß aus BO (jetzt gerade in EN)
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 12.06.2014 23:12 Antworten mit Zitat

...naja, einige Ehemalige der 1./11 oder des FmSkt 112 sind schon hier angemeldet, aber ein großer Teil war eher auf den Fernmeldestellen verteilt und nur zur Weihnachtsfeier im Pulverschuppen icon_mrgreen.gif ...
Und der Hinweis mit den Fotos war nur ein Beispiel...selbst zu meiner Zeit von Mitte bis Ende der Neunziger hat man wenig fotografiert.
Irgendwo habe ich noch relativ neue Fotos vom Pulverschuppen, die mir ein ein ehemaliger Stationsleiter mal zugesandt hat. Wenn ich die Fotos finde, werde ich mal einige hier einstellen.
Schönen Gruß

Björn
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
Nach oben
freshair
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 27.06.2014 09:51 Antworten mit Zitat

BjörnT hat folgendes geschrieben:

Irgendwo habe ich noch relativ neue Fotos vom Pulverschuppen, die mir ein ein ehemaliger Stationsleiter mal zugesandt hat. Wenn ich die Fotos finde, werde ich mal einige hier einstellen.
Schönen Gruß

Björn


...ja dann mach mal.... 2_thumbsup.gif
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.06.2014 17:46
Titel: Kaserne Pulverschuppen
Untertitel: Münster
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

anhängend ein paar aktuelle Fotos der ehemaligen Kasernenanlage. Eines der Hauptgebäude wird vom Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Münster genutzt, der größte Teil der Anlage steht jedoch leer. Einer der Pächter erklärte uns, dass Teile der Anlage, also einzelne Gebäude und Hallen, an verschiedene Pächter teils langfristig verpachtet oder vermietet sind, was auch in Zukunft so bleiben soll. Also hat die Anlage für die nahe Zukunft wohl auch weiter Bestand.

Viele Grüße

Kai
 
Straßenschild "Am Pulverschuppen" der Straße neben dem Kasernengelände (Datei: 2014-06-28_K_0113.JPG, Downloads: 66) Zufahrt zum Kasernengelände, links Feuerlöschteich (Datei: 2014-06-28_K_0097.JPG, Downloads: 77) Gebäude mit Flakturm, heute vom Kampfmittelräumdienst genutzt (Datei: 2014-06-28_K_0098.JPG, Downloads: 79) Gebäude mit Flakturm, heute vom Kampfmittelräumdienst genutzt (Datei: 2014-06-28_K_0099.JPG, Downloads: 86)  (Datei: 2014-06-28_K_0107.JPG, Downloads: 89)  (Datei: 2014-06-28_K_0108.JPG, Downloads: 95)  (Datei: 2014-06-28_K_0109.JPG, Downloads: 99) Wache (Datei: 2014-06-28_K_0111.JPG, Downloads: 103) Wartungsrampe für Fahrzeuge (Datei: 2014-06-28_K_0100.JPG, Downloads: 89) Stabsgebäude (Datei: 2014-06-28_K_0102.JPG, Downloads: 89) Blick von hinten auf das Gebäude mit Flakturm, rechts Mannschaftsheim (Datei: 2014-06-28_K_0103.JPG, Downloads: 85) Mannschaftsheim, links KFZ-Hallen (Datei: 2014-06-28_K_0105.JPG, Downloads: 92) Mannschaftsheim (Datei: 2014-06-28_K_105-2.jpg, Downloads: 92) Rückseite des Mannschaftsheims (Datei: 2014-06-28_K_0106.JPG, Downloads: 93) Unterkunftsgebäude (Datei: 2014-06-28_K_0104.JPG, Downloads: 94) ehemaliger Wegweiser der sich vermutlich an der Zufahrt von der Warendorfer Straße aus befand (Datei: 2014-06-28_K_0112.JPG, Downloads: 84)
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 29.06.2014 19:47 Antworten mit Zitat

Hallo Kai.

Vielen Dank für die Fotos 2_thumbsup.gif .
Einige Anmerkungen dazu:

Den Kampfmittelräumdienst der BezReg Münster gibt es nicht mehr, dieser wurde in NRW bei der BezReg in Arnsberg und in Düsseldorf zusammengefasst. Gleichwohl war er, auch nach Verlassen des FmSkt 112, im ehemaligen Flakturm untergebracht.
Die ganze Anlage ist noch sehr gut in Schuss: Mir fällt auf, dass sämtliche Büsche und Rabatten entfernt wurden und nur noch wenige Bäume stehen.
Bei der "Rückseite des Mannschaftsheimes" handelt es übrigens um die ehemalige Truppenküche.

So, und jetzt noch Fotos von 2013 (Danke an Roland!):
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
 
Dienstgebäude des FmSkt 112 (Datei: Pulverschuppen Hauptgebäude.JPG, Downloads: 66) Kfz-Hallen (Datei: Pulverschuppen Kfz-Halle.JPG, Downloads: 71) Dienstgebäude des Kampfmittelräumdienstes (Datei: Pulverschuppen KMR .JPG, Downloads: 69) Blick auf Küche (rechts), Unterrichtsraum (Mitte) und Unterkunftsgebäude (links) (Datei: Pulverschuppen U-Raum.JPG, Downloads: 64) Das Wachgebäude (Datei: Pulverschuppen Wache.JPG, Downloads: 59)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.06.2014 22:24 Antworten mit Zitat

Hallo Björn,

na gerne doch. Wir waren gestern in Münster und kamen direkt an der ehemaligen Kaserne vorbei. Leider war des Wetter kein wirkliches Fotowetter.

Danke für Deine Ergänzungen. Ja die ganze Anlage ist in der Tat sehr gepflegt. Kann man Deinen Worten entnehmen, dass der KMR das Gebäude gar nicht mehr nutzt und man die Schilder und die ausgestellte Mine einfach dort zurück gelassen hat?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 30.06.2014 09:48 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Kann man Deinen Worten entnehmen, dass der KMR das Gebäude gar nicht mehr nutzt und man die Schilder und die ausgestellte Mine einfach dort zurück gelassen hat?


Hallo Kai!

Ja, der KMR ist weg, das Schild aber noch da. Netterweise wurde so um 2000 herum genau an derjenigen Stelle, an der nun die Sprengbombe, cylindrisch steht eine alte Sprenggranate aus dem 1. Weltkrieg gefunden. Diese war ein Blindgänger der schon erwähnten Explosion von Weihnachten 1915.


Gruß

Björn
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
Nach oben
freshair
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 21.10.2014 12:19 Antworten mit Zitat

Hallo,

da mein Sohn nun in Münster studiert, habe ich einen Besuch genutzt, um mir den "Pulverschuppen" noch einmal anzuschauen.

Auf dem Gelände befindet sich nun eine "Verwertungsgesellschaft". Offensichtlich wird dort noch brauchbares aus Wohnungsauflösungen etc. gelagert und aufbereitet. Die Gebäude selbst machen keinen sonderlich gepflegten Eindruck, während das Gelände relativ sauber war.

Auf den Dächern der ehemaligen Unterkunftsgebäude waren Dachdecker damit beschäftigt, das Flachdach entweder zu demontieren oder zu sanieren. Es sah jedenfalls ziemlich wild aus, da alles vom Dach heruntergeworfen wurde.

Insgesamt kam mir das Gelände erheblich kleiner vor, als ich es in Erinnerung hatte. Nun ja, meine ursprünglichen Eindrücke liegen über 30 Jahre zurück.

Natürlich spielt sich bei so einer Begehung "Kopfkino" vor dem geistigen Auge ab und man erinnert sich an Dinge, die man eigentlich schon vergessen hatte und letztendlich fragt man sich, wo all die Jahre geblieben sind... icon_smile.gif

Gruß aus Bochum
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen