Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

WSA-Lager in Luxemburg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 25.03.2006 10:11
Titel: WSA-Lager in Luxemburg
Antworten mit Zitat

Moin,

Wie ich der Luxemburger Presse entnommen habe, wird zum 30. September dieses Jahres das WSA (Warehouse Service Agency) Lager in Düdelingen/Bettemburg geschlossen.

Zu dieser Einrichtung des US-Militärs war mir bislang nichts bekannt.
Gelagert und gewartet wurden in Düdelingen Militärlaster und -anhänger, Jeeps, Panzer.

Zitat:
The U.S. staff consists of the commander and 35 personnel. They act as Government contracting officer and quality assurance representatives, monitoring contractor performance for transportation, storage, and maintenance missions at all sites. GSC Benelux operates Sanem and Bettembourg, Luxembourg, facilities with a local national workforce of 700 personnel employed by the Warehouse Service Agency, an agent of the Luxembourg Government
Quelle: http://www.usarmygermany.com

Ich lese richtig, daß hier ein Zusammenspiel zwischen amerikanischem Militär und einem Luxemburger Staatsbetrieb vorliegt? Bin leicht überrascht!

Gab /gibt es noch mehr solcher Lager in LUX?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 29.03.2006 10:45 Antworten mit Zitat

In Capellen hat die NAMSA (Nato-Logistik) noch ein riesiges Lager, schwer bewacht und viele viele Stockwerke tief....
Während der beiden letzten Golfkriege war dort viel los. Jede Menge Transporte von Capellen zum Flughafen (Findel) in Luxembourg. Dort ist Zeugs jeder Art in Divisionsgrösse gelagert.
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 29.03.2006 17:50 Antworten mit Zitat

Finn hat folgendes geschrieben:
In Capellen hat die NAMSA (Nato-Logistik) noch ein riesiges Lager, schwer bewacht und viele viele Stockwerke tief....
Während der beiden letzten Golfkriege war dort viel los. Jede Menge Transporte von Capellen zum Flughafen (Findel) in Luxembourg. Dort ist Zeugs jeder Art in Divisionsgrösse gelagert.
Mindestens 10 Stockwerke tief. Die Verlegungen können durch Tunnel gemacht werden.
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
schlueck
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.05.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 05.05.2014 15:01
Titel: WSA
Untertitel: WSA in Sanem
Antworten mit Zitat

In der Ortschaft Sanem ( Sassenheim) gab es ein zweites Militärlager.
Während in Dudelingen Army-"Zeug" untergestellt und gewartet wurde war das Lager in Sanem für die Airforce. Es wurden allerdings keine Flugzeuge oder Hubschrauber hier gewartet.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen