Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kasernen in Hamm

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maulwurf
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2004
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 21.03.2005 19:17
Titel: Kasernen in Hamm
Antworten mit Zitat

Da ich vor einiger Zeit hier nach Hamm/ Westfalen zugezogen bin, interessiert mich auch die Geschichte etwaiger Militärischer Anlagen hier und in der Umgebung. Daher würde ich mich freuen, wenn jemand hier aus der Nähe viell. interessante verlorene Plätze kennt.

Wie sieht es bsp. mit alten Kasernen aus? Mir sind 2 bekannt, die beide in Werries liegen, ca.1 km Luftlinie entfernt.
Im süden soll es mal die Panzerkaserne gegeben haben, mehr habe ich an Informationen nicht gefunden.
Nach oben
Maulwurf
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2004
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 21.03.2005 19:48 Antworten mit Zitat

Ich hätte mal da nachschauen sollen, wo es am einfachsten wäre: www.Hamm.de
dort unter Suche KASERNE eingeben und das erste Ergebnis schmeißt direkt was interessantes raus: bei den 2 Kasernen handelt es sich um die Argonner Kaserne:

"Die ehemalige Argonner-Kaserne an der Soester Straße wurde lange Zeit als Aussiedlerunterkunft der Stadt Hamm genutzt. Mit Rückgang der Aussiedlerzuwanderung wurde die dauerhafte Nachnutzung als städtische Asylbewerberunterkunft auf zwei für diese Zwecke umgebaute ehemalige Mannschaftsgebäude an der Soester Straße begrenzt. Diese Nutzung wird nach derzeitiger Einschätzung auch in den nächsten Jahren fortgeführt werden.
Für die übrigen, nicht mehr genutzten Flächen und Gebäude, hat der Rat eine Entwicklung als Gewerbestandort beschlossen. Dabei muss sich die geplante zukünftige gewerbliche Nutzung ortsverträglich in die durch Wohnen geprägte Umgebung einfügen. Speziell für kleinere Gewerbe- und Handwerksbetriebe gibt es im gesamten Stadtbezirk Uentrop derzeit kein nachfragegerechtes Angebot. Der Standort bietet die Chance, Arbeiten und Wohnen miteinander zu verknüpfen. Als Ergebnis des Brandschutzbedarfsplanes ist dieser Standort darüber hinaus für den zwingend erforderlichen Neubau einer Feuerwache Ost vorgesehen."

Dann werde ich mich mal auf machen und dort bei Gelegenheit ein paar Bilder machen, um sie hier reinzustellen.

Damit soll das Thema nicht beendet sein, wer hat noch Info´s zu Kasernen in Hamm?
Nach oben
Brasilpatrol
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 25.03.2014
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 04.04.2014 17:49
Titel: Argonner Kaserne
Antworten mit Zitat

Zeitungsartikel aus dem WA: http://www.wa.de/lokales/hamm/.....57157.html

MARK - Seit 2010 siedeln sich Unternehmen auf der ehemaligen Fläche der Argonner Kaserne an und schreiben eine neue Geschichte für den Standort. Jetzt gibt es einen Termin für den Abriss.





Für den Abriss vorgesehen: Der so genannte „Dining Block“ ist das letzte Gebäude, das noch an die Windsor Boys‘ School erinnert.
„Der fertiggestellte Herbert-Rust-Weg markiert fast den Abschluss der Entwicklung von der Windsor Boys’ School zum Gewerbequartier“, sagt Bezirksvorsteher Björn Pförtzsch über die bis 1983 von der britischen Rheinarmee betriebene Schule. Die Betonung liegt auf „fast“, denn ein ehemaliges Kasernen-Gebäude steht noch im Gewerbequartier an der Soester Straße/Ecke Hohefeldweg. Es wird als Wohnheim für Asylsuchende genutzt und derzeit noch als solches benötigt. Wie lange genau, das kann Christoph Dammermann, Chef der Wirtschaftsförderung, derzeit nicht sagen. „Wir reden über Monate, aber nicht über Jahre“, erklärt er. „Ziel ist es, das Gebäude noch in diesem Jahr freizuziehen und mit dem Abriss zu beginnen.“

Das Grundstück gehört dem Unternehmen Schmidt, das mit seinem BMW-Autohaus am Hohefeldweg als erster auf der ehemaligen Kasernenfläche neu baute. Angesichts der Gebäudenutzung gibt es zwischen Wirtschaftsförderung und Schmidt eine „flexible Vereinbarung“ zur Überplanung der Fläche. Es bestand und besteht nach wie vor kein Handlungsdruck.

Auch wenn die Asylbewerberunterkunft schon bald verschwinden sollte, die Fläche könnte nicht sofort bebaut werden. Es besteht noch kein Planungsrecht. „Wir überlegen gemeinsam, wie das aussehen könnte“, sagt Dammermann über die Gespräche zwischen WFH und dem Autohaus, das sich noch nicht über konkrete Pläne für das Grundstück geäußert habe.

Hier noch ein paar Links zu Freds auf anderen Seiten:

https://www.bunker-nrw.de/php/viewtopic.php?f=10&t=1493

http://www.baor-locations.org/......aspx.html

Beide Seiten bieten noch weitere interessante Einblicke!


[edit: Beitrag an bestehendes Thema angehängt und Foto aus Urheberrechtsgründen entfernt • redsea]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen