Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ahrbrück Luftwaffen-Übungs- oder Flak-Schießplatz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.11.2011 09:55
Titel: Ahrbrück Luftwaffen-Übungs- oder Flak-Schießplatz
Untertitel: Rheinland-Pfalz Eifel
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

1937 - 1939 wurde in der Eifel der Luftwaffenübungsplatz (nach anderen Quellen Flakschießplatz) Ahrbrück angelegt.

Weiß jemand Nähreres über den Platz und seine Nutzung, als das wenige, was hier steht: http://www.altenahr.de/kultur.php (Absatz Amt Altenahr)?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 11.11.2011 17:35
Titel: W II-Übungsplatz
Untertitel: Ahrbrück
Antworten mit Zitat

ZF,
ergoogelt http://www.schatzsucher.de/For.....11671.html
ein wenig mehr ist es schon ....

Gruss Manfred
Nach oben
Eifel90
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.12.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Ahrbrück

Beitrag Verfasst am: 27.06.2014 10:27
Titel: Luftwaffenübungsplatz Ahrbrück
Antworten mit Zitat

Der Luftwaffenübungsplatz Ahrbrück war eine Einrichtung, die der Luftwaffe als Bombenabwurfgelände und Flak-Schießplatz diente. Der Name setzte sich erst ab Ende 1938 durch. Früher wurde das Gebiet in erhaltenen offiziellen Schriftstücken als Übungsplatz Ahrweiler, Adenau oder Brück bezeichnet. Das Gelände war ca. 10 X 10 Km groß. Die Grenzen des Platzes waren in etwa im Norden die L85 von Ahrbrück durch das Kesselinger Tal bis nach Blasweiler, im Osten die B 412 von Blasweiler bis Hochacht, im Süden die Linie Hochacht durch das Adenbachtal bis Niederadenau und im Westen entlang der heutigen B 257. 12 Dörfer mussten im Zuge der Einrichtung (ab1938) abgesiedelt werden. Auf dem Platz befanden sich drei Truppenlager, Ahrbrück mit dem Stab , ein weiteres im Ommelbachtal bei Dümpelfeld und ein Biwakplatz in der Nähe der Waldarbeitersiedlung Hochacht. Als Bombenziel diente eine Fläche bei der Höhe „ Auf der Wurst“ südlich Fronrath. Flak- Stellungen befanden sich in der Nähe der Teufelslay, bei Blasweiler und bei Hochacht.
Platzkommandant war bis 1942 ein Luftwaffenoffizier im Rang eines Oberstleutnants, ab 1942 bis März 1945 ein Generalmajor, der den Titel Kommandant des Luftwaffenübungsplatzes trug.
Der Platz wurde Anfang März 1945 aufgegeben und am 08. März durch amerikanische Truppen besetzt.
Nach oben
morshusin
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.12.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Kreis Mayen-Koblenz

Beitrag Verfasst am: 27.12.2014 23:21
Titel: Luftwaffenübungsplatz Ahrbrück
Untertitel: Kommandant
Antworten mit Zitat

Hallo,

kennst Du den Namen des Kommandanten des Luftwaffenübungsplatzes?

Vielen Dank und viele Grüße

Uwe
Nach oben
Snusker
 


Anmeldungsdatum: 29.03.2012
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: LVZ-West, Nähe M8

Beitrag Verfasst am: 22.04.2016 13:35
Titel: LwÜbPl Ahrbrück
Untertitel: Zwölf Dörfer müssen im Kreis Ahrweiler Luftwaffenübungsplatz
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,

hier ein Link zu dem LwÜbPl Ahrbrück.
22 Fotos auf dieser Seite.

http://www.rhein-zeitung.de/re.....97579.html

Einige Gebäude stehen noch.

GeoTag = Wirtschaftsgebäude und Wache.

100 m ostwärts des Sportplatzes der Parkplatz (ehem.Exerzierplatz)mit Schule

50 m nordwärts des Parkplatzes Reste der Kommandantur (Gebäude mit Knick, rotes Ziegeldach




Gruß Snusker
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.04.2016 19:55 Antworten mit Zitat

Hallo, für die, die es interessieren könnte:

http://www.helios-verlag.com/z.....rueck.html

zum vor einiger Zeit erschienenen Buch.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen