Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehem. Bahnstrecke Wetzlar-Lollar

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
charminbear
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 11.02.2014
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Leun

Beitrag Verfasst am: 02.03.2014 15:15
Titel: ehem. Bahnstrecke Wetzlar-Lollar
Antworten mit Zitat

Hatte letztes Wochenende die Gelegenheit ein Stück der ehemaligen Kanonenbahn Berlin-Metz ab zu gehen. Genauer gesagt das Stück von Wetzlar bis Dorlar, für mehr reichte die Zeit leider nicht.

Die Strecke war von 1878 bis 1991 in Betrieb. Wobei der Personenverkehr bereits 1980 eingestellt wurde.

Nachfolgend einige Bilder.
 
Ausfahrt aus dem Bhf Wetzlar. Die Lahnbrücke wurde schon längst abgebaut. Rechts befindet sich die Strassenbrücke und links die Eisenbahnbrücke der Dillstrecke nach Gießen, ect. (Datei: wetzlar-lollar002.jpg, Downloads: 73) Auf der anderen Seite angekommen. Blickrichtung Garbenheim Verschiebebahnhof. (Datei: wetzlar-lollar014.jpg, Downloads: 83) Unterführung unter dem Verschiebebahnhof. (Datei: wetzlar-lollar025.jpg, Downloads: 83) Entwässerungskanal unter den Gleisen. Die Höhe von ca 1,90m könnte auch auf eine Nutzung als Fußgängertunnel schließen. (Datei: wetzlar-lollar027.jpg, Downloads: 79) Das andere Ende das Tunnels von Garbenheimer Seite. Links außerhalb des Bildes befindet sich ein Sportplatz. (Datei: wetzlar-lollar041.jpg, Downloads: 80) Ein weiterer Tunnel, diesmal unter dem Bahndamm der Kanonenbahn. Ähnlich ausgeführt wie der vorherige. (Datei: wetzlar-lollar050.jpg, Downloads: 75) Der Ausgang ist mit einem Tor verschlossen. Dahinter befindet der Aufgang zum Bahndamm und das Gelände einer Firma. (Datei: wetzlar-lollar046.jpg, Downloads: 73)  (Datei: wetzlar-lollar047.jpg, Downloads: 74) Tunnel B49, dahinter der Tunnel der Bahnstrecke. (Datei: wetzlar-lollar054.jpg, Downloads: 73)  (Datei: wetzlar-lollar055.jpg, Downloads: 73)  (Datei: wetzlar-lollar057.jpg, Downloads: 76) Aufgang zum Bahndamm. (Datei: wetzlar-lollar058.jpg, Downloads: 80) Das ehemalige Gleis vom Verschiebebahnhof aus gesehen. (Datei: wetzlar-lollar066.jpg, Downloads: 84)  (Datei: wetzlar-lollar065.jpg, Downloads: 77) Der Streckenverlauf ist noch klar zu erkennen. (Datei: wetzlar-lollar063.jpg, Downloads: 70) Weiter in Richtung Dorlar. (Datei: wetzlar-lollar072.jpg, Downloads: 72)  (Datei: wetzlar-lollar073.jpg, Downloads: 74) Brücke über die Dillstrecke. (Datei: wetzlar-lollar077.jpg, Downloads: 77)  (Datei: wetzlar-lollar081.jpg, Downloads: 75) weiter geht´s. (Datei: wetzlar-lollar082.jpg, Downloads: 77) Brücke über die Lahn. Rechts die Autobahn. (Datei: wetzlar-lollar086.jpg, Downloads: 82)  (Datei: wetzlar-lollar087.jpg, Downloads: 80)  (Datei: wetzlar-lollar089.jpg, Downloads: 77)  (Datei: wetzlar-lollar092.jpg, Downloads: 59)
Nach oben
schwaz061
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.03.2013
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Falkenstein/Oberpfalz

Beitrag Verfasst am: 02.03.2014 18:23 Antworten mit Zitat

Interessante Bilder, ist ja nicht mehr viel übrig von der Kanonenbahn.
Mich wundert nur, dass die Brücken so frei zugänglich sind.
Gruß Rainer
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 15.03.2014 09:14 Antworten mit Zitat

Hallo,

das die Brücken so frei zugänglich sind liegt daran das dort an der Autobahnbrücke erhebliche Baumaßnahmen statt finden (Abriss der BAB Brücke).

Des Weiteren ist unter der BAB Brücke auch der Bahndamm unterbrochen worden um das Baugerät weiter unter die Brücke zu verbringen.

In Dorlar und Hechelheim ist der Bahnhof noch gut erhalten. In Dorlar ist es ein Jugendraum und in Heuchelheim ist es ein Heimatmuseum (davor steht auch noch ein Schienenbus). Der Bahnhof in Heuchelheim heisst normalerweise Bahnhof Kinzenbach.

Im weiteren Verlauf führt die Strecke über eine größere Brücke richtung Wettenberg Launsbach. Ob dieses Buwerk zu begehen ist ist mir nicht bekannt.
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
Bonesaw
 


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Hammersbach

Beitrag Verfasst am: 15.03.2014 23:21 Antworten mit Zitat

Hab da mal was Schönes gefunden:


http://mett.eu/thumbnails.php?album=21
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen