Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

München-Riem: was war das für ein Funkfeuer ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
b-707
 


Anmeldungsdatum: 25.08.2013
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 15.09.2013 17:04 Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:

Ich kann Dir gerne die damals veröffentlichten Koordinaten geben - die da lauteten:
48°06'04"N - 011°36'05"E


Hallo Wolf, thx für die Koordinaten.
HW und readsea, thx für die ergänzenden Hinweise.
Ich werde mich melden, wenn ich mal dort war ..... kann etwas dauern.

Grüße
Josef alias b-707
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 24.09.2013 18:54 Antworten mit Zitat

Hallo Josef,

ich habe mir meine Unterlagen zu der Station noch mal vorgenommen.
Vielleicht helfen Dir die folgenden Angaben, wenn Du auf Tour gehst.

Wie ich schon geschrieben habe, ist die Umrechnung der Original-Koordinaten ins WGS-84 Format sehr fehlerbehaftet, da nicht bekannt ist, welches Format ihnen zugrunde liegt.

Betrachtet man die alten Karten (Schnipsel daraus sind in 1 und 2 zu sehen) steht auf jeden Fall fest, die Anlage stand mal westlich der Bahngleise.
Der Ausschnitt aus dem alten Münchner Stadtplan (3) zeigt, erwartungsgemäß, auch keine mögliche Parzelle des alten Funkfeuers.

Ich glaube nicht Josef, daß Du sehr viel "Historisches" vor die Linse bekommen wirst.
Die aktuelle Google Earth Karte (4) zeigt nur einen "sehr aufgeräumten freien Fleck" an der Stelle, wo ich den Standort der ehemaligen Anlage vermuten würde.

Ob das alte Funkfeuer eine T-Antenne mit zwei Masten hatte, ist mir nicht bekannt. Da es jedoch nur ein "kleiner Locator" war, vermute ich mal, daß die Anlage nur über einen selbststrahlen Rohrmast verfügte.

Ja, ist verdammt mager - aber vielleicht hast Du bei Deinem Besuch Glück und trffst einen älteren Anwohner dort, der die Anlage noch kennt. Bis 1992 war sie in Betrieb ...

PS: die alten Kartenausschnitte stammen aus dem BOTTLANG, die ich freundlicher Weise hier
veröffentlichen darf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: 4  (2012).jpg, Downloads: 96)  (Datei: 3  (1971).jpg, Downloads: 122)  (Datei: 2  (1989).jpg, Downloads: 119)  (Datei: 1  (1971).jpg, Downloads: 100)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.09.2013 16:14 Antworten mit Zitat

Hallo,

bei dem Bereich, den User Wolf angibt, gibt es fast ausschließlich nur Entsorgungsunternehmen und zwar für Altmetall und Altpapier. Das sieht man jedenfalls von der Bahn aus (bei der Fahrt mit den S-Bahnen). Dieser Bereich zieht sich zwar in der Länge, aber in der Breite ist er schmal (weil ja gleich der Friedhof beginnt). Der Friedhof existiert schon sehr lange und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Anlage auf dem Friedhof stand, also bleibt der Bereich von Wolf und der ist überschaubar.

Gruß
HW
Nach oben
b-707
 


Anmeldungsdatum: 25.08.2013
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 30.09.2013 01:25 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf und HW,

thx für eure Infos. Ich habe die Gegend mal abgesucht zwischen Bahngleis und Kirche im Friedhof am Perlacher Forst. Ich habe keinen Antennen-Mast gefunden.
Ist vermutlich schon längst im Alteisen gelandet icon_sad.gif

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß
Josef / b-707
Nach oben
b-707
 


Anmeldungsdatum: 25.08.2013
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 09.06.2014 12:15
Titel: Locator bzw. Marker in München-Giesing --- für München-Riem
Antworten mit Zitat

Ich habe im Sept. 2013 in der Gegend mal herumgefragt; aber niemand wusste was ;-/
Foto-Standplatz: München, Fussgänger-Brücke zwischen Lincolnstrasse und Lauensteinstrasse.
Das fotografierte Gelände habe ich durchsucht bis zur Friehofshalle / Perlacher Fost (auuserhalb des linken Bildrandes).
Der Locator / Marker vermutlich stand vermutlich auf dem fotografierten Gelände links der Bahnanlage.
Wolf und HW, danke für die Infos.

Gruss
Josef alias b-707
 
 (Datei: 20130929_funkfeuer_giesing_600px.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
b-707
 


Anmeldungsdatum: 25.08.2013
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 29.07.2016 10:47 Antworten mit Zitat

Zitat:
steht von den anderen Sachen sonst noch was?

Referenz: Marc_H , Beitrag Verfasst am: 09.01.2011 16:11

Gute Übersicht: http://www.flughafen-riem.de/r.....chen-riem/
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen