Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehemaliger Jazzkeller 'Justizbunker' Ulm

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nasty44
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.05.2014
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Wendlingen

Beitrag Verfasst am: 21.05.2014 13:55
Titel: ehemaliger Jazzkeller 'Justizbunker' Ulm
Antworten mit Zitat

Hab dazu jetzt auf die Schnelle kein Thema gefunden und ich hoffe ich bin hier Richtig,

ich würde gerne nen bischen mehr Informationen zu diesem Ort finden, leider zeigt sich dies aber sehr schwer! Das einzigste was ich gefunden habe war auf dieser Seite :

http://www.team-ulm.de/Forum/2/231665/

Ich brauch keine Informationen zum zugang oder aktueller Stand! icon_wink.gif mich würde einfach noch mehr die hintergrund infos interessieren! Leider echt schwierig da was zu finden icon_sad.gif
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.05.2014 17:30 Antworten mit Zitat

Hallo Nasty44,

versuch Dein Glück doch einmal bei der Stadtverwaltung. Eventuell schlummern im dortigen Archiv einige Informationen.

LG,

Christel
Nach oben
Nasty44
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.05.2014
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Wendlingen

Beitrag Verfasst am: 21.05.2014 18:52 Antworten mit Zitat

Christel hat folgendes geschrieben:
Hallo Nasty44,

versuch Dein Glück doch einmal bei der Stadtverwaltung. Eventuell schlummern im dortigen Archiv einige Informationen.

LG,

Christel


Ich hab leider mit Stadtarchiven keine so gute erfahrungen gemacht icon_sad.gif Aber kann ich mal versuchen! Aber trotzdem vielen dank schon mal icon_smile.gif Ich versuch mal noch mehr raus zu bekommen! icon_smile.gif
Nach oben
Nasty44
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 19.05.2014
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Wendlingen

Beitrag Verfasst am: 29.06.2014 18:12 Antworten mit Zitat

Ich war Erfolgreich! icon_smile.gif

Bei diesem Bauwerk handelt es sich um Einen Luftschutzraum, dessen Geschichte bis auf das Mittelalter zurück zuführen ist.

Die Ehemalige Brunnenstube, ist im Mittelalter zur Wasserversorgung erbaut worden.

Am 05. Januar 1937 Lief die Planung des Umbaus von der Brunnenstube zum Bunker.

Der Kostenvoranschlag für den Umbau der Brunnenstube T18 betrug am 25.03.1937 stolze 9.000RM

Der Luftschutzraum Nr. 5 hatte Ein Fassungsvermögen für 120/237 Personen und wurde später auf 92/180 Personen Reduziert.

Im Jahre 1961 gab es einen kleine Jazz Club Woodlauses (Kellerasseln), dieser Club befand sich bei der Oma von einem der Betreiber. Da dies aber die Oma störte da es des Öffnern laut wurde, gingen die Jugendlichen auf die Suche. Sie wanden sich an das Jugendamt.

Am 01.11.1961 war es es soweit, das Jugendamt erhielt die Erlaubnis für den Jazzkeller.

Die Einrichtung war sehr schlicht, es wurden als Dekoration Ziegelsteine an die Wand gemalt, Tische waren Wagenräder, gepolsterte Bierfässer dienten zum Sitzen, Matratzen und Polstersessel ergänzen die Einrichtung.

Die erste Veranstaltung im Sogenannten Jazzkeller (Justizbunker) war im Neujahr 1961/1962 mit Ca. 40 Personen.

Der erste Ärger lies nicht lang auf sich warten. Am 17.09.62 Wurden Lutz B. Und Rainer B. Zu einer Strafe von 50DM verurteilt, wegen Vergehens gegen das Gaststättengesetz. Sie haben verbotener weiße zwischen Jan-März 1962 Alkohol ausgeschenkt.

Am 14.11.1962 wurden bei der Besichtigung durch das Bauamt einige Mängel festgestellt.

Am 19.11.1962 wurden folgende Mängel angebracht.

Treppe zu steil.

Lüftung (in den Bach)

Ölofen (Möbel müssen weg/nicht in den Aufenthaltsräumen)

Toilette (Die Notdurft landet im Bach der darunter durch fliest)

Am 29.01.1963 gab es ein Angebot über die Sanierung. Die Toilette 5.000DM und das einziehen einer Zwischendecke auch 5.000DM.

Die Firma Fruttika (Schwäbische Getränke Industrie) wollte Umbauen hat dies dann aber doch nicht getan.

Am 15.11.1963 dann der Auszug der Jazzgruppe.

Am 28.12.1964 dann die Kündigung des Jazzkellers (60DM Miete)

1964 führten die Mangelhaften Toiletten und die fehlende Schankkonzession zu Schließung.

Daraufhin wurde der Ehemalige Zugang auf der Westseite des Alten Justizgebäudes verfüllt und geschlossen. Heute sieht man vom Zugang nichts mehr außer ein Rasen.
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.06.2014 22:49 Antworten mit Zitat

Hi Nasty44,

na, da hast Du aber eine ganze Menge zusammen getragen 2_thumbsup.gif . Danke dafür. 2_kiss.gif

LG,

Christel
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen