Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

[hoffnungslos?] unbekannte Kaserne /Flugplatz (?) 1942 (?)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 26.04.2014 10:59
Titel: Sylt vielleicht
Untertitel: Rantum, Hörnum
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
als diskussiongrundlage:
die Idee von Ronny mit Sylt hatte ich naheliegend auch, liegt wohl daran ,das ich die Seefliegerstandorte dort ganz gut kenne.
Vorstellbar wäre Rantum
auf dem Foto ist auch gerade eine Versammlung auf einem Platz zusehen, nur das Gebäude passt nicht.(siehe Geotag)

Das gesuchte Gebäude hat Sprossenfenster an Giebel- und Längssseite, so wie in Hörnum rechts auf dem Bild zu sehen.
Auf dem Gelände in Hörnum selbst fehlt mir der passende Platz (Lubi anbei)

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Lubi Hörnum (Datei: 1945 Hörnum klein.jpg, Downloads: 92)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.04.2014 12:40 Antworten mit Zitat

Moin Beate!

Ich finde, dass Rantum sehr gut passt...

Wenn man auf deinem Foto mal genau hinschaut,
dann ist oberhalb des Flugzeugs ein Schatten zu
erkennen. Ich halte ihn für den Schatten der
Halle(?), die auf dem angehängten Bildauschnitt
rechts zu sehen ist.
...und gegenüber ist die Baracke...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
 (Datei: Burkert PK Flugplatz.jpg, Downloads: 180)  (Datei: mns_rantumsylt_g - Kopie.jpg, Downloads: 176)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 26.04.2014 13:36
Titel: Rantum ?
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Rolf,
sieht gut aus 2_thumbsup.gif , das wäre ja ,wie ein Sandkorn in in den Dünen finden
3_huepf.gif
Es nannte sich ja "Diskussionsgrundlage" icon_smile.gif ,
Wenn der Plan von 1949 stimmt, dürfte eigentlich vom Gebäude oben links nichts mehr da sein.
aber in GE sieht das anders aus
Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Seeflieger Rantum-1949-2-16- Ausschnitt.jpg, Downloads: 146)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 30.04.2014 21:50
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

fz hat folgendes geschrieben:
Hallo zulufox,

als zwar nur häufiger stummer Mitleser erlaube ich mir trotzdem, Deine Flugzeugidentifikation in Zweifel zu ziehen. Es dürfte sich um eine He 42 handeln (Schwimmerform, Tragflächenrandbogen etc.). Vielleicht hilft der im Jahr 1942 schon seltenere Typ, die Örtlichkeit einzugrenzen?

Gruß,
fz


Hallo,
um auch dem Hinweis auf die He 42 zu folgen,
sie wurden nach Aussage von Zf u.a eingesetzt in der Seefliegerschule Dievenow,
anhand eines Planes von Zf icon_smile.gif fand sich auch hier eine Lage, die passen könnte.
Die Halle im westen des Platzes steht noch,die Baracke im Osten eher nicht.
Der Baustil,der Gebäude wenn ich "Dzwinowie" richtig übersetze http://www.ikamien.pl/artykuly/1915/ mit Klinker und weissen Sprossenfenster
http://www.ikamien.pl/im/artyk.....920101.jpg käme hin.

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
fz
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.07.2010
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.05.2014 12:57 Antworten mit Zitat

Hallo bettika,

auf ebay ist ein Foto von Dievenow zu finden:

http://www.ebay.de/itm/Gruppen.....0843335362

Gruß,
fz
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 05.05.2014 23:14 Antworten mit Zitat

Hallo fz,
danke für den Hinweis , dies bringt auch die Information über die Luftnachrichtenschule (See) in Dievenow ,
lt LdW http://www.lexikon-der-wehrmac.....LNS6-R.htm seit 1939 in Dievenow

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Berndt
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.11.2015
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Sylt

Beitrag Verfasst am: 20.11.2015 19:32
Titel: Die Hallen sind aber erst nach 1970 gebaut worden.
Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:
Moin Beate!

Ich finde, dass Rantum sehr gut passt...

Wenn man auf deinem Foto mal genau hinschaut,
dann ist oberhalb des Flugzeugs ein Schatten zu
erkennen. Ich halte ihn für den Schatten der
Halle(?), die auf dem angehängten Bildauschnitt
rechts zu sehen ist.
...und gegenüber ist die Baracke...

Gruss aus NF!
Rolf


Die Hallen mit dem hellem Dach sind aber erst nach 1970 gebaut worden.

Gruß aus Rantum



Nach oben
Korsar44
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.04.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Landkreis Greiz

Beitrag Verfasst am: 05.04.2016 19:54 Antworten mit Zitat

Godeke hat folgendes geschrieben:
Hallo icon_smile.gif ,

auf jeden Fall sieht man Dünensand mit dem typischen Befestigungsbewuchs... da denke ich gleich an den Nordseebereich.


Das ist Hörnum auf der Insel Sylt. Die Wehrmacht hatte eine Segelflughafen der war unter der Leitung von Himmler.Mein Opa war Oberleutnant ( Flieger-Oberingenieur ). Zu dieser Zeit war Generalmajor Heinz Friedrich Reinefahrt Bürgermeister von Westerland. 1967 verstarb jener und wurde in Westerland begraben.Mein Opa selbst ist mit ein paar Freunden über Dänemark in die USA ausgewandert.Meine Mutter die 1943 geboren wurde verblieb bei einer Pflegemutter.1962 traf sich dann meine Mutter mit meinen Opa in Westberlin ( da war mein Bruder 3 Monate alt ). Er wollte das meine Eltern mit in die USA kommen.Aber meine Eltern wollten nicht 1964 starb mein Opa dann in Minneapolis.
Zu Hause habe ich noch Bilder von meinem Opa wo er in Hörnum und in Westerland ist.
Komme aber an die nicht ran weil ich bis Ende Oktober auf Sylt bin.
_________________
Man darf nicht Vergessen.Durch solche Gruppen bleiben uns die Erinnerungen erhalten.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen