Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Reichsnährstandssilos

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 23, 24, 25  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.05.2014 23:51
Untertitel: Hameln
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Talpa hat folgendes geschrieben:
(...) Hameln Rieselspeicher der dortigen Mühlenwerke. (Zur hälfte in einem neumodernen Betonklotz aufgegangen.) (...)



Hallo zusammen,

hier zwei Fotos des von Talpa beschriebenen Rieselspeichers und dem modernen Betonklotz, in dem er zur Hälfte aufgegangen ist.

Auf der Seite Hamelner Geschichte ist der noch alleinstehende Speicher im Hintergrund der zerstörten Eisenbahnbrücke zu sehen.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2015-05-31_K_0152.JPG, Downloads: 76)  (Datei: 2015-05-31_K_0157.JPG, Downloads: 79)
Nach oben
Nerd
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2014
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 04.11.2014 00:16
Untertitel: Neuss
Antworten mit Zitat

Hier sind einige Bilder vom Speicher in Neuss. Der betonierte fensterlose Speicher ist an einen älteren Getreidespeicher angebaut. Innenaufnahmen vom Dach habe ich nicht, habe aber schon mal welche gesehen - es sieht ähnlich aus wie die hier schon gezeigten, d.h. geneigte Dachflächen komplett aus Beton. Im Keller ist ein Luftschutzraum vorhanden.
 
 (Datei: speicher_neuss1.jpg, Downloads: 63)  (Datei: speicher_neuss2.jpg, Downloads: 66)  (Datei: speicher_neuss3.jpg, Downloads: 85)  (Datei: speicher_neuss4.jpg, Downloads: 134)  (Datei: speicher_neuss6.jpg, Downloads: 137)  (Datei: speicher_neuss7.jpg, Downloads: 140)  (Datei: speicher_neuss8.jpg, Downloads: 114)  (Datei: speicher_neuss9.jpg, Downloads: 104)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 07.12.2014 13:48
Titel: Speicher Demmin
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
Zitat:
Der größte Speicher (ein Stahlbetonsilo von 1940 des damaligen Großkaufmanns Otto Klänhammer) wird noch heute zur Lagerung von verschiedenen Getreidearten genutzt. Er hat ein Fassungsvermögen von 1500 t.
http://www.demmin.m-vp.de/speicher-am-stadthafen/


Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 10.02.2015 12:26
Titel: Speicher Herford
Untertitel: Abriss
Antworten mit Zitat

Moin,

leider wird der Speicher in Herford zur Zeit abgebrochen.

Gruss... Phil...
 
Seitenansicht - Der Lagerbereich ist schon abgerissen. (Datei: IMG_0728.JPG, Downloads: 59) Detail - Im Türrahmen sichtbar die Lagergrössen. (Datei: IMG_0721.JPG, Downloads: 66) Schrägansicht (Datei: IMG_0688.JPG, Downloads: 65) Detail des offenen Daches (Datei: IMG_0705.JPG, Downloads: 89) Teil des Aufzuges (Datei: IMG_0679.JPG, Downloads: 90) Totale (Datei: IMG_0669.JPG, Downloads: 97) Detail - Schriftzug "Lippe" (Datei: IMG_0715.JPG, Downloads: 76)
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 17.02.2015 16:28
Titel: Re: Speicher Herford
Untertitel: Abriss
Antworten mit Zitat

Moin,

Mitten im Abriss ergab sich noch eine nette Gelegenheit den Speicher aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu betrachten. Ein Bekannter ermöglichte mir den Blick von seinem Betriebsgelände aus. So konnte ich, obwohl der Speicher schon zur Hälfte verschwunden ist die Rückseite auf Foto bannen. Ich möchte der Firma H.+P. Hirschhorn GmbH & Co.KG für diese Gelegenheit sehr herzlich danken.


Gruss... Phil...
 
Rückseite 1 (Datei: IMG_0761.JPG, Downloads: 51) Rückseite 2 (Datei: IMG_0774.JPG, Downloads: 58) Rückseite 3 (Datei: IMG_0780.JPG, Downloads: 64) Rückseite 4 (Datei: IMG_0799.JPG, Downloads: 57)
Nach oben
sirtobi
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2014
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 17.02.2015 21:39
Titel: Re: Reichsnährstandsilo
Antworten mit Zitat

Käpt´n Blaubär hat folgendes geschrieben:
Käpt´n Blaubär hat folgendes geschrieben:
und der Speicher am Hafen in Dömitz/Elbe.


Moin!

Hier nun auch noch das Foto dazu und ein paar Details:
Stahlbetonbau mit Backsteinfassade
Baujahr 1938
Länge 28 m, Breite 15,50 m, Höhe 25 m
bis ca. 1990 Nutzung als Getreidespeicher
Quelle: Verein Technisches Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern e.V. (Hrsg).: Technische Denkmale und Sehenswürdigkeiten in Westmecklenburg, Schwerin 2002

Schönen Gruß
Michael


Weisst du ob die Front schon damals für "Werbung" bzw. "wwerbeplakate" genutzt worden ist?
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.05.2015 06:55 Antworten mit Zitat

Moin,
die Reste des Silos in Greifswald. Wie man dem Netz entnehmen kann, soll der eigentlich schon seit Jahren abgerissen werden.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: IMG_1040_1.jpg, Downloads: 93)  (Datei: IMG_1037_1.jpg, Downloads: 91)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 30.05.2015 10:49 Antworten mit Zitat

Moin,
vielen Dank für die Bilder!
Vor allem das erste Foto ist sehr interessant. Man kann gut erkennen, dass der Speicher eigentlich ein Stahlbetonbau ist und die Backsteinfassade geschossweise auf auskragenden Betongesimsen steht.
Genau diese Betongesimse gibt es auch bei vielen Hambuger Hochbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg. Dort sollten sie den gleichen Zweck haben. Hier kann man mal sehr schön sehen, wie das funktioniert hätte.
Viele Grüße
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.06.2015 06:32 Antworten mit Zitat

Hallo Michael,
dann gibt es noch ein Detailfoto.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: IMG_1039.JPG, Downloads: 62)
Nach oben
christianCH
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2014
Beiträge: 141
Wohnort oder Region: Berner Jura

Beitrag Verfasst am: 02.06.2015 08:20
Titel: So was gab es ja auch in CH
Antworten mit Zitat

Ist zwar etwas OT, aber vielleicht trotzdem für einen Vergleich interessant. So etwas gab es ja auch in der Schweiz und ich hatte Gelegenheit, eines der Teile ausgiebig zu dokumentieren. Da es von Maillart ausgelegt wurde und mit seinen Pilzdecken einzigartig ist, ist das ganze Ensemble auch geschützt und dürfte somit einem Abriss entgehen ;0].
_________________
Gruss, christianCH
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 23, 24, 25  Weiter
Seite 24 von 25

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen